Ausgabe 17/2019 – Festhalten, die Börsen sind in Achterbahnstimmung!

Goldherz Report Ausgabe 17/2019 – Samstag, 11. Mai 2019

G.Goldherz

Liebe Leserin, lieber Leser,

heute habe ich endlich die lang ersehnte und erwartete positive Nachricht von Renaissance Oil (Toronto: ROE) für Sie im Tornister. Seit einem Jahr arbeitet das Unternehmen an der Erkundung eines der interessantesten Ölgebiete der Welt und tatsächlich wurde nun meine optimistische Erwartung voll bestätigt.

Dazu gleich mehr.

Der Markt wirkt ein bisschen orientierungslos. Die Möglichkeiten, in dieser Phase große Gewinne zu erzielen, sind bis auf ein paar kurzfristige Trades bescheiden. Darum will ich mich aktuell auch gar nicht so weit aus dem Fenster lehnen und Ihnen nicht überladen viele Möglichkeiten präsentieren, bevor der Markt nicht anspringt oder wir die Potenziale in meinen Favoriten nicht mal ansatzweise ausgeschöpft haben.

Haben Sie diese Woche ein paar Gewinne auf der Shortseite verdient?

Immerhin fast 500 Punkte oder -3% schlugen allein beim DAX Index in den letzten zwei Tagen aufs Kreuz. 

Wer das ahnte, konnte ein paar Euros verdienen.

Im lukrativen VIP-Chat habe ich letzte Woche schon wieder sehr treffend das vorläufige TOP angesagt und mich auch selbst entsprechend „Short“ mit CFDs positioniert. Klar, es hätten auch noch 12.500 im DAX werden können und 12.400 war kein ideales Ziel für die seit Januar laufende Bewegung. Aber auch aus der Tagessicht heraus muss man manchmal „flexibel“ sein.

VIP-Chatter machen dicke Kohle mit ihren SHORTS.

Selbst hier kostenlos im Newsletter habe ich Ihnen die Gefahrenlage in der letzten Woche geschildert. Strategisch wäre es nicht unklug, langsam ein paar Schäfchen ins Trockene zu bringen, denn der Sommer bis zum Herbst dürfte sehr volatil bleiben.

Die Börse hat einen Warnschuss vor den Bug bekommen

Letzte Woche habe ich Ihnen den Gegenwind angezeigt. Nachdem Donald Trump am Wochenende seinen Tweet absetzte, der neue Strafzölle für China schon ab Freitag vorsieht, erlitten die Märkte einen kleinen Schock und wurden daran erinnert, dass es nicht nur nach oben gehen kann. Gleich zum Börsenbeginn in den USA wurden die Kaufprogramme gestartet, die den Markt wieder nach oben zogen. Gleichwohl mahnt die Charttechnik und Saisonalität zur Vorsicht.

Es muss jetzt relativ schnell ein neues Hoch folgen, um den Rebound seit Jahresanfang am Laufen zu halten.

Die extrem überkaufte Lage im NASDAQ und teils „hirnverbrannte“ Bewertungsniveaus einiger IPOs (Uber, WeWork, Lyft) sprechen stark für eine massive Top-Bildung, die schon letztes Jahr begonnen hat und sich nun zu einer massiven Wand aufbaut, an der der Markt wohl noch viele Jahre kämpfen und scheitern wird.

  • Das trifft „nur“ auf die Mehrheit der Aktien zu. Einige Titel sind aber massiv unterbewertet.
  • Es ist wichtig, tief zu kaufen und hoch zu verkaufen. Fangen Sie nicht an, „Kursphantasien“ zu träumen. Der NASDAQ ist eine Blase und das wird immer offensichtlicher. Als jemand der über 20 Jahre an der Börse handelt, kenne ich die sachten Hinweise, die von den meisten Marktteilnehmern überhört werden.

Wer Goldaktien mindestens als Absicherungslösung kauft, wird das in den nächsten 2-3 Jahren sicher nicht bereuen. Der NASDAQ 100 formiert um 8.000 Punkte eine historische TOP-Formation, von der es NUR nach unten gehen kann. Ob um -50% oder -70% wird sich erst zeigen. Aber Goldaktien haben sich -65% vom 2010er Hoch stabilisiert und laufen seit Jahren schon in einen neuen Bullenmarkt hinein. Quelle: Stockcharts.com

Jetzt führt kein Weg mehr am Rohstoffsektor vorbei – Die Inflation ist tot? Es lebe die Inflation!

Contrarian Alert: „Is Inflation Dead?“ Makes The Cover Of Businessweek – Artikel bei Zerohedge.com

„In der Finanzwelt halten diejenigen, die sich der konträren Denkschule anschließen (einschließlich mir), Ausschau nach bestimmten Hinweisen oder Anzeichen dafür, dass ein Trend überfüllt ist und sich seinem Ende nähert“, schreibt Tyler Durden.

Selten war die einhellige Expertenmeinung so eindeutig und „verblödet“ wie heute. Nur wenige erwarten Inflation. Diese Meinung korreliert sehr schön mit dem „Inflationshöhepunkt“ 1979, den Experten damals mit „Der Tod der Aktien“ beschrieben. Kurz bevor der Dow Jones die größte Rallye aller Zeiten hinlegte. Quelle: Zerohedge.com

Es ist absurd: 10 Billionen US$ Staatsanleihen weisen weiterhin negative Renditen auf.

Laut Meinung der Wallstreet sollten Sie sich bitte mit 0% rentierenden Anleihen „glücklich“ schätzen. Jeder bekommt Geld ab heute für lau, Verluste werden „ewig“ von den Nullkuponanleihen und Aktionären finanziert und je höher diese Verluste sind, desto unendlich höher steigen die Börsenkapitalisierungen – allein durch den Geldzufluss in die ETFs, der sich daraus ergibt.

Nur „dumme Rohstofffirmen“, die keinen tollen Software-Code haben, müssen natürlich 8% Zinsen zahlen, tun das breitwillig und erhöhen angeblich ihre Förderung trotzdem, damit die Rohstoffpreise schön immer weiter fallen können.

Dazu passt ein Werbespot, der vor wenigen Wochen im US-Fernsehen anlief: Werfen Sie Gold weg – kaufen Sie Bitcoins

Es ist nicht immer leicht, diesem kollektiven Wahnsinn zu entfliehen. Aber denken Sie bitte nach, bevor Sie handeln.

Das Spiel wiederholt sich wieder und immer wieder – bis es die Anleger kapieren

Immer wieder werden Anleger in die gleiche Falle gerissen. Der größte Fehler ist es, emotional zu handeln und Anlageentscheidungen auf Basis von solchen plumpen Investmentgrundsätzen zu treffen.

Wenn Sie alles glauben, was in solchen Artikeln steht, können Sie Ihr Kapital auch gleich verbrennen.

Wenn sich die Masse an Investoren, einer Schafherde gleich, zur Schlachtbank führen lässt, sollten Sie wachsam sein und sich an der „Realität“ orientieren und nicht an der „Träumerei“ der Anleger beteiligen, die mich an Alice im Wunderland erinnern.

Fazit und Ausblick: Richten Sie sich auf einen langen Bullenmarkt bei Rohstoffen ein

In der Investorenpräsentation für den S-I-A Fonds Natural Resources (ISIN: LU0244072335) finden Sie diesen Chart, der bestätigt, dass es wie 1970, 2000 und heute keine aussichtsreichere Geldanlage gab als die Rohstoffe. Von Energie über Agrar bis zu den Edelmetallen. Quelle: S-I-A.ch


RENAISSANCE OIL (TSX-V:ROE) – Kaum geologisches Risiko mehr – Spekulativ KAUFEN

Fast ein Jahr lang haben wir bei Renaissance auf die wie erwartet sensationelle Nachricht von meinem mexikanischen Öl-Favoriten gewartet.

Die Quartalszahlen vom 1. Mai hatten tatsächlich eine Sensation parat:

Die Auswertung der Bohrkerne aus den Formationen in Amatitlán bestätigt das Vorhandensein aller kritischen Merkmale eines kommerziellen Vorkommens“.

Die Schieferölbohrung ist fertig. Es wurden kommerzielle Vorkommen entdeckt. Das Management spricht von „Weltvorkommen“. Die Verhandlungen mit Pemex sind noch nicht abgeschlossen. Quelle: Stockcharts.com

Natürlich habe ich sofort CEO Craig Steinke angerufen und er bestätigte mir und sprach selbst von einem potenziellen Weltvorkommen.

Ich will es nicht verschweigen: Natürlich passt diese Nachricht gar nicht zum aktuellen Kurs.

Fundamental stimmt weiterhin alles mit meiner Erwartungshaltung überein.

Das geologische Explorer-Risiko, kein Öl zu finden, habe ich stets als niedrig eingeschätzt. Dafür wurde ich vielfach belächelt.

Doch meine Analyse war in diesem Punkt voll zutreffend.

Renaissance hat es tatsächlich geschafft und ein möglicherweise riesiges, neues Ölfördergebiet für Mexiko „geöffnet“.

Den Generalschlüssel hält jetzt das Management in der Hand. Das Unternehmen arbeitet am Erfolg der mexikanischen Ölindustrie. Die Berater und Gründer haben das US-Ölwunder erschaffen und wollen selbiges in Mexiko wiederholen. Mit 40 Mio. CA$ Marktkapitalisierung ist die Aktie auf einem Niveau, das schnelle Gewinne erlaubt, sobald sich ein voller Lizenzvertrag mit Pemex ergibt. Unabhängig davon, wie die Details ausfallen, erwarte ich starke Kursgewinne, sobald die Verträge stehen.

Nun kommt es allein auf die „Schlauheit“ des Präsidenten von Mexiko an, ob er daraus einen Erfolg für sein Land macht oder ob er lieber dabei zusehen will, wie der größte Ölkonzern Pemex unter seiner Abgabenlast und dem drückenden Produktionsrückgang kollabiert.

Renaissance-Aktien besitzen explosives Kurspotenzial – Kaufen Sie unter 0,15 CA$ weiter Stücke zu – Aber nur, wenn Sie die politischen Risiken Mexikos einschätzen können!

Das ist jetzt auch der einzige Faktor, der die Aktie noch vor einem Ausbruch über 0,30 CA$ zurückhält. Mit etwas Glück entsteht daraus eine tolle Tradingchance.

Bis nächste Woche!

Es grüßt Sie Ihr

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin:
gh_chat_icon

Zur nächsten Goldherz Sprechstunde begrüße ich Sie am Montag, den 13. Mai 2019, ab 19:00 Uhr im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenskonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: Altech Chemicals, CellCube Energy Storage Systems, Delrey Metals, American Battery Metals, The Green Organic Dutchman, PLUS Products, VSBLTY, Renaissance Oil, Granada Gold Mine, Golden Arrow Resources, K92 Mining, Calibre Mining, Para Resources, Rise Resources, TerraX Minerals, American Pacific Mining. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenskonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenskonflikte:

  1. Para Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Golden Ridge Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen
  3. Granada Gold Mine: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  4. Renaissance Oil: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  5. American Pacific Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  6. Altech Chemicals: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  7. CellCube Energy Storage Systems: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  8. Calibre Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

E-Mail: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.)