Ausgabe 2/2020 – Schlafen Sie besser mit Gold statt schlecht mit Casper

Goldherz Report Ausgabe 2/2020 – Donnerstag, 30. Januar 2020

G.Goldherz+++ Der Bullenmarkt für Gold und Gold-Aktien 2020 läuft +++

Liebe Leserin, lieber Leser,

es ist wieder soweit. Herrgott vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Ich glaube, den Satz habe ich schon mal geschrieben… Es ändert nichts.

Es ist einfach verrückt, was an der Börse passiert und noch verrückter ist es, was außerhalb los ist.

Schauen Sie, ich bete Ihnen meine Goldanlagen und Gold-Aktien nicht deshalb vor, weil ich nichts anderes kann oder weiß. Nein, ich bin einer der wenigen Börsenkenner, der alle Sektoren zunächst nach Attraktivität filtert und erst danach entscheidet, welche Werte und Anlagen aktuell spannend sind.

Dabei habe ich erkannt, dass man schon Detailwissen haben muss, in jedem Sektor. Doch nur, wer den Gesamtüberblick behält, macht am Ende wirklich das große Geschäft.

Aktuell erinnert mich die Stimmung bei den großen Tech-Werten (NASDAQ 100) schon wieder an das 1. Halbjahr 2018. Was darauf folgte, wissen wir…

Anzeichen der Übertreibung sind allerorten präsent.

Vor allem die IPO-Pläne vieler Start-Ups sind, für alte Börsenhasen wie mich, viel amüsanter als aussichtsreich.

Schlafen Sie schon mit Casper-Aktien? 

Wenn Ihnen der Name Casper (NASDAQ: CSPR) nichts sagt, dann geht es Ihnen wie mir. Meine Matratzen kaufe ich höchstens alle 20 Jahre neu bei Concord. Aber anscheinend sehen einige Entrepreneure selbst hier, wie sagt man doch gleich, Disruptionspotenzial, wie das Neudeutsch heißt.

Jedenfalls stapeln sich die Auslieferungen anscheinend:

Casper sorgt mit steilen Marktanteilsgewinnen für Aufmerksamkeit und erreichte noch vorbörslich den Status eines Einhorns. So werden neu gegründete Unternehmen bezeichnet, die eine Bewertungsschwelle von über einer Milliarde US-Dollar übertreten. Das sorgt natürlich immer für Aufmerksamkeit und erlaubt es dann den bisherigen Anteilseignern zum IPO dick Kasse zu machen.

Casper Matratzen laufen gut im Online-Handel:

Quelle: Second Measure

Doch Casper ist tatsächlich nur ein Unternehmen, das pro verkaufter Matratze rund 300 US-Dollar Verlust anhäuft. Abgesehen davon, dass meine Matratze, auf der ich seit Jahren glücklich schlafe, nicht mal 300 US-Dollar gekostet hat, scheint mir das doch ein sehr schlecht umgesetztes Geschäftsmodell zu sein.

Casper Sleep – das in einer privaten Finanzierungsrunde im vergangenen Frühjahr mit 1,1 Mrd. US$ bewertet wurde – hat seinen Wert am Montag auf weniger als 750 Millionen Dollar gesenkt, um bis zu 158 Mio. US$ einzusammeln.

Wer letztes Jahr noch investierte, liegt heute 30% hinten.

Das trendige, aber geldverlierende Matratzen-Startup – plant den Verkauf von etwa 8,3 Millionen Aktien zu einem Preis von 17 bis 19 US$ pro Aktie, wie aus einem geänderten Prospekt hervorgeht, der diesen Montag bei der SEC eingereicht wurde.

Es gibt schon Matratzen-Startups, die bereitwillig von der Wall Street finanziert werden:

Quelle: Chrunchbase

Ja bin ich denn bekloppt? Während mir die Logik bei einigen Software-Unternehmen noch irgendwie einleuchten will, sehe ich bei Unternehmen, die mit Verlusten online Matratzen verticken, wirklich keinen Sinn, Null Sinn, Non-Sense… 

Zum Glück diversifiziert Casper auch noch ins Decken- und Kissengeschäft… Aber ob das aussichtsreicher ist?

Was das alles mit Gold zu tun hat?

Goldminen-Aktien gehören zu den Gewinnern der letzten 4 Jahre und schneiden seitdem so gut ab wie die starken Technologietitel der NASDAQ. Erstmals seit 20 Jahren verdienen die Goldminen richtig gutes Geld und ihre Aktien sind im historischen Vergleich wahnsinnig günstig.

Das tut den Gold-Aktien richtig gut, denn diese haben während des Goldpreislochs mit großer Disziplin Kosten gesenkt und ihre Schulden getilgt und sind mittlerweile richtig profitabel geworden.

Ich habe den Sektor seit mehr als 20 Jahren abgedeckt und habe noch nie eine solche Art von Cashflow-Generierung gesehen, sagte Chris Beer von RBC Global Asset Management in einem Bloomberg-Interview.

Die Minen erzielen gute Margen, aber die Bewertungsmultiplikatoren haben noch nicht das Niveau eines Bullenmarktes erreicht:

Bezogen auf die Bewertungen des nach Steuern und Investitionsausgaben generierten freien Kapitalflusses (Cashflow), liegt die Bewertung der großen Minenaktien immer noch gut 40% unter dem Wert von 2010 bei einem ähnlich hohen Durchschnittspreis für Gold. Damit erschließt sich hohes Nachholpotenzial, das deutlich über dem Goldpreispotenzial selbst liegt. Quelle: Bloomberg

Der Goldminensektor bietet ähnliche Renditen wie der NASDAQ 100

Gold-Aktien sind seit Jahren im Kommen und kaum einer merkt es. 2019 lag die Rendite im Goldsektor ETF (New York: GDX) bei strammen +39% und noch vor dem NASDAQ mit +35%.

Die letzten 4 Jahre haben Gold-Aktieninvestoren die gleiche Rendite eingefahren wie mit NASDAQ-Werten:

NASDAQ (rote Line) gegen Goldminen-ETF (blaue Linie). Quelle: stockcharts.com 

Das Entscheidende ist hierbei, dass Sie bei den Goldminenwerten heute nicht nur dieselbe Rendite einfahren, sondern vor allem ist das Nachholpotenzial von Bedeutung.

Im Gegensatz zur Situation vor ein paar Jahren verdienen Goldminen mittlerweile richtig gutes Geld.

Institutionelle Anleger, vor allem die Fonds, sehen wieder mehr Potenzial im Gold und kaufen darum die großen Goldminenaktien ein. Das wiederum sorgt dafür, dass die Bewertungen steigen und die Spezialisten im Sektor sich auf Nahrungssuche begeben, in der 2. und 3. Reihe.

Gerade bei den kleinen und mittelgroßen Goldminen, den bedeutenden Entwicklungsprojekten sowie vereinzelt bei den Explorern findet eine unheimliche Wertschöpfung statt.

In den letzten 12 Monaten habe ich nicht einen, sondern vier Gold-Werte vorgestellt, die annähernd oder über +150% gestiegen sind, was schon sehr beachtlich ist.


Hier ein Beispiel wie sich so eine +200%-Aktie aufgebaut hat

Es ist schon krass, vor zwei Wochen haben viele Privatanleger scheinbar zum ersten Mal eine neue aussichtsreiche Gold-Aktie ausfindig gemacht.

Der Geheim-Tipp befand sich ausgerechnet auf der Startseite eines beliebten Anlegerportals.

Es ist eine ganz tolle Firma und ich mag das Projekt sehr. Trotzdem stelle ich mir natürlich schon die Frage, warum Anleger erst jetzt darauf aufmerksam werden, nachdem die Aktie +200% gestiegen ist?

Die Aktie kann und soll gerne noch weiter steigen. Doch wäre es deutlich besser gewesen, wenn Sie die Aktie nicht bei 1,20 CA$, sondern um 0,40 CA$ gekauft hätten. Darum habe ich jetzt viel spannendere Aktien für Sie.

Klar, solche Werte finden Sie nicht auf der Startseite, sondern in meinem Premium-Dienst Goldherz PLUS.

Quelle: Yahoo Finance


Experten erwarten 2020 einen steilen Anstieg von Übernahmen im Goldsektor

Gold-Aktien haben den Goldpreis längst noch nicht eingeholt, was auf mehr Potenzial bei den Aktien hindeutet als beim Gold selbst.

Peter Grosskopf, CEO von Sprott – ein großes Brokerhaus in Kanada – glaubt, dass die Anzahl der Übernahmen im Goldsektor zunehmen wird.

Bei BNN Bloomberg wirft er einen Blick auf die M&A-Aktivitäten im kanadischen Goldsektor. Während große Namen wie Barrick und Newmont im letzten Jahr große Übernahmen durchgeführt hätten, würden wir im Jahr 2020 eine größere Anzahl von Deals bei den Juniors bekommen.

Der Schlüsselsatz, den er im Interview sagte, war sicher, dass die Kapitalkosten für große Minenkonzerne dreimal unter denen von kleinen Einzelprojekten liegen.

In Zukunft werden deshalb mit Sicherheit weitere Deals dieser Art möglich sein.

Die größte Herausforderung für Minen-Aktien besteht heutzutage darin, dass die Gesellschaften genügend Liquidität aus ETF-Zuflüssen erreicht. Deshalb fusionieren die mittelgroßen und kleinen Junior-Minen zu größeren Einheiten.

Wie das funktioniert, können Sie an folgendem Beispiel erkennen:

Soeben wurde die Fusion von Leagold (Toronto: LMC) – die aus zwei fusionierten Gesellschaften und einer Mine des Goldcorp-Konzerns gebildet wurde – mit Equinox (Toronto: EQX) vollzogen, die wiederum selbst aus vier unabhängigen Unternehmen zusammengebaut wurde.

Zusammen bringt der neue Konzern 1,75 Milliarden Kanada Dollar auf die Börsenwaage und wird damit zu einem wesentlich bedeutenderen Goldplayer auf dem Kurszettel mit einem extrem starken und erfahrenen Management.

Leagold-Aktionäre (PLUS-Leser) verdienten mit meinem Deal jetzt +146%.

Ähnlich machte es Kirkland Lake Gold (Toronto: KL) mit seiner Übernahme von Detour Gold.

10 Kandidaten auf der Liste der Goldexperten, die 2020 in Übernahmen verwickelt werden könnten, sind: 

  • Great Bear Resources (Toronto: GBR) 
  • MAG Silver (Toronto: MAG) 
  • Silvercrest Metals (Toronto: SIL)
  • Wesdome Gold Mines (Toronto: WDO)
  • K92 Mining (Toronto: KNT)
  • Torex Gold (Toronto: TXG) 
  • Teranga Resources (Toronto: TGZ) 
  • Fortuna Silver Mines (Toronto: FSM) 
  • Skeena Resources (Toronto: SKE)
  • Pretium Resources (Toronto: PVG) 

Doch daraus die richtigen Aktien auszuwählen, die auch wirklich 2020 massiv steigen, kostet Zeit.

Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Aktuell sehe ich ganz konkret ein immenses Wertschöpfungspotenzial bei einer Aktie, die ich von der Liste herausgenommen habe, weil ich sie meinen Abonnenten diese Woche zum Kauf geraten habe.

Für Sie wurden bis zu 14.350 Euro möglicher Gewinn vor-reserviert: 

Diese Gold-Aktie vereint alle Stärken der oben genannten Werte und bietet Ihnen
JETZT +287% Gewinnpotenzial

  • Es handelt sich um ein bedeutendes Goldprojekt mit voraussichtlich extrem tiefen Förderkosten (AISC unter 600 US$ pro Unze).
  • Das Projekt wurde 2019 um 20% vergrößert und kann um das Doppelte wachsen.
  • In den nächsten 10 Jahren würden dem Unternehmen – beim aktuellen Goldpreis von 1.500 US$ – rund 1,4 Mrd. US$ zufließen.
  • Das Management hat eine knapp 2 Mrd. US$ teure Mine soeben hochgezogen und konzentriert sich jetzt voll auf dieses Projekt.
  • Der Zinsfuß (IRR) liegt bei diesem Projekt aktuell bei 50% pro Jahr.
  • Es ist ein voll genehmigtes Projekt – die Goldproduktion sollte schon nächstes Jahr beginnen!

Die Bewertung des gesamten Unternehmens, mit allen Vorteilen, liegt aktuell bei unglaublich günstigen 100 Mio. US$.

Es gibt kaum Aktien darum beschränke ich meine Informationen auf einen kleinen exklusiven Kreis

Die Aktie ist so spannend, dass die Insider (Institutionelle und ultravermögende Investoren) selbst 80% der Papiere in den Händen halten und zurzeit nur Aktien für 20 Mio. US$ im „freien Markt“ von Privatanlegern gekauft werden.

Da ich selbst sehr wohl über die Pläne informiert bin, möchte ich Ihnen ermöglichen, auch daran teilzuhaben.

Der Kurs kann von heute um 1 US$ locker um das drei- bis fünffache steigen

Ja, diese Aktie ist sogar so attraktiv, dass ich sie auf gar keinen Fall einem breiten Publikum bekannt machen wollte. Die Gefahr, dass einfach Trittbrettfahrer aufspringen und uns die Kurse kaputt machen, ist viel zu groß.

Schon im kleinen Kreis, innerhalb meines wohl ausgesuchten Abonnentenzirkels, sorgten meine exklusiven Informationen, die ich aus erster Hand und den besten Quellen beziehe, dafür, dass der Kurs unter starkem Volumen +7% gestiegen ist.

Was meinen Sie, was abgeht, wenn die Aktie auch wie mein Beispiel oben erst einmal auf der Startseite eines Börsenportals erscheint und danach einer breiteren Öffentlichkeit bekannt würde?

Aber das ist gar nicht mein Beweggrund, sondern ich kaufe diese Aktie nur deshalb, weil ich weiß, dass ich hier einen künftigen Dollar für 10 Cent kaufen kann, denn so groß ist der Unterschied von einem Milliardenprojekt zur Marktkapitalisierung von 100 Millionen US-Dollar.

Deshalb biete ich Ihnen einen wirklich fairen Deal an:

Testen Sie 30 Tage lang risikolos den Goldherz Report PLUS zu günstigen Konditionen vor der Preiserhöhung.

Sie können sich das Abo garantiert noch zum ultragünstigen Preis und für Jahre sichern, solange der Goldboom anhält. Seien Sie vor der nächsten satten Preiserhöhung dabei, die wegen der stark gestiegenen Leserzahl kurz bevorsteht.

Am besten Sie schließen heute ein PLUS-Abo ab – mit 30 Tagen Geld-zurück-Garantie

 

Werden Sie doch einer meiner Premium-Abonnenten.

Diese konnten vorletzte Woche wieder einen dicken Gewinn und 14.000 Euro realisieren.

Es ist wirklich wahr, aus gerade mal 7.000 Euro Start-Kapital wurden 21.000 Euro und das in gerade mal 14 Wochen.

Wer nun seinen Gewinn reinvestiert, am besten sofort in meinen neuen Geheim-Tipp, wird, wenn es ähnlich gut läuft, nächstes Jahr bis zu 81.210 Euro machen oder +1.061%

Ihr

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin:
gh_chat_icon

Zur nächsten Goldherz Sprechstunde begrüße ich Sie am Mittwoch, den 5. Februar 2020, ab 19:00 Uhr im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

 

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenskonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: Genesis Metals, Calibre Mining. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenskonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenkonflikte:

  1. Calibre Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Genesis Metals: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

 

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Zum Königsgraben 2, 15806 Zossen – Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

E-Mail: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.)