Ausgabe 18/2018 – Es tobt ein Krieg um die besten Kupferprojekte der Welt

Goldherz Report Ausgabe 18/2018 – Mittwoch, 09. Mai, 2018

G.GoldherzLiebe Leserinnen und Leser,

mein Verleger macht gerade Druck wegen der Fertigstellung der neuen Ausgabe. Denn morgen ist schon wieder Christi-Himmelfahrt und ich möchte unsere fleißigen Helfer nicht zu spät in ihr verlängertes Wochenende entlassen.

Doch einen Vorteil hat das Ganze. Sie erhalten heute nur eine kurze Ausgabe und für Goldanleger wäre morgen eine hervorragende Gelegenheit, um sich mit Freunden des Goldes, im gemeinsamen Frust über den aktuellen Goldchart und die jüngst schwächere Entwicklung der Edelmetalle, einmal mehr richtig zu betrinken.

Jedenfalls werde ich mir morgen eine Extra Goldposition genehmigen.

Spaß beiseite, so schlecht ist die Entwicklung der Edelmetalle und der Goldminenaktien – trotz der gefühlten Lethargie – eigentlich doch nicht.

Im Gegenteil: Der Minenesektor weist seit Dezember 2015 immer noch eine markante Outperformance gegenüber dem S&P 500 Index auf, der selbst mit +28% Rendite einer der stärksten Indizes der Welt war. Die Senior-Goldminenaktien haben seit der Performance-Spitze im Sommer 2016 immer noch stattliche +56% Gewinn auf der Uhr und das, obwohl sie relativ gesehen und absolut bewertet, zu den günstigsten Anlagekategorien gehören, die der Aktienmarkt bietet.

Gold und Minenaktien sind der Fels in der Brandung!

Die meisten Goldminenaktien stehen über der Aktienmarkt-Performance – Quelle: Stockcharts.com

Zurzeit sehe ich im Goldmarkt eine klassische Bewertungsschere, bei der Anleger pessimistischer sind, als es der Goldpreis selbst anzeigt oder aufgrund der fundamentalen Daten berechtigt wäre.

Wir wissen nur nicht, wann sich die Bewertungsschere schließt. Das ist aber auch nicht so wichtig. Denn Timingaspekte spielen für die langfristig richtige Depotkonstruktion und die Gewichtung der Anlageklassen eine untergeordnete Rolle.

Verkaufen im Mai ist bei Aktien besser als zu halten

Zurzeit wird an den Börsen und in den Medien die alte These „Verkaufe im Mai und kaufe erst wieder im November“ angezweifelt. Der DAX sei auf dem Weg zu einem neuen Allzeithoch über 13.500 Punkten und darum wäre ein Verkauf bei 13.000 wenig sinnvoll, heißt es allerorten.

Dabei ist die statistische Ausgangslage eindeutig. Ein Anleger, der sich an den Grundsatz hielt und seine Aktien stets Anfang Mai verkaufte, konnte mit seinem Depot unter dem Strich eine satte Outperformance genierieren und hatte weniger Korrekturen oder Crashs durchzustehen, als ein Anleger der permanent zu 60% in Aktien und 40% in Anleihen investierte, wie es die Börsenexperten, gerne wissenschaftlich fundiert, darlegen.

Der Performance-Unterschied von +6.000% gegenüber +24.000% seit Auflage des Depots ist beachtlich.

Die Sell in May Methode seit 1972

Quelle: www.jayonthemarkets.com

Klar, diese Vergleiche sind oft nicht repräsentativ für ein Jahr oder sogar mehrere Jahre hintereinander. Darum würde ich die Regel auch nicht jedes Jahr anwenden.

Aber in Jahren, in denen die Aktienbewertungen aus historischer Perspektive extrem hoch sind, während die Zinssorgen belastend wirken, würde ich kein zusätzliches Risiko eingehen und lieber bei Standardwerten ein paar satte Gewinne realisieren und mich bis zum Herbst neu orientieren.

Das gilt natürlich nicht für den Depot-Versicherungsanteil in Gold & Silber sowie ausgesuchte Minenaktien und auch die Einzelchancen, auf die Sie vielleicht im Biotech-Sektor spekulieren, würde ich von dieser Regel ausnehmen und ich würde auch nicht unbedingt gute langfristige Positionen verkaufen.

Ihre kommenden Depot-Gewinner bei Rohstoffen behalten Sie selbstverständlich

Aber sollten Sie Aktien halten, bei denen Sie noch unsicher sind und die vielleicht noch keine besonders gute Rendite abgeworfen haben, dann verkaufen Sie jetzt doch besser mal die Hälfte. So können Sie in wenigen Monaten immer noch entscheiden, ob Sie zurückkaufen wollen.

Dennoch möchte ich betonen, welche phantastischen Entwicklungen es zurzeit an den breiten Rohstoffmärkten gibt. Diese stehen zyklisch und verglichen mit Aktien so tief, dass ein „Verkaufe im Mai“ dort aus langfristigen Überlegungen völlig sinnlos wäre.

Quelle: DoubleLine Präsentation Februar 2018

Oft wird das größte Kurspotenzial immer Gold oder Silber zugeschrieben und ich bin selbst sehr sicher, dass Gold in den nächsten zwei Jahren sogar wieder zu einer relativen Stärke zurückfinden kann und die beste Absicherung vor finanziellen Schwankungen oder schlimmstenfalls dem Ruin darstellt.

Diese Absicherungsmöglichkeit wird manchmal hoch und in Zeiten wie heute, sehr gering bewertet. Deshalb ist es fast zwingend, dass Gold über die nächsten Monate und Jahre wohl deutlich besser aussehen wird, als die meisten anderen Anlageklassen.

Trotzdem bin ich selbst der Meinung, dass man die Chancen ergreifen muss, wo immer sie sich bieten und dazu gehören auch viele andere Rohstoffe.

Darum wird es langsam einmal höchste Zeit, den Kupferkessel erneut aufzuwärmen

Sie erinnern sich vielleicht? Im August 2017 hatte ich Ihnen in Report #32-2017 geschrieben, dass Kupfer und Kupferaktien auf längere Sicht ein massives Kurspotenzial haben und der Kupfermarkt in einen neuen Bullenmarkt eingetreten ist.

Darin hatte ich Ihnen auch dargelegt, warum Kupferaktien eine deutlich bessere Anlage sein würden als Kupfer selbst. Denn der Kupferpreis war damals mit 2.95 US$ pro Pfund schon stark gestiegen und viele Terminmarkt-Spekulanten hatten eine relativ große Long-Position im Kupfer aufgebaut, weil sie das Angebotsdefizit spielen wollten.

Es gibt fundamental einfach noch immer viel zu wenig Kupfer

Seitdem hat sich der Kupfermarkt zunächst +10% nach oben entwickelt, gab den Gewinn in den letzten Monaten aber wieder komplett ab. Darum sehe ich aktuell eine noch bessere Gelegenheit für Kupferinvestitionen als vor neun Monaten.

Selbst wenn im Kupfer in den letzten Monaten eine Zwischenpause eingelegt wurde, bleiben die Rahmendaten intakt.

Aus verschiedenen Gründen wurde sehr viel weniger Geld in den Sektor investiert, als erwartet wurde, was das Angebot zurückhält. Dieser Effekt erhöht das Kurspotenzial meiner Favoriten stark, die ihre Projekte trotz des herrschenden Gegenwinds voranbringen.

Denn langfristig habe ich keine Zweifel, dass Kupfer auf 5 US$ pro Pfund steigen wird.

Kupfer kam seit Anfang des Jahres zurück

Quelle: Stockcharts.com

Auf einen Aspekt möchte ich noch hinweisen: Kupferaktien sind immer noch relativ günstig und wenn Sie dort investieren, dann können Sie den Hebeleffekt steigender Preise auf die Gewinne nutzen.

So wie das bei meiner spekulativen Kupferaktie Copper Mountain letztes Jahr sehr gut funktionierte, die nach meiner Vorstellung immerhin +80% stieg und jetzt vor dem nächsten Schub nach oben stehen könnte.

Quelle: Stockcharts.com

Doch woanders tobt beim Kupfer schon ein regelrechter Übernahme-Weltkrieg! Im Mittelpunkt stehen die Aktien von Nevsun Resources, Lundin Mining sowie Euro Sun Mining.

Euro Sun Mining hat eines der interessantesten Goldprojekte in Europa, das sich in Rumänien befindet. Dort gab es in Vergangenheit große Probleme, weil die rumänische Bevölkerung nach einer schlimmen Umweltkatastrophe keine Goldminen mehr toleriert.

Doch würde sich eines Tages, der Goldpreis heilt bekanntlich alle Wunden, einmal wieder ein Projekt realisieren lassen, dann wäre das Aufwärtspotenzial wohl gigantisch. Immerhin sprechen wir von 7 Mio. Goldunzen und >1 Mrd. Pfund Kupfer, die im Tagebau leicht gewinnbar wären und enorme Profite ermöglichen würden.

Auch wenn sich das Übernahmeangebot im Aktientausch für Nevsun-Aktionäre zunächst wenig interessant anhört und vom Nevsun CEO auch schon als übelriechend abgeschmettert wurde.

Einen Tipp zum Kauf von Euro Sun Mining (Toronto: ESM) möchte ich hier aber nicht explizit vornehmen, denn die Aktie ist – ohne eine funktionierende, voll genehmigte Mine – eine richtige Zocker-Aktie! Was im Erfolgsfalle mit +1.000% honoriert werden kann – ABER NICHT MUSS!

Quelle: Stockcharts.com

Ein Übernahmeangebot für Nevsun Resources

Bezüglich Kupfer erlaube ich mir auch auf eine 2. Investitionschance zu verweisen, die bisher nur VIP-Lesern bekannt war. Denn ich hatte zeitnah zur Gratis Goldherz Report Kupferausgabe im Sommer 2017 meinen Top-Favoriten auf der Investitionsseite enthüllt, die Nevsun Resources (Toronto: NSU).

Dort wurde am Montag ein Übernahmeangebot vorgelegt, das mit Aktien von zwei weiteren Firmen (Lundin Mining und Euro Sun) sowie 2 CA$ in bar auf einen ungefähren Preis von 5 CA$ kommt.

Wenn Sie zunächst bis zu 80% mit Copper Mountain verdient und dann im Idealfall Ihre satten Gewinne im Dezember langsam in Nevsun reinvestiert hätten, wären sogar +200% Gewinn herausgekommen.

Nicht, dass ich selbst zu so einer aggressive Handlungsmethode raten würde, aber Sie können daran gut sehen, wie schnell Sie an der Börse Gewinne machen können.

Goldherz VIP Top-Tipp Nevsun Resources

Quelle: Stockcharts.com

Das Angebot von Seiten, das von der Lundin-Familie kommt, ist frech, kommt überraschend und berücksichtigt nicht den langfristigen Wert des Projektes, den ich für Nevsun-Aktionäre mit >10 CA$ ansetze – natürlich nur auf Basis höherer Kupferpreise in wenigen Jahren, versteht sich.

Trotzdem führt das Angebot natürlich zu einer deutlichen Steigerung des Kurses, zu einem wesentlich früheren Zeitpunkt, als ich das selbst für möglich hielt.

Das Management wird nun kämpfen, um für die Aktionäre das Maximum herauszuholen.

Mein Rat: Nehmen Sie das Angebot nicht zu schnell an. Es gibt noch Alternativen und vielleicht gibt es sogar einen Bieterkampf um die beste europäische Kupfermine.

Der Angebotsmeister heißt Lundin Mining und dahinter steht eine bekannte Bergbaufamilie, wobei der Gründer dieser Gesellschaft, Adolf Lundin, eine Minenlegende ist, aber leider nicht mehr unter uns weilt, dessen Geist aber immer noch durch die Minen weht. Sein Vermächtnis ist real und ich möchte Ihnen das Youtube-Video ans Herz legen, denn es zeigt sehr schön, was für ein unglaublich interessanter Mensch Herr Lundin war.

Ehrlich, es wäre mir bei Nevsun am liebsten, wenn trotz aller Grabenkämpfe und einem möglichen Bieterwettkampf mit anderen Kupferkonzernen am Ende Lundin mit einem sehr guten Aktienumtauschangebot gewinnt. Denn eine Lundin Mining gehört zu meinen Lieblingsaktien auf ganz lange Sicht.

Würde Lundin mit seinem Angebot durchkommen, dann hätten Sie vielleicht eine etwas höher bewertete, aber auch eine der am besten geführten Unternehmen im Portfolio, mit der Sie den gesamten Kupferbullenmarkt noch Jahre reiten können.

Chart von Lundin Mining


Quelle: Stockcharts.com

Darum sehe ich jetzt noch überhaupt keine Veranlassung für vorschnelle Gewinnmitnahmen. Im Gegenteil, bei meinem Kupferfavoriten Nevsun lehne ich mich mit meinen Gewinnen zurück und beobachte die Entwicklungen mit großem Interesse.

 

Ich wünsche Ihnen einen wunderbar sonnigen Himmelfahrtsfeiertag!

Es grüßt Sie Ihr,

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin:
gh_chat_icon

Zur nächsten Goldherz-Sprechstunde begrüße ich Sie am Montag, den 14. Mai, ab 19:00 Uhr im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenkonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: Renaissance Oil, Granada Gold Mine, Golden Arrow Resources, Golden Ridge Resources, K92 Mining, Northern Empire Resources, Para Resources, Rise Resources, TerraX Minerals. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenkonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenkonflikte:

  1. Para Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Kenadyr Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  3. Northern Empire Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  4. Golden Ridge Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen
  5. Granada Gold Mine: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  6. Renaissance Oil: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  7. American Pacific Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

Email: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.