Ausgabe 23/2016: +186% Gewinn mit der besten Lithiumaktie und ein neuer Silber-Explorer Favorit

UPDATE vom 13.6.2016.

Information für Neuleser: Bitte beachten Sie auch alle Goldherz Eilmeldungen. Insbesondere da SSV leider, überraschenderweise weit über mein Kauflimit hinaus geschossen ist, sollten Sie bitte nun das Limit streichen und für die Neupositionierung, auf die nächste Goldherz-Wochenausgabe warten.

Goldherz Report Ausgabe 23/2016 – Mittwoch, 8. Juni 2016

Liebe Leserinnen und Leser,G.Goldherz

ich begrüße heute alle neuen Leser des Goldherz Report goldherzlich und wünsche Ihnen einen guten Einstieg. Selbstverständlich wünsche ich allen bisherigen Lesern, dass sie weiterhin so erfolgreich bleiben, wie im ersten Halbjahr 2016, das für mich, das erfolgreichste Börsenhalbjahr in meiner Karriere war.

Nur mal ein Vergleich der Entwicklung der für mich wichtigsten Anlageklassen seit Jahresbeginn: 


Goldherz Empfehlungsliste (durchschnittlicher Gewinn): +80% –> 50% aller Werte teils um und deutlich >100% Gewinn!

Goldpreis: +16,9%

Oktoberfest-Bierpreis: +2,9% (erwartet)

DAX Index: -0,04%

Euro Stoxx 50: -3,9%

Milchpreis: -10%


Bei diesem Resultat, das in einem halben Jahr erzielt wurde, können wir sehr dankbar sein.

Für alle neuen Leser möchte ich noch einmal kurz beschreiben, wie der Goldherz Report aufgebaut ist.

  • In der Einleitung erfahren Sie alles wesentliche in Kürze.
  • Danach folgt eine Tabelle mit den aktuellen Empfehlungen sowie Kauf- und Verkaufsaufträgen. Hernach informiere ich Sie über Neuigkeiten, bei den empfohlenen Werten.
  • Diesem Teil folgt dann eine ausführliche Vorstellung von aktuellen Neuempfehlungen, sofern es in der Ausgabe etwas gibt.
  • Am Ende schließt der Goldherz Report mit einem kurzen Strategieteil. Dort veröffentliche ich Index-Charts und teile Ihnen meine Überlegungen zum Timing für den Gesamtmarkt mit.

Das Ziel: In etwa 15 bis 30 Minuten erfahren Sie alles, was Sie zum investieren im Goldsektor benötigen, um richtig Geld zu verdienen!

Eine Anmerkung. Sofern ich etwas passendes finde, empfehle ich natürlich auch andere Aktien, die außerhalb vom Goldbullenmarkt stehen und generell eine Nähe zu Rohstoffen haben. Industrielle Hochtechnologie-Elemente wie Lithium oder Halloysite (I-Minerals).

Apropos Lithium: Mit meiner Top-Empfehlung Wealth Minerals konnten Sie seit meiner Erstempfehlung +186% verdienen.

Auch die „Zusatzempfehlungen“ in meiner Lithium-Sonderausgabe (hier der Link zum Goldherz Lithium Sonder Report PDF), entwickeln sich seitdem mehr als prächtig. Orocobre hatte ich, zuletzt Anfang Mai, zum Kurs von 3,50 CA$ empfohlen und steht aktuell, nur 4 Wochen später, schon bei 4,68 CA$. Ein Gewinn von +39%

Lithium Americas, meine dritte Empfehlung im Bunde, notierte vor einem Monat bei 0,70 CA$ und steht nun bei 0,86 CA$ und somit +22% höher. 

So überzeugt ich langfristig auch bin, vergessen Sie nicht, bei nach über 150% Gewinnen wie bei Wealth Minerals oder auch fast 40% Anstieg in einem Monat, wie bei Orocobre, sollten Sie ruhig auch einmal ein paar Gewinne mitnehmen, ihr Kapital sichern und wieder Geld für Neuinvestitionen bereithalten. 

Aber bitte nur mit Teilverkäufen, denn nichts ist ärgerlicher, als zuzusehen wie eine erfolgreich und günstig erworbene Aktie weiter steigt. Denn ich bin mehr als sicher, dass Lithium eine ganz heiße Kiste bleibt.

Besonders, weil ich Ihnen in den nächsten Ausgaben einen neuen extrem aussichtsreichen Lithium-Wert vorstellen möchte, der genauso am Anfang seiner Entwicklung steht wie es Wealth Minerals vor einigen Monaten war, als niemand sonst die Aktie als den Lithium-Favoriten erkannte.

Doch bitte, verkaufen Sie keinesfalls die Gesamtposition. Auch wenn das verführerisch aussieht, ich muss mich selbst jeden Tag bremsen, um nicht in Versuchung zu geraten und die tollen Anfangsgewinne, die sich seit Jahresbeginn anhäufen, mitzunehmen. 

Denn eines ist sicher: Günstiger wie zwischen Dezember 2015 und Januar 2016 werden Sie auf absehbare Zeit, vielleicht sogar nie mehr, an qualitativ hochwertige Minenaktien kommen. Denn ich bin überzeugt, dass wir in einigen Monaten schon den nächsten Aufwärtsschub bekommen und die Minenaktien bis in zwei Jahren noch einmal mindestens 100-200% höher stehen wie heute. Wer also schon einen Verdreifacher hält und noch einmal einen obendrauf setzt, hat sein Anfangskapital verneunfacht.

Aus einer kleinen spekulativen 5.000 € Position werden 45.000 € –> Das gibt ein schönes neues Auto.

Wer 20.000 € in die Hand nimmt erreicht 180.000 € –> Das wäre dann schon eine schöne Wohnung.

Solche Spitzengewinne müssen aber ganz hart erarbeitet werden. Der Markt zahlt dafür Durchhalteprämien. Denn alle paar Monate versucht er Sie natürlich, durch wildeste Bewegungen, zu irritieren und zu erreichen, dass Sie sich von ihren Aktien trennen. Wer dann nach 100% Gewinn erst verkauft, wenn die Aktie schon wieder 30% tiefer steht, realisiert statt 100% nur 40% Gewinn.

Also wenn Sie verkaufen, dann ist das immer besser, wenn Sie es in die Stärke hinein tun. Weil Sie sonst Gefahr laufen, zu lange zu warten. 

Das klappte in diesem Jahr bei mir schon mehr als dreimal hervorragend. Am besten mit Lake Shore Gold, Platinum Group Metals, sowie den empfohlenen Silber- und Goldzertifikaten.

Wobei auf diese Gewinnmitnahmen, dann fantastische Folgegewinne mit Wealth Minerals möglich wurden (von 0.35 auf aktuell >1 CA$ – Heute eine 1. Gewinnmitnahmeempfehlung) und bei Golden Arrow Resources (von 0,45 bis >0.80 CA$ – 1. Gewinnmitnahmeempfehlung) möglich waren.

Wenn Sie diese zwei Stufen meiner Empfehlungen mitgemacht haben, dann konnten Sie Ihr Anfangskapital schon um das bis zu sechsfache steigern und dies in gerade mal 6 Monaten. Aus 5.000 € wurden 10.000 €, wahlweise mit Gold, Silber, Lake Shore oder Platinum Group Metals und dann mit Wealth Minerals 28.500 € oder ebenso fantastische 16.400 € mit Golden Arrow Resources

Sie sehen, meine Ambition ist es richtig viel Geld – für Sie – zu verdienen!

Natürlich habe ich eine Affinität zum Gold- und Rohstoffsektor. Meine Liebe gilt diesem Sektor und ist über die Jahre gewachsen. Wie in jeder langjährigen Ehe, ist es eher eine Hassliebe, denn schließlich bin ich seit Mitte der 90er mit dabei und habe sehr viel Licht und Schatten miterlebt.

Dutzende Milliardenfirmen entstanden, die ihren Anlegern oft nicht nur hunderte- oder tausend, sondern in Einzelfällen sogar zehntausende Prozent Gewinn einbrachten.

Achtung vor den Hasardeuren 

So toll es auch aussieht, wenn man weiß was man tut. Es gibt schließlich kaum einen zweiten Sektor, in dem solche Erträge möglich sind.

Gleichzeitig gibt nur wenige Branchen, in denen es derart viele Leichen am Wegesrand des Bullenmarktes gibt. Aktien, die ihren Besitzer nicht nur das letzte Hemd kosten, sondern deren Manager sie noch bis zum letzten Blutstropfen aussaugen.  

Darum ist es wichtig, dass Sie die Spreu vom Weizen trennen können. Nicht bei jeder Aktie oder einem viel versprechenden Explorer, der vielleicht um 50 oder 100% steigt, ist diese Bewegung auch gerechtfertigt.

Ein mir gut bekannter Milliardär aus Kanada äußerte sich, mir gegenüber, sinngemäß so: Lieber lasse ich einige gute Gelegenheiten aus. Es ist langfristig besser, einen weiten Bogen um die Scharlatane zu machen, selbst wenn sich deren Aktien verdoppeln. Stattdessen war es mein Erfolgsrezept mich auf gute Leute zu konzentrieren. Wobei ich dazu anmerken muss. So wichtig es ist, sich auf die alten Hasen zu verlassen, die schon dutzende Unternehmen erfolgreich gemacht haben, ist es mindestens ebenso wichtig, neuen Top-Leuten eine Chance zu geben, wenn sie es verdient haben.

Dieser Aussage kann ich uneingeschränkt zustimmen.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie nicht einfach nur eine Aktienempfehlung kaufen, weil die Aktie kurzfristig steigt, sondern auch die Hintergründe genauestens kennen.

Nur solche längerfristigen Erfolgsgeschichten führen am Ende zu großartigen und nachhaltigen Investitionserfolgen.

Auch ich gebe gerne zu, dass mir viele, kleine Aktien in diesem Jahr durch die Lappen gingen. Einige davon wären rückblickend sicher interessant gewesen. Doch bei den meisten dieser „heißen Eisen“, bin ich mehr als froh, dass ich den Wert nicht im Depot habe. 

Es gibt viele Anleger, die mit hochspekulativen Aktien, einfach mal schnelle 20% verdienen wollen. Diese Anleger gibt es immer wieder und so schnell wie sie kommen, verschwinden sie auch wieder. 

Doch ich sage Ihnen hier und heute, vergessen Sie nie die Grundlagen. Sie können vier mal nacheinander erfolgreich sein und jeweils 20% verdienen. Viele Trader werden sich dann freuen. Doch wenn ihre fünfte Aktie stattdessen 50% einbricht, dann stehen Sie wieder dort wo Sie angefangen haben. Ausser Spesen nichts gewesen.

Wenn Sie stattdessen nur zweimal in Serie 100% verdienen, machen Sie aus 5.000 € schon 20.000 € und wenn sich dann eine Aktie doch mal halbiert, was ich keinesfalls ausschließe, haben Sie immer noch 10.000 € oder 100% Gewinnpuffer auf Ihrer Seite.

Darum ist es ganz wichtig, dass Sie die großen prozentualen Gewinne finden und konsequent einfahren und sich nicht auf kleinste Bewegungen von 10 oder 20% versteifen. Selbst wenn Sie meistens recht haben und eine hohe Trefferquote erreichen, werden Sie mit dieser Strategie am Ende nicht vorwärts kommen.

Das ist auch der Grund, warum die meisten Trader, selbst die intelligenten unter ihnen, versagen oder viel zu wenig aus ihrem Kapital machen. Während die mittel- bis langfristig orientierten Positionshalter stattdessen, selbst wenn sie weniger intelligent handeln, schlechte Kauflimits setzen und kurzfristig oft verlieren, am Ende dennoch massiv besser abschneiden. 

Das hört sich vielleicht banal an, aber ich muss ehrlich zugeben, ich habe etwa ein Jahrzehnt gebraucht, bis ich das nicht nur theoretisch verstanden hatte, sondern auch in der Lage war es praktisch und angstfrei umzusetzen.

Darum empfehle ich Ihnen, wiederholen Sie nicht meine Fehler. Sie können sehr von meiner Erfahrung profitieren.


Aktuelle Aufträge und Positionen

Depot_08_06_16


Updates


TerraX Minerals (Toronto: TXR – ISIN: CA88103X1087 – Aktuelle Einschätzung: KAUFEN – Kurs: 0,37 CA$ – Performance: +5%

Ein konkretes Beispiel für eine noch junge und fantastische Chance ist, meiner Meinung nach, TerraX Minerals (WKN: A0YFEB Link zum Ariva Chart). Nur wenige Anleger kennen diese Aktie und den Umstand, dass dieses Unternehmen ganz allein, ein vergessenes Goldprojekt, rund um eine historische Mine, mit hervorragender Infrastruktur und glänzenden Goldgehalten gesichert hat. Selbst ohne jegliche Explorationsaktivitäten hätte dieses Projekt einen beträchtlichen Wert.

Obendrein hat man am Montag geradezu fantastische Bohrresultate geliefert (Link zur deutschen Pressemeldung) und mich damit vollkommen überzeugt.

8 Meter mit 60 g/t sind für Goldexplorer ein Wahnsinnswert. 

Begeistert haben mich nicht nur die Bohrergebnisse selbst, sondern der Umstand, dass es sich bei Mispickel um eine völlig neue Goldzone handelt, die parallel zu dem Trend verläuft, auf den man sich bisher konzentrierte.  Bisher beruhten die Schätzungen dort auf reinen Stichproben. 

Selbst wenn ich solche Resultate insgeheim erwartet habe. Derartige Funde sind so überzeugend, dass wir hier nicht einfach von einem relativ kleinen Gold-Vorkommen, für eine Junior-Mine (50-100 Kilounzen Jahresfördermenge) sprechen. Ich sehe eher das Potenzial für eine große Mine, mit >250.000 Unzen Jahresproduktion und einem Multimillionen Unzen Vorkommen. Bei gerade einmal 27 Mio. CA$ Marktkapitalisierung, steht der Weg nach oben völlig offen. –> Neuen Goldherz Lesern empfehle ich unbedingt einmal die Erstempfehlung in der Goldherz Ausgabe 20/2016 zu lesen.

In den letzten Wochen hat sich bei TerraX Minerals, was die Bohrergebnisse betraf, eine sehr positive Entwicklung abgezeichnet, die bisher noch unbemerkt blieb.

Seien Sie sicher: In wenigen Jahren, werden die Senior-Minenkonzerne, egal ob Barrick Gold, Newmont Mining oder Goldcorp, deren Aktienkurse gerade durch die Decke gehen, feststellen, dass es nicht einmal annähernd genügend Projekte gibt, die bei einem Goldpreis von 1.200-1.300 US$ wirtschaftlich abbaubar sind und die Kernprojekte ersetzen könnten, die heute noch für den Gewinn sorgen. 

Goldcorp, ein Senior-Produzent ist da überraschend ehrlich und zeigt seinen Aktionären das Dilemma. Goldcorp ist einer der wenigen Produzenten, die trotz der Krise überhaupt noch aktiv waren und Explorationsprojekte übernommen haben. Das fand bei den Aktionären nicht immer Zustimmung. Viele Aktionäre begrüßen lieber, steigende Quartalsgewinne und sinkende Produktionskosten, selbst wenn dies nur erreicht wird, indem die Investitionskosten gesenkt und, was noch viel schlimmer ist, erst mal die hochgradigen Goldschichten eines Projektes abgebaut werden und die Förderkosten in den Folgejahren zwangsläufig wieder explodieren müssen.  

Seit 10 Jahren wurden keine signifikanten Goldvorkommen mehr entdeckt, welche die bisherigen „Elefanten“ der Minenproduktion (Minen mit >0,5 Mio. Unzen Goldproduktion jährlich) ersetzen könnten. Doch diese Megaprojekte wurden 1995 entdeckt und werden nach 20-30 Jahren, zwischen 2015 und 2025, aus der Produktion herausfallen.

Nicht nur der Goldpreis wird darum zwangsläufig steigen müssen, das ist der Nebeneffekt. Es wird, meines Erachtens, ein regelrechtes Rennen um die letzten verfügbaren Goldvorkommen einsetzen. Genau dafür gilt es sich jetzt vorausschauend zu positionieren.

Damit Sie am Ende nicht nur Aktionäre von Firmen sind, welche andere Unternehmen mit Prämienbewertungen kaufen, sondern selbst von der Übernahme profitieren.

Die Goldproduktion der großen Minenkonzerne sinkt und droht wegen fehlender Exploration regelrecht zu kollabieren 

2016-corporate-update-june-2016-final-4-638 2016-corporate-update-june-2016-final-5-638

Quelle: Goldcorp Investorenpräsentation Link

Trotz einiger Risiken, die ich für überschaubar halte, sollten Anleger im Explorer-Sektor aktiv werden. Ein Explorer ist in einer Krise wie 2013-2015 kaum etwas wert, weil die Aktionäre das Unternehmen am Leben halten müssen. Doch diejenigen, welche überlebt haben und heute noch alle ihre Kernprojekte halten und sogar weiterentwickeln konnten, werden in der nächsten Boomphase hervorragende Preise erzielen.

TerraX Minerals hat das Potenzial seine Explorationskosten unter 20 US$/Unze zu drücken. TerraX Minerals steht, meiner Erwartung nach, möglicherweise relativ kurz vor der Entdeckung von 1 Mio. Goldunzen und könnte dieses Zwischenziel bereits mit insgesamt weniger als 15 Mio. US$ Kapitalinvestitionen erreichen. Dies entspricht Entdeckungskosten von nur rund 15 US$/Unze. 

Die Übernahmepreise, für hochgradige Goldprojekte, liegen schon heute deutlich über 100 US$ pro Unze und tendieren, bei Vorkommen mit mehreren Millionen Goldunzen bereits in Richtung 150-200 US$/Unze. Allein daran lässt sich, für TerraX Minerals, eine Bewertungsfantasie von bis zu 1.000% erahnen.

Doch alle solche Entwicklungen brauchen natürlich Zeit und die Erfahrung lehrt uns, dass man durchaus etwas Geduld benötigt und die nächsten Schritte – bis zur ersten offiziellen Ressourcenschätzung – abwarten sollte.

Darum können Sie momentan auch noch immer recht günstig kaufen und Ihr Kauflimit bei 0,35 bis maximal 0,37 CA$ setzen. TerraX Minerals ist keine Empfehlung, die ich in zwei Wochen mit 100% Gewinn verkaufen will. Das betone ich an dieser Stelle nochmals. Es ist eine künftige Ressourcenentwicklungs-Spekulation, die wenn sie aufgeht, 500% oder mehr Performance verspricht. Selbst wenn ich mir natürlich, wie Sie, einen Kursanstieg wünsche, damit wir bezogen auf unseren Einstieg einen Sicherheitspuffer haben, so ist diese zwischenzeitliche Entwicklung, für mich, eher weniger relevant. Denn ich rechne bei TerraX Minerals mit einer Haltedauer von mindestens zwei, wenn nicht gar drei Jahren.

 


Para Resources (Toronto: PBR – ISIN: CA69889L1040 – Aktuelle Einschätzung: KAUFEN – Kurs: 0,24 CA$ – Performance: +26%

Auch Para Resources (WKN: A14YF1gehört für mich in die Kategorie der längerfristigen Investitionen. CEO Geoff Hampson gab mir in der letzten Woche während eines Interviews einige interessante Fakten zum Produktionsstart der Mine, welche ich aus Zeitgründen jedoch erst bis zur nächsten Ausgabe aufbereiten werde. Doch es läuft bei Para Resources hervorragend und ich bin sicher, dass man dort bald nicht nur eine laufende Mine haben, sondern auch eine stattliche Goldreserve entwickeln wird. 0,24 CA$ ist bewertungstechnisch ein Schnäppchenkurs und die Aktie mindestens 50% unterbewertet. Die Marktbewertung von 17 Mio. CA$ steht hierbei in keinem Verhältnis zum wahren Unternehmenswert. –> Neuleser können hier noch einmal die Ursprungsempfehlung in Goldherz Ausgabe 13/2015 nachlesen. Seither hat sich vieles noch besser entwickelt, als ich es erwartet habe. Die Produktion liegt aktuell bei rund 100 Tonnen täglich, was ich soweit erwartete. Besser als erwartet läuft aber der eigene Abbau von Erz Untertage und der Erwerb von benachbarten Goldprojekten, mit Ressourcen, welche langfristig der Mine zugeführt werden können und eine wesentlich längere Lebensdauer versprechen wie die bisher angegebenen 6-7 Jahre.


Wealth Minerals (Toronto: WML – ISIN: CA9468852095 – Aktuelle Einschätzung: TEILVERKAUF – Kurs: 1,00 CA$ – Performance: +186%

Es gibt hier wohl weiterhin allen Grund für Zuversicht und meine Teilverkaufsempfehlung – für etwa die Hälfte der Depotposition – geschieht eigentlich nur aus kosmetischen Gründen. Die Aktie scheint mir zudem relativ weit gelaufen zu sein und 1 CA$ war in etwa mein erstes, kühnes Kursziel, das ich ausgesprochen hatte, als der Wert noch bei 0,35 CA$ stand. Sehen Sie es mir darum nicht nach, dass ich hier einmal eine Pause wünschen würde. 

In den nächsten Wochen wird es sicher zu einer Konsolidierung und Seitwärtsphase bei den meisten Lithiumaktien kommen. Wobei ich danach, wenn diese Phase beendet ist, wieder mit neuen Höhenflügen bei den qualitativ guten Lithiumtiteln rechne.

Einen solchen potenziell sicheren Gewinner, als eine ergänzende Nachfolgeempfehlung habe ich sogar im Peto. Es dauert aber noch bis zu einigen Wochen, bevor sich hier die Dinge soweit konkretisieren, dass ich meine Empfehlung sicher aussprechen kann.


Neuempfehlung:

SSV_Logo

Southern Silver Exploration (Toronto: TXR WKN: A12BX1 ISIN: CA8438142033 – Webseite: www.southernsilverexploration.com) – Link engl. Präsentation – Kurs: 0,28 CA$ Kauflimit: 0,28 CA$

Kaufen Sie acht massive Goldvorkommen zum Preis von einem Unternehmen!
Eine extravagante Story mit exorbitant hohen Goldgehalten von über 10 g/t – Multimillionen Goldunzenpotenzial und ungeahnten Silbervorkommen


Die Aktie Southern Silver Exploration möchte ich eher als eine frühzeitige Nebenempfehlung betiteln.

Die Aktie befindet sich charttechnisch betrachtet völlig am Boden. Ihr Allzeithoch, bei 11 CA$ sah die Aktie zuletzt im Jahr 2006. Wobei sie im Jahre 2003 von nur 0,30 CA$ aus startete. Ein Gewinn von +3.500%. Das ist nun schon 10 Jahre her. Aber wenn ich mich recht erinnere, wurde diese Aktie irgendwann, ich glaube 2005, sogar im legendären Gloom Boom & Doom Report von Dr. Faber erwähnt bzw. kam dort im Gastartikel von Dr. Thomas Kaplan vor.

Leider habe ich diese Ausgaben nicht mehr. Aber wenn ein gut informierter Leser vielleicht weiterhelfen und mir die entsprechende Ausgabe von damals an meine Email: Guenther@Goldherzreport.de weiterleiten würde, wäre ich ihm sehr verbunden.

Vielleicht lässt sich in den damaligen Berichten tatsächlich noch ein kleines Puzzlestück finden.

Doch ich will nichts verheimlichen. Nach ersten Anfangserfolgen setzte bei Southern Silver ein beispielloser Verfall bis 0,35 CA$ ein. Im letzten Bullenmarkt schaffte es die Aktie dann immerhin noch einmal bis über 3 CA$. Was angesichts des damaligen Silberpreisbooms schon eher unterdurchschnittlich war. Doch immerhin konnte man selbst damals vom Tief bis zum Hoch bis zu +785% verdienen.

Was mich auch zum springenden Punkt bringt, warum ich heute, auf den total abgestürzten Kurs von 0,28 CA$ baue und erwarte, dass diese Aktie in Zukunft wieder glänzen und mit einiger Geduld wieder über 1 CA$ notieren wird.

Um es vorweg zu nehmen, in dieser Erwartung sind hochspekulative Annahmen verbunden. Doch ich habe einen gewichtigen Grund, der Aktie, trotz der Vergangenheit, noch einmal eine Chance zu geben:

Dr. Thomas Kaplan (Link zum Eintrag bei Wikipedia)

kaplanth

Dr. Kaplan, ein guter Freund von Dr. Faber, wurde einst sogar von ihm inspiriert. Er war der Gründer von Apex Silver. Die älteren Semester werden sich bestimmt noch an diesen Junior-Miner erinnern. 

In der Ausgabe Februar 2009, des Gloom, Boom & Doom Report (Den ich übrigens nur empfehlen kann. Link: www.gloomboomdoom.com) äußerte sich Dr. Kaplan zum damaligen Goldpreis von 800 US$ wie folgt:

Einige werden sagen, dass Gold bei 800 US$ teuer aussieht. Aber ich würde das Gegenteil annehmen. In einigen Jahren wird sich ein Goldpreis unter 1.000 US$ wie ein Geschenk anfühlen. Die zwangsweise stattgefundene Liquidierung von gehebelten Positionen, von Ende 2008 und Anfang 2009, präsentiert eine ausserordentliche Gelegenheit, um Goldposition zu Tiefstpreisen aufzubauen. Neue Höchstkurse beim Gold in allen Währungen, sogar in einem starken US-Dollar, wären keine Überraschung.

Besser hätte eine Vorhersage, inmitten der größten Finanzkrise, nicht sein können. Denn der Goldpreis konnte sich in den folgenden drei Jahren mehr als verdoppeln.

Thomas Kaplan gehört damit zu den wenigen Rohstoffanlegern, die mit ihren Projekten weit in die Zukunft blicken können. So erkennt er heute Chancen, die sonst niemand wahrnimmt. Oft sind es nur ein paar Dollar Differenz, beim Silberpreis, die ein großvolumiges Projekt wie das von Southern Silver von nahezu 0 auf 100 Mio. US$ Bewertung bringen kann.

Dr. Kaplan legte schon einmal den Grundstein für ein fantastisches Projekt von Apex Silver. Das spätere Kernprojekt San Cristobal in Bolivien, einer der größten Silber-/Zinkminen der Welt. Dort wird in einem gigantischen Tagebau, in 4.000 Metern Höhe gefördert. Sie ist bis heute die sechstgrößte Zink- und drittgrößte Silbermine der Welt. San Cristobal befindet sich mittlerweile in den Händen des japanischen Sumitomo Konzerns. Zweifellos ein Weltklassevorkommen.

Weiter ist Dr. Kaplan Anlegern noch am ehesten für die Entwicklung von Novagold bekannt, einem der größten Goldexplorer weltweit. Das Unternehmen, dem er als Aufsichtsratschef vorsteht, entwickelt das riesige Donlin Weltvorkommen in Alaska, gemeinsam mit Barrick Gold. Donlin ist der Elefant unter den Goldprojekten. In einem bisher eher schwer zugänglichen Gebiet liegen dort 40 Mio. Unzen Gold brach. Obwohl sich der Produktionsbeginn für Megaprojekt eigentlich erst bei einem Goldpreis von deutlich über 1.500 US$ rechnet, weil erst noch die Infrastruktur gebaut werden muss, gibt es weltweit kaum eine Alternative, für derart großvolumige Förderungen. Darum ist Novagold selbst heute, vor der Produktionsaufnahme, schon mehr als 2 Mrd. US$ wert.

Persönlich habe ich keinerlei Zweifel, dass Donlin irgendwann in Produktion gehen wird. Wobei eine positive Entscheidung zum Bau der Mine wohl kaum vor 2018 getroffen wird.

Das heißt Förderbeginn wäre dann irgendwann 2021/22… Bei der Novagold Aktie muss ein Anleger demnach 4-5 Jahre in die Zukunft blicken und schon heute einen recht hohen Preis bezahlen. Das ist meiner Meinung nach durchaus etwas für einen späteren Goldherz Report.

Aber im Moment möchte ich mich eher auf die kleinen, schmackhaften und tief hängenden Früchte konzentrieren.

Eine solche Frucht sehe ich in Southern Silver Exploration.

Das Unternehmen besteht aus dem Hauptprojekt Cerro las Minitas in Mexiko. Dort gefällt mir vor allem die Lage, weil sich das Projekt in der Mitte, zwischen zwei sehr bekannten und heute in Produktion befindlichen Silberminen befindet. Einer Mine von Avino Silver (107 Mio. CA$ Marktkapitalisierung) und einem Projekt von Hecla Mining (1,77 Mrd. US$ Marktkapitalisierung). 

Lage des Silberprojektes zwischen der Mine von Avina Silber und San Sebastian von Hecla Mining 

LocationMapSSV

Quelle: Investorenpräsentation Southern Silver Exploration

 

Im Grunde ist das Projekt ein einziger Silberberg!

SSV_Project

Quelle: Investorenpräsentation Southern Silver Exploration

Zur Ressourcenberechnung wurde bisher nur ein Teil untersucht: Blind Zone, El Sol Zone und Mina Santo Nino. 

Es wurden dabei rund 100 Mio. Silberunzen festgestellt, wobei es eher 1/3 Silber, 1/3 Zink und 1/3 Blei sind. Diese Kombination war in den letzten Jahren eher hinderlich, weil die Zink- und Bleipreise, als Industriemetalle gelten und dabei dem Abwärtssog von Kupfer folgten. Alle namhaften Experten sehen jedoch einen erheblichen Engpass für Blei und Zink auf uns zurollen. Man kann das zwar nicht exakt timen, aber am Ende wird genau die gleiche Entwicklung folgen wie seinerzeit zwischen 2003 und 2006/07. In diesem kurzen Zeitraum explodierte der Zinkpreis von unter 0,40 US$/Pfund auf über 2 US$/Pfund.

In diesen hervorragenden Zeitraum zur Entwicklung von Zink und Blei Projekten fiel auch der letzte große Aufwärtstrend von Southern Silver. Wobei damals Silber noch gar nicht der Hauptantrieb war. Sobald einmal Silber- Zink- und Bleipreise im Tandem steigen, wird die Aktie von Southern Silver kein Halten mehr kennen. 

Einem Herrn Kaplan dürfte es piepegal sein, wann das passiert. Aber eines ist sicher, er ist dafür positioniert und wird dann wieder einen dreistelligen Millionenbetrag kassieren.

Damit will ich sagen, dass die meisten Privatanleger diesen Weitblick leider nicht haben und lieber erst dann kaufen, wenn das gesagte eingetroffen und die Aktie längst über 1 CA$ gesprungen ist. Womit ich Sie als Leser im Goldherz-Kreise natürlich komplett ausnehme. 

Dr. Kaplan hält jedenfalls über seine Beteiligungsfirma Electrum Group Holding rund 45% aller Aktien von Southern Silver. Zusammen mit dem Management, Insidern und Institutionellen befinden sich darum vermutlich etwa 70% der Aktien in festen bis ultrafesten Händen.

Achtung: Wir sprechen daher nur über rund 24 Mio. Aktien, entsprechend einer 6 Mio. CA$ Bewertung, die nicht in festen Händen liegen. Bezogen auf eine gesamte Marktkapitalisierung von nur 20 Mio. CA$.

Dafür bekommen Sie als Anleger schon ein recht weit fortgeschrittenes Explorationsprojekt.

Die Zahl des im Boden geschätzten Silbervorkommens (angezeigt und abgeleitet – 36,5 Mozs indicated und 77 Moz inferred) liegt aktuell bei >100 Mio. Unzen Silberäquivalent (beinhaltet noch Blei und Zink). Wobei der Silbergehalt bei rund 100 g/t und der Blei-/Zinkgehalt je rund 2% ausmachen. Teils gibt es auch Zonen auf dem Gebiet, mit kleinem Goldanteil bis 0,2 g/t.
Zusammengenommen ergibt dies, trotz relativ tiefer Blei- und Zinkpreise, einen aktuellen Silberwert zwischen 300-400 g/t Gestein.

Selbst zum heutigen, tiefen Silberpreis von rund 16,50 US$/Unze, ergibt dies einen Wert von >150 US$ pro Tonne Gestein.

Damit lässt sich prinzipiell schon arbeiten, wenn man die gute Infrastruktur und die derzeit tiefen Förderkosten in Mexiko berücksichtigt.

Nur mal zum Vergleich, meine aktuelle Silber-Lieblingsempfehlung Golden Arrow Resources, welche das Minenleben von Silver Standard Resources verlängern wird, weist gerade mal etwa rund 200 g/t Silber aus. Das wäre als Mine allein nicht profitabel. Doch wenn man nur 50-100 Kilometer von 2-3 Weltproduzenten entfernt ist, wie das auch hier im Falle der Southern Silver der Fall ist, so könnte sich ein Käufer des Projektes die Baukosten für die Mine sparen.

Darum ist Southern Silver für diesen Preis und der gegenwärtigen Aktienstruktur natürlich auch ein Übernahmekandidat für Hecla Mining, Coer de Alene oder käme eventuell als aktienfinanzierte Übernahme für Avino in Betracht. Denn Avino selbst könnte für sein Profil 100-200 Mio. Silberunzen sehr gut gebrauchen. 

Nun sage ich nicht, dass Southern Silver ein blinder Kauf ist. Die Größe des Projektes reicht noch nicht aus, wenn es nicht weiter exploriert wird und auf mindestens über 200 Mio. Silberunzen gebracht wird. Doch dies soll in diesem Jahr noch geschehen. Die entsprechende Finanzierung ist bereits durchgeführt worden. 

Sicher, momentan reißen mich die Daten, bezogen auf die Abbaufähigkeit bei einem 16 US$ Silberpreis und geringen Nebenprodukterlösen von ca. 1 US$/Pfund für Blei/Zink, nicht vom Hocker.

Doch dieses Problem eines relativ geringen Metallwertes trotz hoher Grade haben derzeit alle Silberaktien.

Man muss in diesem Falle schon ein wenig perspektivisch voraus denken und schauen, wie das Projekt in zwei oder drei Jahren aussieht, wenn die Preise für Blei, Zink und Silber eher 50% höher stehen dürften als heute. Oder sogar 100%?

Bei einem Silberpreis im mittleren 20 US$/Unze Bereich (23-26 US$) würde sich der Abbau dieses Projektes – bezogen auf die bis dahin zusätzlich explorierten Unzen – hervorragend rechnen.

Bezogen auf den Reservenwert, im Falle einer Übernahme dürften 1-3 US$ pro Unze nicht unrealistisch sein.

Aktuell wird das Unternehmen mit 15 Mio. US$ / 100 Mio. Unzen = 0,15 US$ pro Silberunze bewertet.

Gelingt die Steigerung der Ressourcen auf 200 Mio. Unzen, so entspräche dies einer Bewertung von gerade einmal 0,075 US$ pro Unze.

Ich frage Sie: Kennen Sie ein derart großes, bedeutendes und von einem starken Partner finanziertes Projekt, umgeben von einer Reihe großer Minen in Mexiko, deren Ressourcen für weniger als 10 Cent pro Unze bewertet werden?

Falls ja, dann schreiben Sie mir unbedingt eine Email.

Für mich wirkt ein voraussichtliche Bewertung der Aktie mit 7,5 US-Cent pro Unze Silberressource nicht nur günstig, sondern fast geschenkt!

Gewöhnlich werden Silberunzen, selbst in der Explorationsphase eher mit rund 0,50 US$ pro Reservenunze bewertet.

Ein höherer Silberpreis, der die Wirtschaftlichkeit des Projektes ermöglicht, müsste zwangsläufig zu einem deutlich höheren Bewertung pro Unze führen.

Ob der faire Wert nun bei 0,50 US$, 1 US$ oder 2 US$ anzusetzen ist, überlasse ich Ihrer Fantasie.

Bezogen auf den Aktienkurs müssten darum zwischen +233% und +2.500% Kurspotenzial möglich sein. Die große Spanne ergibt sich natürlich wegen des enormen Hebels des Silberpreises, der Anzahl Unzen im Boden (ob nun gleichbleibend oder doppelt so viele) sowie der möglichen Zahl neuer Aktien, die zur Finanzierung und Exploration noch ausgegeben werden müssen.

Aber Sie sehen, dass wir hier nicht unter 200% Kurspotenzial in 12-24 Monaten davonkommen, sofern, und dies setze ich voraus, Sie an einen Silberpreis von über 20 US$ glauben.

Denn würde der Silberpreis zwischen 10-15 US$ dahindümpeln, wäre diese Aktie vermutlich keinen Cent mehr wert, als die heutigen 0,28 CA$. So erklärt sich auch der massive Anstieg, den die Aktie seit Jahresbeginn hingelegt hat. Der Markt war zum Jahreswechsel fälschlicherweise sicher, dass Southern Silver gar keinen Wert besitzt. 

SSV_Chart

Quelle: Stockcharts.com

 

Ich bin der Meinung, dass die Aktie – im Durchschschnitt der nächsten Jahre – dennoch kaum weniger wert sein dürfte. Selbst wenn die geringe Aktienzahl und Marktkapitalisierung natürlich eine extrem hohe Schwankungsbreite beim Kurs bedingt.

Darum fände ich es sehr töricht bei dieser Aktie nach dem Kauf einen Stoppkurs zu platzieren oder ähnlichen Unsinn zu praktizieren.

Kaufen Sie hier einfach nur für einen Betrag, den Sie notfalls auch bereit wären zu verlieren und schauen Sie nicht täglich auf die Kurse.

Denn ob der Kurs heute bei 0,25 CA$, 0,20 CA$ oder 0,35 CA$ steht, spielt für diese Aktie und ihr gewaltiges Potenzial gar keine Rolle. Im Grunde könnten Herr Dr. Kaplan und seine Freunde den Kurs morgen schon auf 1 CA$ stellen, sofern sie der Ansicht sind, dass dieses Projekt reif für eine Übernahme wäre. Aber so lange der Silberpreis nicht fliegt, gibt es auch kaum einen Grund die Aktie zu pushen.

Sie können diese seltene Gelegenheit darum nutzen und sich sehr günstig in diese Aktie einkaufen.

Fazit

Als Kauflimit empfehle ich Ihnen nicht über 0,29 CA$ zu gehen. In den letzten Tagen gab es immer mal wieder verkaufswillige Anleger, zu 0,25 CA$. Darum müssen Sie sich nicht an die hohen Briefkurse halten.
Wenn alle Leser von Goldherz Report ein Limit bei 0,29 CA$ setzen, dann ist die Chance groß, in den nächsten Tagen auch bedient zu werden. Sollte das nicht klappen, so können wir auch in zwei oder drei Wochen noch einmal etwas höher gehen. Andernfalls besteht bei so marktengen Werten immer die Gefahr, dass sie zuerst die teuren Aktien bekommen, mehr als 0,30 CA$ bezahlen und der Kurs in einer Woche trotzdem wieder bei 0,25 CA$ landet und an ein oder zwei schwächeren Tagen sogar wieder auf 0,20-0,23 CA$ durchgereicht wird.

Darum rate ich Ihnen, halten Sie sich nach Möglichkeit an mein Kauflimit. Bei allen meinen letzten Empfehlungen hat das immer geklappt und wir wurden immer beim Limit bedient.

Meistens gibt es immer ein paar Insider, die ohnehin günstiger während Privatplatzierungen und mittels der Ausübung von Optionen an frische Aktien kommen und darum bereit sind, jede Nachfrage am freien Markt zu bedienen. Darum ist es so wichtig, dass Sie als Käufer den Preis bestimmen und nicht den Verkäufer gewähren lassen, indem Sie denen ein Limit setzen!


Ende Teil II


Anlagestrategie: Halten Sie sich einfach an Günther Goldherz!

Der ausführliche Strategieteil erscheint dann wieder ausführlicher in einer der nächsten Ausgaben.

 

Bis zur nächsten Ausgabe.

Es grüßt Sie Ihr,

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz, Chefredakteur


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenkonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: Golden Arrow Resources, I-Minerals, K92 Mining, Para Resources, Perseus Mining, Treasury Metals, Wealth Minerals.  Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren Interessenkonflikte:

  1. I-Minerals: Mit dem Herausgeber geschäftlich verbundene Parteien halten Aktienoptionen des Unternehmens, die jederzeit ausgeübt werden können.
  2. Para Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien und Warrants an dem Unternehmen.
  3. Wealth Minerals: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien und Warrants an dem Unternehmen.
  4. Golden Arrow Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien und Warrants an dem Unternehmen.
  5. TerraX Minerals: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien und Warrants an dem Unternehmen.
  6. K92 Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien und Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

Email: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt)