Ausgabe 13/2018 – Cryptos verlieren 90% trotz vollem Vertrauen und Gold steigt ohne Glauben!

Goldherz Report Ausgabe 13/2018 – Donnerstag, 05. April, 2018

G.GoldherzLiebe Leserinnen und Leser,

An Ostern wird traditionell das Osterlamm geopfert. Am Montag sah es für viele Anleger aber eher danach aus, als solle ihr Depot auf dem Altar geopfert werden.

Dow Jones Index hatte zu Beginn der Woche sowie am Mittwoch zwischenzeitlich mit erheblichen Intraday-Verlusten von Minus 500 Punkten zu kämpfen.

Es ist manchmal schon verflixt und wie verhext mit dem Goldmarkt. Anleger haben wohl monatelang darauf gehofft, dass sich die Goldpreise langsam erholen und die Aktienmärkte endlich einmal korrigieren.

Jetzt passiert genau das und die Opferschreie waren am Montag allerorten hörbar. 

Der GOLD vs. Aktien-Trade verschonte Anleger vor Verlusten

Quelle: Stockcharts.com

Die Aktienmärkte fielen gemessen am S&P 500 in 8 Wochen -8%, während Gold sich klammheimlich kurzzeitig sogar an die 1.350 US$ herangepirscht hat. Damit liegt unser mattgelb glänzendes Edelmetall volle 100 US$ oder +8% über meinem idealen Kaufzeitpunkt, den ich Anfang Dezember an dieser Stelle nannte und der einen Ausbruch >1.400 US$ und sogar einen Anstieg bis 1.500 US$ in Aussicht stellt.

Was mich aber wirklich wundert: Trotzdem ist kein Anleger so richtig überzeugt vom Gold! 

In den vergangenen zwei Monaten kam ich mir schon fast vor wie der Pfarrer, der allein auf weitem Börsenparkett von der Kurstafel herab den Goldglauben predigte. Besonders für meine unüberhörbaren Warnungen vor den Kryptowährungen musste ich sogar einige Kritik einstecken.Das schnelle Geld geht schneller wie es kommt, das langsame Gold bleibt!

Um noch mal auf die Glaubensfrage zurückzukommen.

Die meisten Besucher der Börse wollen meine Predigen über das Gold partout nicht hören und versündigen sich lieber mit ihrem frevelhaften Glauben an die Scheinheiligen wie den Cryptos und dem Bitcoin.

Ein verlorenes Schaf der Goldgemeinde blökte dann auch gleich in mein E-Mail Postfach:

Alles großer Schwachsinn, auch der Gold-Bulle Vogt, der seit Jahren nur in Goldwäsche schläft, erzählt seit Jahren den Goldanstieg. Alle diese Typen wollen doch nur verarschen, weil sie selber verarscht werden. Wer Gold und Silber hat, war in den letzten Jahren nur der Loser und zwar ein sehr großer!

Wer sich mit diesen leeren Behauptungen länger beschäftigt, muss eigentlich feststellen, dass seine Kritik am Gold und Silber sachlich falsch ist.

Doch der Vergleich von Gold und Aktien wird immer wieder neu von beiden Seiten aufgelegt. Ich finde, wir sollten Frieden schließen und endlich einmal die Rolle des Goldes als „Wertaufbewahrungsmittel“ anerkennen und nicht ausschließlich Aktienpapiere halten.

In den letzten 20 Jahren waren Gold & Silber sogar ähnlich gute Investitionen wie Aktien. Dabei war Gold sogar steuerfrei, im Gegensatz zu Aktienspekulationen mit Dividenden. Die meisten Anleger schaffen es ohnehin kaum, den S&P 500 Index über einen längeren Zeitraum performancemäßig zu schlagen und darum ist für sie Gold sogar noch besser.

Es gibt gute Gründe dafür, dass Gold seinen Spitzenplatz unter den Finanzanlagen, den es über Jahrzehnte verteidigte, zurückerobert.

S&P 500 im Vergleich zu Gold & Silber seit 1998

Quelle: Stockcharts.com

Ein Schlachtfest gab es dagegen in den vergangenen Wochen bei den Cryptos

Die österlichen Opferschreie waren besonders bei den Crypto-Coin-Anlegern am lautesten vernehmbar.

Es scheint, als hätte sich in den Hirnen der Crypto-Anleger im Gegensatz zum Gold tatsächlich ein unumstößlicher Glaube festgesetzt. Was sich darin ausdrückt, dass die Kurse bei den Coins praktisch kollabieren können, ohne entsprechende Panikreaktionen bei den Anlegern hervorzurufen.

Viele Anleger dürften erst >14.000 US$ ihre ersten Bitcoins gekauft haben und diesen scheint selbst -70% vom Rekordhoch bei 20 Riesen auf 7.000 US$ nicht sonderlich viel auszumachen. Schließlich ist ein Bitcoin immer noch ein Bitcoin, egal welchen Dollarwert er gerade anzeigt…

Bitcoin Preis im Konsolidierungsmodus – folgen neue Jahrestiefs?

Quelle: Bitcoin.com

Wer Bitcoin noch zu den letzten „normalen“ Preisen um 1.000 US$ gekauft hat, der dürfte sich auch noch seelenruhig ausruhen. Doch gerade die jüngeren Käufer, die erst beim Sprung über 10.000 US$ motiviert wurden, auf den fahrenden Zug aufzuspringen, dürften  jetzt unter 8.000 US$ langsam aber sicher die Nerven verlieren oder sich nie mehr wieder an „Anlagegeschäfte“ herantrauen. Das wäre eigentlich sehr schade. Denn es gibt ja auch richtig gute Anlagen wie die Beteiligung an einem starken, wachsenden Geschäftsmodell via Aktien und nicht via ICOs.

Auf Bitcoin, dem prominentesten „Opfer“, möchte ich nun gar nicht noch mehr herumhaken, denn meine Ansage bleibt: „Der Goldpreis wird den Bitcoinpreis wieder einholen und Bitcoins werden dem Gold entgegenkommen

Wertlose Coins werden jetzt wirklich annähernd wertlos!

Wirklich dramatisch waren aber alternative Coins, sog. Altcoins, von denen Sie vielleicht noch gar nie etwas gehört haben. Das ist auch nicht schlimm. Denn so schnell wie die meisten Coins gekommen sind, werden sie auch wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

Bitcoin-Cash (ein relativ bekannter Bitcoin Spin-Off) verlor von 4.000 auf 600 US$ -85%Lisk fiel von 40 auf 8 US$ -80% und WAX fiel von 2,73 auf 0,14 US$ -95%… 

Hier gab es neben den üblichen Beschwichtigungsversuchen der Bullen, die jeden Tag einen Boden erwarten, wirklich nahrhaftes Kraftfutter für die Bären. Denn aktuell wächst die Zahl der ausstehenden Coins mit einer Jahresinflationsrate von +8.000%. Das ist eine ähnliche Inflationsrate, wie sie in Simbabwe oder damals in der Weimarer Republik herrschte und unweigerlich die meisten aller Coins wertlos werden lässt, egal wie viele überlebensmüde Anleger sich mit ihren Groschen aus dem Sparschwein dem Abwärtstrend entgegenstellen.

Damals war das Geld wenigstens noch als Brennmaterial nütze…

…doch Crypto-Coins brennen leider nicht! 

Anleger, die vom Crypto-Wahn angesteckt wurden, sollten sich trösten lassen: Ihr echtes Geld hat nur jemand Anderes… 

Was der Andere mit dem Geld macht, das dürfte eine Mischung aus Armani, Versace, Sportautos, Villen, Schmuck, leichten Damen und/oder teuren Gigolos sein!

Crypto-Emittenten feiern ausgelassen… 

Sie glauben ich mache Scherze? 

Mitnichten, denn mir sind, zum Glück nicht persönlich, aber vom Hörensagen, einige dieser „Damen und Herren“ bekannt, wobei ich zum pseudomoralischen Schutz der Damenwelt sagen kann, dass meist ausschließlich Herren hinter dieser bisher anscheinend immer noch legalen Abzock-Masche stecken.

Damit der moralische Vorsprung der Damen etwas eingebremst wird, muss ich dazu betonen, dass auch die Herren das Geld vor allem dazu gebrauchen, um ihre Geliebten und oftmals sehr jungen Ehefrauen vor einer gewissen Sprunghaftigkeit zu bewahren, die über den Seitensprung mit dem Gärtner hinausgehen könnte.

Gleichzeitig hielten sich die meisten Minenaktien bombenfest

Am Opfertag, dem Ostermontag, an dem zwar nur in den USA gehandelt wurde, stieg der NYSE Arca Gold BUGS Index (HUI) sogar um +1,5% oder von 175 auf 178 Punkte.

Meine Top-Wert für das 1. Halbjahr 2018 sorgt mit einem starken Anstieg für Frühlingsgefühle

Ich hoffe, dass Sie meinen Report von letzter Woche zeitnah gelesen haben. Denn der dort enthaltene Rat, die Aktien von American Pacific Mining (Toronto: USGD – WKN: A2JE63) zu kaufen, war wieder mal ein Glücksfall für Sie.

Denn American Pacific ist perfekt positioniert für den Frühjahressprung der Explorer. 


UPDATE


American Pacific Mining (Toronto: USGD – WKN: A2JE63 – ISIN: CA0287911014) – Aktueller Kurs: 0.36 CA$ – Anlageurteil: KAUFEN

Kauflimit: 0.35 CA$1. Kursziel: 0.70 CA$ – Potenzial: +100%

Am zurückliegenden Donnerstag wurde die Aktie kurz nach meiner Vorstellung sehr günstig bei 0.325 CA$ gehandelt. Das Niveau lag komfortabel unter meinem Kauf-Limit von 0.35 CA$.

In den letzten Tagen stieg der Kurs nicht zuletzt wegen hervorragender Nachrichten – dem Start der Explorationsaktivitäten – schnell auf 0.37 CA$.

In der jetzigen Phase ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Kurs noch sehr viel weiter steigt. Denn es gibt nur 32,5 Mio, Aktien mit einem Wert von 12 Mio. CA$, die obendrein von vielen Anlegern gehalten werden, die eher langfristig interessiert sein dürften und darauf vertrauen, dass Eric Saderholm, der Geologe des Unternehmens, mit seiner Erfahrungen im Carlin Trend Recht bekommt und ein weiteres Millionen-Unzen-Goldvorkommen entdeckt.

Starke Umsätze bei steigenden Kursen sprechen für eine starke Entwicklung in den kommenden Monaten

Wenn Sie meinen Tipp gefolgt sind, haben Sie jetzt schon die ersten +10% Buchgewinn zwischen Ihrem Kaufkurs und dem aktuellen Marktpreis gesetzt, bevor es überhaupt richtig losgehen sollte. Ein Puffer von 10% über dem Kaufpreis ist in der momentan eher schwierigen Börsenphase ein gern gesehener Pluspunkt, finde ich.

Ein englischsprachiges Interview mit dem ehemaligen Newmont-Chefgeologen von American Pacific Mining

Weitere Projektakquisition hält Phantasie hoch

Ich freue mich, dass Tuscarora nicht das einzige Projekt bleiben wird, das von American Pacific gewinnbringend für uns Aktionäre weiterentwickelt wird.

So wie sich der CEO mir gegenüber im letzten Telefoninterview äußerte, ist es so, dass er permanent nach neuen Möglichkeiten sucht und schon auf einigen Projektbesuchen war, die vielleicht kurzfristig zu einem Abschluss führen.

Das bestätigte sich heute auch schon mit dem ersten Deal, der Übernahme des JPL-Projektes. Dieses Projekt liegt in der Nähe von Las Vegas und auf dem „Walker Lane Trend“, der unseren Lesern schon durch die äußerst erfolgreichen Explorationsarbeiten meines weiteren Favoriten Northern Empire Resources (Toronto: NM) ins Auge springen dürfte. Und auch Corvus Gold war dort mit dem jüngsten Fund sehr erfolgreich.

Das JPL-Projekt ist zwar noch nicht so weit entwickelt wie das Tuscarora-Projekt, auf das sich nun die volle Aufmerksamkeit richtet, aber es ist eine schöne Ergänzung und ein zusätzlicher „Lotterieschein“ für die Aktionäre.

Außerdem befindet sich eine alte, historische Mine auf dem Projekt. Das ist immer gut, wenn die Mine vor mehr als 50 Jahren still gelegt wurde, weil man damals 10-Mal höhere Goldgehalte benötigte und die Chance auf heute wirtschaftlich abbaubare Vorkommen sehr groß ist.

Im jetzigen Aufbaustadium des Unternehmens sollte jede Entwicklung in Richtung weiterer Projektübernahmen zu weiterer Aufmerksamkeit und steigenden Kursen beitragen.

Fazit

Aktuell liegt der Kurs leicht über meinem Kauflimit, darum würde ich mich jetzt eher mit weiteren Abstauberlimits zwischen 0.30-0.35 CA$ auf die Lauer legen und versuchen die Aktie im BID (Geldkurse) zu kaufen oder Ihre Position signifikant aufzustocken.

Es gibt an schwachen Tagen immer mal die Chance, dass Sie die Aktien günstiger bekommen, auch wenn solche Kurse nur kurzzeitig gehandelt werden.

Ich halte die Aktie für eine astreine, spekulative und großartige Chance, um mit kleinem Geld große Kurssprünge zu feiern. 


Northern Empire Resources (Toronto: NM) – Aktueller Kurs: 1.34 CA$ – Performance: +70%  Urteil: KAUFEN

Mit starken Bohrdaten weiter vorwärts 

Northern Empire Resources veröffentlichte am 3. April abermals starke Bohrergebnisse (Pressemeldung). Das Management glänzt mit einer beschleunigten Umsetzung des Bohrprogramms, das unter dem Strich mindestens die Erwartungen erfüllt. Man findet nun an Stellen Gold, die vorher noch nie systematisch untersucht wurden und das nicht zu knapp. Mit 43 Metern bei 0,8 g/t Gold sowie der typische dicht geknüpfte Goldteppich darüber, der sich über weite Teile des Konzessionsgebietes erstreckt und im neuesten Bohrerfolg mit 15 Metern und 2 g/t Gold angegeben wurde, sind bei jedem Goldpreis mittels Heap-Leach Anlage hochprofitabel.

Canaccord sieht Kursziel von 2 CA$

Mittlerweile werden auch die Analysten optimistischer.

Tom Gallo, Analyst bei Canaccord, vergab Anfang der Woche sogar ein Kursziel von stattlichen 2 CA$. Ich habe keinen Zweifel, dass das Kursziel realistisch ist. +100% Performance rücken bei meinem Explorerfavoriten immer näher.

 

Sie sehen: Goldherz Report wird immer mehr zu einer unverzichtbaren Quelle für Explorer-Performance!

 

Es grüßt Sie Ihr,

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin:
gh_chat_icon

Am kommenden Montag, den 9. April, begrüße ich Sie ab 19:00 Uhr zur Goldherz-Sprechstunde im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenkonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: Renaissance Oil, Granada Gold Mine, Golden Arrow Resources, Golden Ridge Resources, K92 Mining, Northern Empire Resources, Para Resources, Rise Resources, TerraX Minerals. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenkonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenkonflikte:

  1. Para Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Kenadyr Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  3. Northern Empire Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  4. Golden Ridge Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen
  5. Granada Gold Mine: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  6. Renaissance Oil: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  7. American Pacific Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

Email: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.