Ausgabe 7/2020 – OPEC+, Ölpreiskrieg und Coronavirus-Schock

Goldherz Report Ausgabe 7/2020 – Donnerstag, 12. März 2020

G.Goldherz

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich habe heute, völlig gratis für Sie, einige hochbrisante Insider-Informationen zusammengetragen.

Es geht um das vielleicht spannendste Thema, das weltweit diskutiert wird: Den Coronavirus?

Nein, ich meine diese Woche den Ölmarkt…

Zunächst ein großer Dank an mein unermüdlich arbeitendes Team, denn ohne die Mithilfe meiner engen Kontakte im Umfeld des Fondsmanagements und einiger Freunde aus Russland wäre es nicht möglich gewesen, an diese Infos zu kommen und ich hoffe, dass Ihnen meine Aufarbeitung zusagt.

Eines ist jedenfalls sicher: Was wir im Ölmarkt jetzt erleben, wird sich langfristig als die größte Kaufchance seit Goldminenaktien im Jahr 1999 herausstellen.

Es geht nicht darum, der Erste zu sein, denn die günstigen Kurse können noch einige Monate anhalten. Es geht darum, strategisch zu erkennen, dass der Energiesektor Riesenchancen ermöglicht. Rebound-Chancen von +150% bis +250% wie 1999 oder 2015, als die Rohstoffaktien sowie Öl- und Goldminenaktien ebenfalls am Boden lagen, sowie langfristige Investmentchancen mit steilen Renditen von +500% bis +1.000% in den Jahren danach.

Ein Bärenmarkt wie der beim Öl endet oft mit einem lauten Knall

Quelle: Stockcharts.com

Halten Sie sich fest: Meine Prognose ist mutig, aber ich bin sicher, es wird so kommen:

Aussichtsreiche Öl-Werte, die heute 7-8% Dividendenrendite aufweisen, werden nach dem reinigenden Gewitter auf die heute investierten Summen locker 15-20% jährliche Dividendenrenditen ermöglichen.

Der Schlüssel ist hierfür, dass jetzt die Investitionen weiter zurückgehen. Ohne Erlaubnis von „Greta der Großen“ traut sich jetzt sowieso niemand mehr in Öl zu investieren, während die kleinen Firmen überhaupt keinen Spielraum für Kapitalaufnahme haben, weil sie die Schulden begleichen müssen.

Wie das konkret aussehen könnte, hat der Fondsmanager Urs Marti in seiner Präsentation gezeigt. Ihn werde ich in der nächsten Zeit häufiger einmal zitieren, weil er einer der wenigen Vollprofis ist, die trotz der kurzfristigen Panik auch um die Ecke denken können.

Die fallende Fördermenge, wenn nicht investiert wird, ist fast schon so etwas wie ein „Garantieschein“ für Öl-Gewinne:

Quelle: Fondspräsentation von LTIF www.s-i-a.ch

Ich bin überzeugt, wenn Sie sich hier richtig positionieren, sichern Sie sich Ihre Altersvorsorge bis zum Jahr 2040 (!!!). Sie benötigen für diese Umsetzung wohl jetzt nicht mal 100.000 Euro, aus denen in 5-6 Jahren dann nicht nur 200.000 bis 300.000 Euro werden, sondern Sie erzielen zusätzlich bis zu 1.000 Euro im Monat an Dividenden-Einkommen. 


In meinem „BrandReport Energie 2020“ erfahren Sie:

  • Welche ungenutzten Chancen es gibt, die Sie während der eingeleiteten Energiewende nutzen sollten;
  • Wie Sie sich und Ihre Familie vor den Folgen des drohenden Blackouts 2021-23 schützen;
  • Wie Sie Ihr Depot zukunftsfähig machen und in den nächsten 3 Jahren bis zu +2.249% verdienen;

Außerdem warne ich Sie vor Rohrkrepierern und ich zeige Ihnen, warum und welche

  • weltbekannten Energie-Aktien für Anleger riskant und pleitegefährdet sind – ich nenne dies meine Aktien-Todesliste 2020″ †††

Erfahren Sie alle Profitmöglichkeiten und wie Sie sich trotz unsicherer Zeiten absichern können in meinem exklusiven BrandReport Energie 2020. 

Hunderte Stunden Recherche und viele Nachtschichten sind in diesen Sonderreport geflossen, denn ich mache keine halben Sachen und möchte Ihnen nur die am besten recherchierten Informationen zur Verfügung stellen und das völlig kostenlos. Ja, Sie haben richtig gehört, ich schenke Ihnen den Report und die tollen und werthaltigen Anlage-Empfehlungen darin.

Wie erhalten Sie den tollen Report?

Ganz einfach.

Melden Sie sich noch heute für meinen Goldherz Plus Test-Zugang an und bekommen als Dankeschön dieses wunderbare Geschenk dazu.

Allein der „BrandReport Energie 2020“ ist viele hundert Euro wert und Sie bekommen Ihn ganz einfach dazu.

Nutzen Sie jetzt diese einmalige Chance, denn ich weiß nicht, wie lange ich dieses Angebot anbieten kann.


Das ermöglicht Ihnen rasante Gewinne, die zum großen Goldminen-Aufwärtstrend dazukommen, der ohnehin weiter läuft…

Meine PLUS-Aktien haben sich seit dem Start von Goldherz Report 2016 fast verfünffacht, während der DAX im Minus steht:

Quelle: Portfoliovisualizer.com

Die Entscheidung, jetzt zunächst volle Kanne in Gold und Goldminenaktien zu investieren, war und ist weiterhin richtig und wird Ihr Depot mit schwerem Zaster füllen, wenn Sie sich von der kurzfristigen Volatilität nicht verunsichern lassen.

Es stehen große Gewinne vor Ihrer Haustür und jeder kann diese mitnehmen.

Nicht in 2-3 Wochen, sondern über 2-3 Jahre. In dieser Zeit werden die großen und kleinen Minenaktien als Sektor rund +200% steigen. Lassen Sie es ein paar Prozente mehr oder weniger werden, darauf kommt es wirklich nicht an.


Heute möchte ich aber aufgrund der Dringlichkeit mehr über Öl-Aktien schreiben

Denn dort sehe ich nun ein ähnliches Kurspotenzial, wie wir das 2015/16 im Goldminensektor beobachtet haben.

Die Ölaktien handeln so, als wurde ihnen der Stecker gezogen und teils große Unternehmen aus den USA – die ich auch schon seit über 2 Monaten im Brand Report Energie 2020 auf einer drei Dutzend Aktien umfassenden Todesliste führe, sind regelrecht um über -70% abgestürzt.

Viele Anleger verbrannten immens viel Geld, vor allem wenn sie sich auf die Management-Prognosen und die Analystenschätzungen sowie die historischen Dividenden verlassen haben.

Russland verpasste den Amis und dem Ölmarkt einen gehörigen Tiefschlag

Sie haben es der Tagespresse (wie hier in der NZZ) entnehmen können.

Warren Buffett witzelte einmal, dass man „erst bei Ebbe sieht, wer nackt geschwommen ist“.

Diesmal war er es selbst, denn er hatte vor einem Jahr noch Vorzugsaktien der Firma erworben, die allerdings mit 8% „garantiert“ verzinst sind.

Angesichts der Tatsache, dass die Aktien von Occidental Petroleum (New York: OXY) in diesem Jahr um -69% gesunken sind und der Marktwert auf nur noch 11 Milliarden US-Dollar steht, fragen Anleger, ob der CEO von Berkshire Hathaway, Warren Buffett, daran interessiert sein könnte, das überschuldete Energieunternehmen zu kaufen?

In einer Kundennotiz schrieb der Mizuho-Analyst Paul Sankey, dass es eine strategische Frage sei, ob Warren Buffett Occidental kaufen würde? Sankey kommt zu keinem Ergebnis, erklärt aber, dass ein Kauf von Occidental durch Berkshire es dem Unternehmen ermöglichen würde, den Verkauf einiger Vermögenswerte zu vermeiden, „und dem Unternehmen Raum zur Umstrukturierung zu geben.“

Quelle: Ft.com

Doch ich möchte nicht nur an der Oberfläche kratzen.

Eine Journalistin aus Russland schickte mir brisante Informationen, die sie selbst aus Gesprächen und Briefen zusammengetragen hat.

  • Am 1. März, vor seiner Reise nach Pskow, traf sich Wladimir Putin direkt an einem der Terminals des Flughafens Vnukowo-2 mit den Leitern der Ölgesellschaften. Der offizielle Grund lag zunächst darin, die Situation mit dem Coronavirus zu diskutieren. Bei dem Treffen unter Beteiligung von Bundesministern und Leitern führender Öl- und Gasunternehmen wurden die wichtigsten internationalen Probleme diskutiert: die Ausbreitung des Coronavirus, die Lage der Weltwirtschaft, die Situation auf dem Ölmarkt.
Dann sagte Präsident Putin den Teilnehmern der Sitzung folgendes:
„Sie und ich wissen sehr gut, dass die globalen Finanz- und Rohstoffmärkte sehr empfindlich auf Ereignisse von planetarischem Ausmaß reagieren. Offenbar sind wir Zeugen dessen, was mit diesem sogenannten Coronavirus in so globalem Maßstab geschieht. Und wir haben wiederholt festgestellt, dass Russland alles Notwendige tut, um diese gefährliche Krankheit zu bekämpfen, und entsprechende Maßnahmen ergriffen hat. Ich hoffe, dass sie wirksam sein werden. Die Situation ist insgesamt unter Kontrolle. Was die direkten wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs betrifft, so müssen wir sehen, wie wir auf das, was in diesem Sinne geschieht, reagieren können. Deshalb wollte ich heute mit Ihnen, mit den Leitern unserer führenden Öl- und Gasunternehmen, zusammenkommen, um mit Ihnen zu beraten, wie wir auf die Geschehnisse im Zusammenhang mit diesem Coronavirus in der Weltwirtschaft reagieren werden.“
Soweit das übliche Blabla, doch dann wird es spannend:
„Es ist natürlich, dass inmitten der Probleme der führenden Volkswirtschaften der Welt, des allgemeinen Nachfragerückgangs, die Brent-Ölnotierungen bis zum Ende dieser Woche auf das Niveau von 50 Dollar pro Barrel fielen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass sie zu Beginn des Jahres bei 70 Dollar pro Barrel lagen.
Natürlich ist es heute schwer vorherzusagen, wie lange dieser Trend anhalten wird, aber auf jeden Fall ist es wichtig, dass wir auf verschiedene Szenarien vorbereitet sind. Ich möchte betonen, dass das derzeitige Niveau der Ölpreise für den russischen Haushalt und unsere Wirtschaft akzeptabel ist. Ich möchte Sie daran erinnern, dass wir im Rahmen unserer makroökonomischen Politik in diesem Jahr die Kosten für Brent-Öl bei 42,4 Dollar pro Barrel als Basisniveau angesetzt haben.
Der Vorsitzende der Zentralbank wird mich korrigieren, aber ich denke, dass wir 563 Milliarden Dollar an internationalen Reserven der Bank von Russland (Anmerkung von Günther Goldherz: Ein erheblicher Teil davon, wurde in prophetischer Weitsicht investiert in Gold (!!!!)) und 124 Milliarden Dollar – das sind 7,87 Billionen Rubel – des Nationalen Wohlfahrtsfonds haben. Dies schließt jedoch nicht aus, dass wir aktiv handeln müssen, auch in Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern.
Nächste Woche findet in Wien ein „OPEC+“-Treffen statt. Und dieser Mechanismus, den wir gemeinsam mit anderen führenden Ölförderländern geschaffen haben, hat sich bereits als wirksames Instrument zur Sicherung der langfristigen Stabilität auf den globalen Energiemärkten erwiesen. Sie hat uns zusätzliche Einnahmen für den Haushalt verschafft und, was wichtig ist, es unseren produzierenden Unternehmen ermöglicht, vertrauensvoll in vielversprechende Entwicklungsprojekte zu investieren.“
Am nächsten Tag, dem 2. März, nannte Dmitri Peskow dieses Treffen einen „Positions-Check“.
„Dieses Treffen war nicht dazu gedacht, eine bestimmte Entscheidung zu treffen. Es ging darum, die Positionen über die Auswirkungen, die das Coronavirus auf die Energiepreise haben könnte, zu klären“, sagte Peskov vor Reportern.
Auf die Frage, ob der Präsident plant, mit dem OPEC-Generalsekretär zu sprechen, sagte Peskow einen interessanten Satz, der sich auch wiederum erst heute in seinem wahren Ausmaß interpretieren lässt:
Es gibt noch keine solchen Pläne. Präsident Putin wird auch noch nicht über Öl mit den saudischen Behörden verhandeln.“
Zuvor, am 21. Februar, hieß es in der US-Ausgabe des Wall Street Journal unter Berufung auf Quellen, die sich der Situation bewusst sind, dass Saudi-Arabien zusammen mit Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten plane, die Ölförderung einseitig zu reduzieren, ohne mit Russland und anderen Parteien des OPEC+-Abkommens übereinzustimmen. Laut der Quelle verglich Saudi-Arabiens Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman die Auswirkungen des Coronavirus auf die weltweite Ölnachfrage mit „einem Feuer, das gelöscht werden muss.“ Diese Entscheidung, so die Gesprächspartner der Zeitung, sei darauf zurückzuführen, dass Russland sich Anfang Februar auf einer Sitzung des technischen Ausschusses der OPEC+ geweigert habe, Vorschläge für eine neue Förderkürzung zu unterstützen.
Einige Tage später sagte der russische Energieminister Alexander Novak, dass Russland und Saudi-Arabien nie eine Meinungsverschiedenheit über das „OPEC+“-Abkommen hatten und die Zusammenarbeit mit Riad wie vereinbart fortgesetzt wurde.
„Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit unseren saudischen Partnern. Wir wollen unsere Zusammenarbeit nicht nur im Rahmen der OPEC+, sondern auch in einem bilateralen Format fortsetzen.“
Tatsächlich zeigten aber die hinter verschlossenen Türen geführten Gespräche, innerhalb Russlands, das man sich bereits seit Dezember 2018 – also seit über einem Jahr – auf die heutige Situation vorbereitete.
Rosneft-Chef Igor Setschin schrieb Präsident Wladimir Putin in seinem Brief, dass das Abkommen der OPEC mit Russland zur Reduzierung der Ölförderung eine strategische Bedrohung für Russland darstellt und den Vereinigten Staaten in die Hände spielt. Reuters berichtet, dass eine Kopie des Briefes, zwei Branchenquellen und ein Gesprächspartner der Regierung zitiert werden. Dieser Geheimbrief wurde nach Angaben der Agentur im Dezember 2018 (!!!!) an Putin geschickt:
In Beantwortung einer Frage zu dem Brief sagte Rosneft-Sprecher Michail Leontyev gegenüber dem russischen Wirtschaftsmedium RBC, dass er solche Gerüchte nicht kommentieren werde, sowie „keine Geschäftskorrespondenz öffentlich diskutiere.“ Der Präsidentensprecher Dmitri Peskow sagte Interfax auch, dass er Geschäftskorrespondenzen „traditionell nicht kommentiere.“
So warnte Rosneft im April 2017 das Energieministerium vor dem anhaltenden Wachstum der Ölschieferproduktion in Nordamerika. Damals sah das Unternehmen erhebliche Risiken, im Falle einer Fortsetzung der Vereinbarung zur Verringerung der Ölförderung.Die Hauptbedrohung für die Fortsetzung dieses Abkommens war die rasche Anpassung der Schieferölproduzenten in den Vereinigten Staaten an die höheren Ölpreise.
Sie müssen in diesem Zusammenhang feststellen, dass die OPEC+ rund 4 Millionen Barrel an täglicher Förderung reduzierte, um den US-Amerikanern mit ihren überschuldeten marginalen Öl-Schiefer- und Frackingprojekten bis zu knapp 6 Millionen Barrel Produktion täglich mehr zu ermöglichen.
Das ist eine Produktion, die es laut Ansicht Russlands eigentlich gar nicht hätte geben dürfen, weil sie mit Multimilliardeninvestitionen aufgebaut wurde, die nach dem OPEC-Schock diese Woche praktisch über Nacht verdampft sind. Russland hat im Bündnis mit den OPEC-Ländern seit 2016 die Ölförderung zurückgehalten, um die Preise zu halten und die Staatskasse aufzufüllen.
Aber die Unzufriedenheit Russlands hat dazu geführt, dass die OPEC+ auch der amerikanischen Ölschieferindustrie half, während Präsident Donald Trump Energiehebel als politisches und wirtschaftliches Instrument einsetzt – zum Beispiel, um den Bau der Nord Stream-2-Pipeline zu verhindern und Rosnefts Geschäfte in Venezuela zu verfolgen – schreibt Bloomberg. Sechin sagte in einem von Reuters zitierten Schreiben:
Die Teilnehmer des „OPEC+“-Abkommens schufen tatsächlich einen Vorteil für die USA.“ Und die Vereinigten Staaten „betrachten die Erhöhung ihres eigenen Marktanteils und die Eroberung von Zielmärkten als ihr Hauptziel. Dies ist zu einer strategischen Bedrohung für die Entwicklung der russischen Ölindustrie geworden.“
Die wichtigste strategische Aufgabe, vor der die heimische Ölindustrie heute steht, ist es, Russlands Anteil am Markt weiter zu reduzieren, trotz der Präsenz von hochwertigen Ölreserven, der notwendigen Infrastruktur und des Personals„, fährt der Verfasser des Briefes fort.
Sechin hat sich konsequent gegen das „OPEC+“-Abkommen gestellt, berichtet Reuters. Vertreter des Unternehmens haben wiederholt gesagt, dass der Deal mit der OPEC den USA die Möglichkeit gibt, ihren Marktanteil zu erhöhen, erinnert Reuters.
Das alles führte letzten Freitag zum Eklat beim OPEC-Treffen in Wien
Es war vielleicht überraschend, dass die Russen inmitten des Coronavirus einen OPEC-Schock anzettelten. Bei den OPEC+-Ministergesprächen in Wien am 6. März informierte Novak seinen saudischen Kollegen, dass Russland die Ölförderung nicht mehr kürzen werde. „Die Minister waren so schockiert, dass sie nicht wussten, was sie sagen sollten„, sagte einer der Verhandlungsführer gegenüber der Agentur.
Eine andere informierte Quelle sagte Bloomberg, dass der Kronprinz von Saudi-Arabien am 6. März versuchte, Putin anzurufen.
Doch das Telefon klingelte ins Leere… 
Ein Sprecher des russischen Präsidenten machte ohnehin deutlich, dass sich Putin nicht einmischen werde…
Ja, so kam es diese Woche zum Öl-Crash und einem Kurs-Kollaps der US-Ölproduzenten, die seit Monaten auf meiner Todesliste stehen. Goldman Sachs und ihr Rohstoffanalyst Jeff Currie glauben, dass der Ölpreis über den Sommer schwach bleiben und kurzfristige Ausreißer bis 20 US-Dollar pro Barrel sehen könnte.
Natürlich gibt es danach auch wieder Gewinner und darum stand bei mir auch mein Telefon selten still in dieser Woche, denn ich habe mich eingehend mit den Siegern des Öl-Preiskriegs befasst.
Für Urs Marti, der den Fonds Long Term Investment Fund Natural Resources Fonds (ISIN: LU0244072335) der SIA AG (www.s-i-a.ch) verwaltet, war Montag, der 9. März, ein Kauftag!
Laut Urs Marti war 2016 das letzte Jahr, in dem die Schieferförderung in den USA (Fracking) nicht gewachsen ist, da sie Schuldenprobleme bekamen. Infolge des Unterangebots ging der Ölpreis der Sorte WTI auf 75 US$ pro Barrel.
Dieses Mal wird das auf der Angebotsseite seiner Ansicht nach noch deutlich extremer, da man ja schon seit langem mit Problemen kämpft. Die aktuelle OPEC-Strategie wäre nun der endgültige Todesstoß. Ebenso wird die nächste absehbare Ölpreis-Erholung viel nachhaltiger sein als vorher, weil die Ölfirmen wohl ihre internen Ölpreis-Schätzungen massiv runternehmen und ihre Investitionen noch einmal massiv senken werden.
Natürlich vorausgesetzt die Weltwirtschaft wird irgendwann wieder “geöffnet…”

Lesen Sie auch meine Kommentare bei sharedeals.de in dieser Woche:

Massaker bei US-Ölaktien: Darum steigt der Ölpreis wieder auf 100 USD

Gold bis 2.000 USD: Ray Dalios Hedge-Fonds wetten auf Gold


Jetzt können Sie beim Projekt Blaukraut einsteigen und vom Goldpreisanstieg profitieren

Ich habe meinen Lesern soeben eine neue aussichtsreiche Gold-Aktie vorgestellt, die für wahre Freudenstürme bei Anlegern sorgt.

Der Kurs von Blaukraut notiert seit meiner Vorstellung schon jetzt +20% und streift gerade noch am oberen Ende meines Kauflimits entlang.

Es ist noch nicht zu spät zum Einstieg in Blaukraut, aber die Zeit drängt jetzt wirklich.

Der Aktienkurs wird sich meiner Analyse nach innerhalb der kommenden 12-24 Monate in Richtung 5-7 CA$ entwickeln. Das bedeutet von heute an ein Gewinnpotenzial von mindestens +289%.

Ja, ich möchte am Projekt Blaukraut teilnehmen

 

Ihr

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin:
gh_chat_icon

Zur nächsten Goldherz Sprechstunde begrüße ich Sie am Montag, den 16. März 2020, ab 19:00 Uhr im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenskonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: . Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenskonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenkonflikte:

  1. Keine

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

 

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Am Königsgraben 2
DE-15806 Zossen

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

E-Mail: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.)