Ausgabe 43/2018 – Die Vanadium-Welle erfasst den Rohstoffmarkt

Goldherz Report Ausgabe 43/2018 – Donnerstag, 1. November 2018

G.GoldherzLiebe Leserinnen und Leser,

sicher fragen Sie sich, welche geheime Aktie ich in der letzten Woche meinen PLUS-Lesern vorgestellt habe?

Wahrscheinlich wissen Sie die Antwort schon längst und darum möchte ich nicht nur über die Aktie schreiben, sondern Ihnen die großartigen Investitionschancen des gesamten Sektors näher bringen.

Außerdem möchte ich Sie heute in die Zauberwelt des exponentiellen Wachstums entführen und Ihnen eine spekulative Aktienidee vorstellen, die von einem solchen Wachstum profitieren könnte.

Denn immer wenn Sie solche Wachstumskurven finden, dann können Sie als Anleger davon immens profitieren, wenn Sie frühzeitig auf einen möglichen exponentiellen Trend setzen.

Sie kennen exponentielles Wachstum aus der Zinseszinsrechnung.

Ich selbst nutze im Goldherz VIP-Club die Magie des exponentiellen Vermögenswachstums, der Sie in 7 Jahren zum Millionär machen kann, wenn Sie heute die Stellschrauben für Ihre Investitionen richtig stellen. Selbst wenn Sie nur mit 10.000 Euro Startkapital anfangen, können Sie in 7 Jahren zu einem Euro Millionär werden. Das Ziel erreichen Sie umso schneller, je höher Ihr Anfangskapital ist.

Als Goldanleger bin ich oftmals etwas vorsichtiger. Und wie die meisten Anleger bin ich zu einer linearen Denkweise veranlagt. Wenn Sie aber einmal über den Schatten der Linearität gesprungen sind, dann wird Ihnen eine ganz neue Welt eröffnet.

Auch wenn ich große Gefahren des exponentiellen Schuldenwachstums sehe, das dazu führen wird, dass sich das Papiergeld entwertet und der Goldpreis sich diesem Trend entgegenstellt… Aber das ist ein anderes Thema.

Wie man es auch immer interpretieren will.

Exponentielle Wachstumskurven sind der mit Abstand größte Heilsbringer für Anleger.

Der Mensch denkt linear und deshalb war es für die meisten Anleger auch vor 20 Jahren niemals vorstellbar, dass sich die Solar- und Windenergie derart schnell durchsetzen würde. Die ersten Jahre waren auch relativ langsam, doch dann ging plötzlich alles ganz schnell. Im letzten Jahr wurden weltweit 100.000 MW neue Solarkapazitäten installiert, das war 6-Mal so viel wie die gesamte installierte Kapazität im Jahr 2008 …

Exponentielle Wachstumskurve bei Solarenergie

Quelle: Resilience.org

Der Solarkapazitätsboom, der immer günstigere Solarstrom und Preisverfall führt am Ende dazu, dass Strom die wichtigste Energiequelle dieses Jahrhunderts wird.

Eines ist sicher: Die Welt steht vor einem E-Mobilitätsboom, der die Nachfrage nach E-Autos, Elektrizität und entsprechenden Akkutechnologien exponentiell explodieren lässt.

Das hat natürlich enorm positive Auswirkungen auf Batteriemetalle, deren Nachfrage ebenfalls exponentiell steigen wird, während sich die globale Minenindustrie gleichzeitig eher auf eine Zeit mit geringeren Investitionen eingestellt hat.

Monatelang habe ich recherchiert, ich habe Präsentationen gewälzt, Firmen angesehen, meine Bürokollegen und Broker mit bohrenden Fragen genervt und ich komme immer mehr zu dem Schluss, dass von allen Batteriemetallen Vanadium das größte und verglichen mit Lithium und Cobalt noch immer das am wenigsten verstandene Rohstoffthema ist.

Heute schon liegt das Angebotsdefizit beim Vanadium bei 10.000 Tonnen pro Jahr, was bisher rein gar nichts mit Akkus zu tun hat. Aber die Preise müssten sowieso massiv steigen, denn in Nordamerika wurden in den letzten Jahren eigentlich alle bedeutenden Minen geschlossen.

Quelle: Vanadiumprice.com

Wenn ich diese ganze Arbeit und Kosten zusammenrechne, die ich für die Suche nach den weltweit besten Vanadium-Aktien ausgegeben habe, dann kommt dabei ein hoher fünfstelliger Eurobetrag zusammen.

Klar, dass ich meinen PLUS-/VIP-Lesern diese Infos exklusiv vorbehielt.

Vor mehr als 6 Monaten schrieb ich meinen Premium Lesern folgende Zeilen:

Das führt in vielen Fällen dazu, dass Vanadium-Aktien langfristig betrachtet ungeschliffene Rohdiamanten sind, die von den meisten Marktteilnehmern noch nicht entdeckt wurden.

Ich stellte zwei Aktien als besonders aussichtsreich vor, die seitdem +216% sowie +124% gestiegen sind.

Zeit für ein kleines Zwischenfazit:

Die Kursentwicklung in den letzten 6 Monaten war phänomenal

Quelle: Stockcharts.com

Haben Sie davon profitiert? 

Darum teile ich meine Erkenntnisse heute GRATIS mit Ihnen.

Warum feiert Vanadium aktuell seine Renaissance?

Wenn Sie nicht im Maschinenbau arbeiten, werden Sie das vielleicht auch gar nicht so genau wissen. Es sei denn, Sie waren im Gegensatz zu mir ein interessierter Schüler im Werkstoffkundeunterricht. Grundsätzlich gilt: Vanadium ist (noch) ein relativer kleiner Markt mit wenigen Endverbraucher-Industrien.

  • Vanadium erhöht als Legierung die Zugfestigkeit von Stahl. Eine 0,1% Beimischung von Vanadium verbessert die Festigkeit um 100% und senkt das Gewicht um 30%.
  • 92% des Weltbedarfs an Vanadium gehen in die Stahlindustrie. Chinas Industrie benötigt immer mehr harten Stahl, so dass die globale Vanadium-Nachfrage pro Jahr mit 7-10% steigt. Dazu kommen politische Einflussfaktoren. Wussten Sie das?

Chinas Politik sorgt für starke Preisschwünge beim Vanadium

Die chinesische Stahlindustrie ist sicher Faktor Nummer Eins, der den Preis von Vanadium in den zurückliegenden 12 Monaten von 6 auf 33 US$ pro Pfund getrieben hat. Allein in den letzten 6 Monaten explodierte der Preis um weitere +100%.

Es sind vor allem zwei Faktoren, die den Vanadium-Preis schon jetzt begünstigen:

  • China entwickelt sich weiter vorwärts und setzt darum neue, qualitative Auflagen: Im August 2017 wurde beschlossen, dass die Festigkeit von Bewehrungsstählen erhöht wird. Diese sollen nun 600 Megapascal standhalten, statt bisher 335 Megapascal.

Der Hauptgrund ist also ein besserer Schutz vor Erdbeben.

  • Außerdem sorgt China mit der Schließung von Eisenerzminen, die Umweltstandards verletzen, für Aufsehen.

Das Kernargument ist einfach: Es gibt nicht genug Vanadium für China.

Wenn China kauft, dann ist der Weltmarkt leer.

Diese einfache Weisheit trifft auf nahezu alle Rohstoffe zu, auf Vanadium besonders.

China braucht einfach mehr Vanadium pro Tonne Stahl. In Europa und Nordamerika werden deutlich härtere Stähle produziert. Der Vanadium-Anteil liegt dort bei 73 respektive 93 Gramm pro Kilotonne. In China liegt er lediglich bei 37 Gramm pro Kilotonne und sollte sich darum verdoppeln.

Vielleicht entwickelt sich Vanadium zu einer Schlüsseltechnologie für stationäre Akkus

Ob E-Autos einmal mit Vanadium-Lithium-Phosphat Akkus fahren werden, ist eher ungewiss. Doch die rasante Entwicklung dieser Batterietechnologie für Stromnetze und die damit einhergehende stationäre Energiespeicherung könnte den Vanadium-Weltmarkt in wenigen Jahren komplett leerfegen.

Redox-Flow-Batterien (RFB) sind eine Energiespeichertechnologie, die von der NASA in den 70er Jahren erstmals für Raumfahrtanwendungen entwickelt wurde. Nach mehreren Jahren intensiver Forschung und Entwicklung sind 2006 mehrere Schlüsselpatente für die Technologie abgelaufen, wodurch die Arena für Unternehmen auf der ganzen Welt zugänglich wurde.

Laut IDTechX wird der Vanadium Redox-Akku-Markt bis 2027 auf 4 Mrd. US$ wachsen.

Quelle: IDTechX.com

Der Start der beschleunigten Entwicklung von Vanadium kommt wie immer aus China:

Die chinesische Zentralregierung hat die Vanadium-Batterietechnologie als Schlüsseltechnologie beim Übergang von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien erkannt.

Will China hier mit den Japanern und Südkoreanern, welche die führende Lithium-Technologie besitzen, um die Vorherrschaft bei Akkus konkurrieren? Ich bin sicher, dass dies der Fall ist. Das heißt, in den nächsten Jahren werden Milliarden in den Sektor fließen und die Kosten für Vanadium-Akkus purzeln lassen.

Die größte Redox-Batterie der Welt steht in China (200 MW) 

Sicher wollen Sie jetzt wissen, mit welcher Vanadium-Aktie Sie in den nächsten Monaten die größten Gewinne erzielen werden?

Deshalb enthülle ich heute den Namen meines aktuellen TOP-Favoriten.

Diesen kennen bisher nur PLUS-Leser, weil ich sie letzte Woche als nächste, noch geheime Aktie vorgestellt habe.

Der Kurs explodierte in den letzten Handelstagen um zeitweise bis zu +60%.

Darum konnte ich die Aktie am Anfang der Woche auch Gratis-Lesern vorstellen. Sie haben die E-Mails der letzten Tage sicher schon aufmerksam gelesen und kennen die Aktie bereits.

Quelle: Stockcharts.com

Sicher fragen Sie sich nun, ob es nach dem Anstieg nicht viel zu spät ist, jetzt noch zu kaufen?

Meiner Meinung nach dürfte der Kurssprung von 0.20 auf 0.30 CA$ erst der Anfang gewesen sein, weil das Orderbuch komplett leergefegt ist und die Aktie nach wie vor deutlich unter ihrem Höchstkurs notiert. CellCube ist damit weiterhin der günstigste Vanadium-Explorer mit einer weltweit führenden Batterietechnologie und besitzt noch viel Aufwärtspotenzial.

Die größte Aktienplatzierung gab es bei dem Unternehmen zuletzt zwischen 0.60-0.80 CA$ (ca. 10 Mio. CA$) und aktuell notiert der Wert bei 0.30 CA$. Das hieße, bis zu +100% Anstieg könnten ohne große Gegenwehr erfolgen.

Klar, dass es mal ein paar Gewinnmitnahmen auf dem Weg nach oben gibt und die Aktie in Zukunft sicher volatil bleiben wird. Aber ich würde mal +50% bis +100% vom heutigen Kurs an als sehr wahrscheinlich einstufen.

Wenn Sie heute ein PLUS-Abo abschließen, dann sitzen Sie in der vordersten Reihe, wenn ich Ihnen eine neue spektakuläre Aktie vorstelle.

MELDEN SIE SICH HIER FÜR EIN JAHRESABO AN


CELLCUBE ENERGY STORAGE SYSTEMS

CSE: CUBE – WKN: A2JMGP – ISIN: CA15116L1022

Investorenpräsentation PDF

Die Kollegen bei meinem Content-Partner sharedeals.de, der traditionell sehr selektiv über die besten Aktienchancen bei Smallcaps berichtet, machte in dieser Woche ebenfalls auf das hohe Kurs- und Technologiepotenzial von CellCube aufmerksam.

Im 1. Artikel über Vanadium und in der Fortsetzung über die Batteriesparte, wurden die Chancen einmal mehr deutlich.

Das sharedeals.de-Fazit: Die Aktie scheint enorm unterbewertet!

Bisher sorgt die eigenwillige Kombination von Rohstoff-Explorer und Hightech-Unternehmen in einer Gesellschaft dafür, dass beide Unternehmen an der Börse unserer Meinung nach weit von ihrem fairen Wert entfernt sind.

Der kurz bevorstehende Spin-Out des Vanadium-Projekts sollte jedoch in den nächsten Wochen für gehörige Kursfantasie sorgen: Wer von diesem Spin-Out profitieren möchte, muss bis zum 30. November 2018 Aktien von CellCube besitzen.

Zusätzliches Kurspotenzial wird entstehen, wenn CellCube weitere hochkarätige Abschlüsse in der Batterie-Sparte vermelden kann. Insofern erscheint ein Einstieg zum jetztigen Zeitpunkt unter 0,30 CAD immer noch als sehr chancenreich.

Lesen Sie diese beiden Artikel genau durch und bilden Sie sich auf dieser Grundlage Ihre eigene Meinung.


Seit Kurzem ist jedenfalls der Energie-Riese E.ON ein Kunde von CellCube. Die Essener möchten in Schweden ein gesamtes Dorf autark mit regenerativer Energie versorgen. Ein weiterer Beleg dafür, dass der Durchbruch von Batteriespeichersystemen im Massenmarkt kurz bevorsteht.

Die unternehmensinternen Wachstums- und Umsatzprognosen sind geradezu sensationell

Klar, dass wir dieses explosive Wachtum natürlich zum jetzigen Stand noch hinterfragen sollten und eine gewisse Verzögerung von Großprojekten ist gerade im Anfangsstadium möglich.

Allerdings muss man auch berücksichtigen, dass bei einer realistischen Projektgröße von 50 MW und einer Erwartung von 1 Mio. Euro pro MW schon die Bestellung von nur zwei Großanlagen völlig ausreichen würden, um einen dreistelligen Millionenumsatz zu ermöglichen.

Stefan Schauss (Präsident von CellCube) sieht hierfür die neu entwickelte Akku-Technologie „next Gen“, d.h. Generation 4, als Meilenstein: „Damit setzten wir uns an die Spitze der Energiedichte des Flow Batteriefeldes

Das Fazit von sharedeals.de: 

Bis es dazu kommt, wird das Management den Anlegern noch beweisen können, dass CellCube das hohe Wachstum auch erzielen kann – und dies auf gesundem Wege. Nicht erst ein Unternehmen ist an seinem zu schnellem Wachstum gescheitert. Außerdem müssen zur Erzielung der Umsatzpläne die Kapazitäten auch noch deutlich erweitert werden. Dies wird ohne weitere Kapitalerhöhungen nicht möglich sein.

Wenn das Unternehmen jetzt jedoch in Kürze weitere Auftragserfolge verkünden kann, dürften diese auch dem Aktienkurs von CellCube spürbar gut tun, so dass die nächste Finanzierung auf deutlich höherem Niveau stattfinden könnte. Anleger, die heute einsteigen, würden dann bereits auf ersten Gewinnen sitzen und könnten auf dem Weg nach oben schrittweise ihren Einsatz vom Tisch nehmen.

Auf diesem Hintergrund ist CellCube unserer Meinung nach für langfristig orientierte Anleger um 0,30 CAD herum eine sehr interessante Anlagemöglichkeit, von Anfang an vom gewaltigen Wachstumsmarkt Batteriespeicher zu profitieren.

Der gestrige Live Chat, zu dem Sie gestern ab 18 Uhr von mir herzlich eingeladen wurden, brachte ebenfalls spannende Erkenntnisse zur Aktie und den großartigen Chancen.

Ein Auszug daraus:

Stefan Schauss (CellCube-Präsident) …

… zur Planung für 2019: Abgesehen von der Präsentation auf unserer Webseite, planen wir in den nächsten 12-15 Monaten den Umsatz auf ca. 100 Millionen CAD zu erhöhen. Mehrere der jetzt bereits indizierten Projekte könnten sich ins Jahr 2020 verschieben, denn wie alle Infrastrukturprojekte hängt die Durchführung vom Projektgeber ab. Trotzdem sind wir zuversichtlich. 2 größere Projekte können die Zahl bestätigen.

Das HIGHLIGHT des Chats war hierbei der mögliche Spin-Out der Vanadiumgesellschaft
V23 Resource, die Aktionären von CUBE zugute kommt, die bis zum Stichtag 30. November Aktien halten.

… zur Größe der Ressource: In naher Zukunft werden weitere Messungen angestrebt, die die historischen Ergebnisse bestätigen sollen. In der Vergangenheit wurden hier ca. 159 Millionen Pfund Vanadiumoxid hochgerechnet.

… zum Explorationspotenzial: Wir vermuten zum jetzigen Zeitpunkt, dass das Potential vielleicht noch gesteigert werden kann, nachdem die Exploration nur im südlichen Teil des Geländes getätigt wurde.

… zum Timing: Wir arbeiten an der Zeitschiene des Listings. Im Augenblick sieht es nach einem Announcement bis zum Ende des Q4 aus, vielleicht früher.

Folgende Fragen stellte ich, Günther Goldherz, dem Innovationsführer

Goldherz (www.goldherzreport.de): Danke, in dem Zusammenhang wäre es sicher interessant, auf Prophecy Development und sein Gibellini Projekt zu verweisen, das ist doch praktisch angrenzend?

Stefan Schauss (CellCube, President): Eine weitere Indikation kann aus dem nördlich angrenzenden Bereich Gibbelini gezogen werden. Für die interessierten Leser: Die Firma Prophecy Resources.

Goldherz (www.goldherzreport.de): Prophecy rechnet bei Gibellini mit einfacher Heap-Leach Möglichkeit und ca. 100 Mio. CAPEX, was bei der Ressource sehr profitabel ist. Ihr Cut-Off liegt bei 0,1%, ich glaube, Cellcube nimmt 0.2%, ist also sehr konservativ. Die PEA von Gibellini hat einen sensationellen IRR von 50% bei 13 US/Pfund Vanadiumpreis errechnet.

Stefan Schauss (CellCube, President): Die Vanadium-Vorkommen, die sich an der Oberfläche entlang eines Bergrückens ziehen, münden direkt an die Grundstücksgrenze von Gibbelini. Weiterhin ist durch die Geologie die Vanadium-Formation in ziemlich reiner gekapselter Form vorhanden, die ein Herauslösen des Vanadiums durch ein einfaches Verfahren mit hoher Rekuperation ermöglicht. Ideal für den benötigten Reinheitsgrad bei Spezialmetallen und allen voran Redox-Flow-Batterien.

Anmerkung: Aktuell steht Vanadium bei >30 US$ pro Pfund, die PEA, der IRR und der NPV dürften bei diesem Projekt auf heutiger Datenbasis geradezu sensationell ausfallen und das war mit Sicherheit der Kurstreiber für die Aktien von Prophecy Development (Toronto: PCY), dessen Kurs sich in den letzten Wochen um +300% gesteigert hat, auf eine Marktkapitalisierung von >40 Mio. CA$, was der gesamten Marktkapitalisierung von CellCube entspricht.

Meine Meinung

Die Aktie halte ich für spannend, weil nach der Platzierung CellCube bestens gerüstet sein wird, um vom Vanadium-Boom und von der Redox-Flow-Batterie zu profitieren.

Der Marktdurchbruch der Redox-Flow-Batterietechnologie wird kommen und CellCube hat mit 130 Pilotprojekten eine gute Chance, diesen Markt mitzugestalten. Aber hier werden Anleger sicher noch Geduld mitbringen müssen, bevor die Großaufträge eintreffen, was auch erst in 1-2 Jahren sein kann. Bis dahin dürfte die Umsetzung mittelgroßer Projekte und Pilotanlagen weiterhin für Millionenumsätze sorgen, die durchaus einen gewissen Bewertungsspielraum ermöglichen.

Zum Vergleich: Der britische Redox-Flow Spezialist RedT Energy (London: RED) wird mit einer Marktkapitalisierung von umgerechnet 80 Mio. CA$ bewertet und besitzt kein spannendes Vanadium-Asset.

Das wäre doppelt so hoch wie CellCube Energys Ex-Spin-Out von V23 Resource.

Das Unternehmen wäre dank seiner Verbindungen zu V23, die auch nach der Abspaltung erhalten bleiben, meines Wissens der einzige Batteriehersteller weltweit, der auch die Versorgung mit batteriefähigem Vanadium sicherstellen kann. Andere Hersteller dürften in den nächsten Jahren diesbezüglich erhebliche Lieferprobleme bekommen, denn es gibt noch keinen etablierten Markt für batteriefähiges Vanadium. Die Herausforderungen sind hierbei ähnlich und vergleichbar wie beim Lithium.

Eine große Chance haben Anleger darum zunächst beim profitablen Spin-Out von V23.

Darum werde ich diese Entwicklungen in den nächsten Wochen sehr intensiv verfolgen.

 

Bis nächste Woche!

Es grüßt Sie Ihr,

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin:
gh_chat_icon

Zur nächsten Goldherz Sprechstunde begrüße ich Sie am Mittwoch, den 14. November, ab 18:00 Uhr im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenskonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: Altech Chemicals, CellCube Energy Storage Systems, The Green Organic Dutchman, PLUS ProductsRenaissance Oil, Granada Gold Mine, Golden Arrow Resources, Golden Ridge Resources, K92 Mining, Northern Empire Resources, Para Resources, Rise Resources, TerraX Minerals. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenskonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenskonflikte:

  1. Para Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Golden Ridge Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen
  3. Granada Gold Mine: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  4. Renaissance Oil: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  5. American Pacific Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  6. Altech Chemicals: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  7. CellCube Energy Storage Systems: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

Email: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.)