Ausgabe 25/2021 – So profitieren Sie vom Green New Deal

Goldherz Report Ausgabe 25/2021 – Donnerstag, 8. Juli 2021

G.Goldherz Liebe Leserin, lieber Leser,

heute möchte ich einmal die Frage in den Raum stellen, warum wir immer belogen werden und warum die meisten Menschen diese Lügen so gerne glauben wollen?

Eine immer größer werdende Lüge sind die wahren Kosten der Energiewende. Diese kennt und nennt Ihnen nämlich kaum jemand, wenn er vom grünen Paradies spricht, in dem wir alle leben wollen.

Ja es scheint geradeso, dass wir wissentlich und bewusst hinters Licht geführt werden sollen. Schließlich brauchen Politiker die Mehrheitsmeinung lieber hinter als gegen sich.

Ich weiß, ich gehöre mit meinen Ansichten und Strategien – zum Glück – zu einer Minderheit. Wäre die Mehrheit auf meiner Seite, wäre es für mich viel schwerer, Geld zu verdienen.

Wie Sie Ihr Geld jetzt möglichst rentabel anlegen, ist dagegen meine Spezialität und eine recht leichte Entscheidung, zumindest solange Sie antizyklische Chancen erkennen und statt in Modetrends in ultragünstig bewertete Anlageklassen investieren wollen.

70 Billionen Euro werden demnächst in die Luft geblasen – So profitieren Sie davon:

Sie sind live dabei und profitieren als Rohstoffanleger, wenn die westlichen Staaten in den nächsten 10 und 20 Jahren ihre Klimaziele erreichen und dafür insgesamt 70 Billionen Euro in die Luft blasen werden. Mindestens, denn schließlich erzeugt eine so gewaltige Investitionssumme, wenn sie nicht der Steigerung der Gütermenge und des Konsums dient, mächtige Risiken eines Kaufkraftverlusts. Das Ergebnis wäre eigentlich Deflation, doch um dieses Risiko auszuschalten, müssen wiederum erneut größere Geldmengen in Umlauf gebracht werden, die schließlich Inflation hervorrufen.

Ja, Sie haben richtig gelesen, ich schreibe von 70 Billionen Euro, einer Summe, die dem Doppelten der Wirtschaftsleistung entspricht, nicht nur der EU, sondern der EU und den USA zusammen.

Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld?

Die Antwort ist: Niemand und Alle.

Denn das Geld, das dafür als Kredit aufgenommen wird, entsteht zwar aus den Nichts, aber vom vorhandenen  Vermögen getragen werden, obwohl wir dort ebenfalls schon in vielen Ländern nahe am höchstmöglichen Verschuldungspotenzial angekommen sind, das möglich war, ohne Inflation oder Hyperinflation auszulösen.

Mein Vorschlag ist es darum, dort zu investieren, wo in den nächsten Jahren das Renditepotenzial am größten ist.

Meine Grundannahmen sind:

  • Je weniger in konventionelle Kraftwerke und fossile Energie investiert wird, desto höher werden die Renditen der laufenden Anlagen sein.
  • Mit einem dichtmaschigen Netz können Sie die Renditen der grünen Welle einfahren und von den massiven Investitionsprogrammen profitieren.

Ja, ich habe schon oft sarkastisch geschrieben, dass die grüne Energiewende eine Ideologie wäre. Trotzdem sind die Renditen ausgerechnet dort, wo „ideologisch“ gehandelt wird, oftmals sogar höher, weil die Kapazitäten schneller wachsen als in einem freien Markt und die Hersteller und Installateure diese Subventionen ausnutzen, wo immer das möglich ist.

Mit der neuen Weltordnung wird der grüne Deal immer wahrscheinlicher

Um die Wirtschaft in eine neue Struktur zu überführen, wie es im „Great Reset“ geplant ist, werden die Regierungen und Zentralbanken spätestens ab nächstem Jahr riesige Bauvorhaben unterstützen. Als direkte Finanziers von Infrastrukturprojekten und grünen Anleihen werden sie weitere Billionen investieren.

In meiner nächsten PLUS Premium-Wochenausgabe werde ich darum meine besten Kaufchancen vorstellen, mit der Sie von dieser grünen Welle profitieren. Darunter werden Sie Aktien aus den Sektoren Solar, Energiespeicher (Akkus) und Wasserstoff finden, die vor allem für neue Leser spannend sein dürften.

Mit meiner PLUS-Solar (Den Namen der Aktie kennen nur meine Abonnenten) halten PLUS-Leser schon längst eine Gratis-Position im Depot und liegen mit dieser +160% über den Kaufkursen, die ich im April letzten Jahres identifiziert habe, als die „grüne Welle“ Fahrt aufgenommen hat.

Im April letzten Jahres schrieb ich meinen Lesern in der PLUS-Ausgabe 18/2020:

„Mit Installationen von mehr als 35 Gigawatt, was 35 Atomkraftwerken entspricht, gehört PLUS-Solar zu den wenigen Weltmarktführern, die Sie heute noch zum Spottpreis auf einem 7-Jahrestief der Aktie kaufen können.

Auf einer Basis mit KGVs von 15 bewertet – die ich selbst für einen zyklischen Wachstumssektor, der einen positiven freien Cashflow erzielen kann, für fair halte – würden sich die Kurse der chinesischen Solarhersteller (vielleicht bis Mitte oder Ende 2021) vom aktuellen Tief wohl rund verdoppeln bis verdreifachen können (!!!!). Es wäre schade, wenn Sie diese Chance nicht nutzen.“

Es war also plausibel und schlüssig, warum sich diese Aktie mehr als verdoppeln würde und tatsächlich lag der Spitzenkurs mehr als +200% über den damaligen Kaufkursen.

Seitdem hat die Aktie korrigiert und ich bin sicher, dass Sie in den nächsten Wochen und Monaten hier einen guten Einstieg finden können.

So schrieb ich in meiner jüngsten PLUS-Ausgabe: 

„Mit einem KGV 2022e von 11 ist die Aktie weiterhin günstig bewertet für ein Unternehmen, das sich mitten in einem gigantischen Investitionsschub befindet.“


Goldherz Report – Grüne Welle – Sonderreport

SOLAR BOOM 2.0: Solaraktien strahlen wieder – die nächsten Jahre dürften noch heller und wärmer werden!

Über die nächsten Wochen stelle ich in meinen PLUS-Ausgaben brandheiße Aktien aus dem Sektor für alternative Energien vor, die ich alle in einem Sonderreport für neue Leser zusammengestellt habe. Wenn Sie sich dafür interessieren, welches die nächsten bis zu +200% Renditechancen auf Sicht der kommenden 12 Monate sind und welche drei Aktien mit einem Kurspotenzial von durchschnittlich >100% ich für Sie selektiert habe, sollten Sie heute noch PLUS-Abonnent werden.

So eine Gelegenheit dürfen Sie sich nicht entgehen lassen und sollten darum unbedingt:

JETZT Goldherz PLUS Mitglied werden

Spitzen-Renditen von über +4.000% in nur 14 Monaten waren nachweislich möglich!


Green-Deal-Aktien profitieren bald massiv

Der grüne Sektor profitiert stark von politischen und ökonomischen Bestrebungen zu weniger CO2-Ausstoß, die mit Sicherheit extrem stark bleiben, und Anleger folgen mit den ESG-Richtlinien für Ökologie und Nachhaltigkeit dieser Notwendigkeit.

Ich werde von Kritikern oft als Anti-Öko verunglimpft, weil ich viele ökologische Entwicklungen und den CO2-Absenkungswahn für grundfalsch, ja sogar für gefährlich halte.

Darum soll es in meiner Diskussion heute nicht gehen – sondern, wie Sie und ich davon profitieren!

Denn ich bin realistisch genug, um zu sehen, dass die Politiker einen Weg eingeschlagen haben, der in den nächsten 10 Jahren noch weiter beschleunigt wird.

Solaranlagen sind der einzige Öko-Strom, der nachhaltig tatsächlich funktioniert

Ich habe sämtliche Ökologie-Themen durchforstet und das seit 1998 und 2002 installierte ich auch unsere erste Solaranlage eigenhändig zu Hause.

Verbunden mit meinem physikalisch-chemischen Verständnis und der Prozesstechnik erlaube ich mir herauszunehmen, dass ich wohl mindestens so viel davon verstehe, wie es sich für mich als interdisziplinären Experten gehört.

Immer wieder komme ich nun in meiner Ausgangsanalyse zum logischen Schluss, dass ausschließlich die Solartechnik auf Sicht von 1-3 Dekaden das Potenzial hat mit der Energieausbeute, wie wir es vom Erdöl, Kohle und Uran kennen, mitzuhalten und eines Tages auch zu ersetzen.

Wobei ich glaube, dass wir da noch eher von zwei Jahrzehnten in den westlichen Ländern ausgehen müssen und drei bis fünf Jahrzehnten für die neuen aufkommenden Schwellenländer.

Erneuerbare Energien sind ein Wachstumssektor und dieser Markt wird von Solar angeführt.

Solarenergie hat, solange man den Strom nicht speichern muss, riesige Vorteile zu bieten. Die Erzeugerkosten sind längst günstiger wie Kohle-, oder Windenergie, sie können überall installiert werden, die Investitionskosten sind überschaubar sowie modular skalierbar und Regierungen weltweit unterstützen den Bau neuer Anlagen.

Solarkraft hängt Windkraft ab: In den nächsten Jahren beschleunigt sich das Wachstum!

Quelle: www.fi-powerweb.com/

Der Punkt ist, dass die Solartechnik jährlich mit über 100 GW wächst und 70% des Wachstums in Asien stattfindet, womit fast ein Drittel des zusätzlichen Jahresstrombedarfs mit Solar gedeckt wird. Keine zweite erneuerbare Energieform kommt auch nur annähernd an dieses Wachstum heran. Windkraft liegt bei 49 GW und Wasserkraft bei 9 GW und Bioenergie/Geothermie nicht mal je 1 GW (1/100 von Solar).

Zurzeit lässt sich noch nicht so leicht in die Zukunft schauen, doch sobald das Energiespeicher-Problem wirtschaftlich gelöst wird, dürften die Systemkosten für Solaranlagen mit fossilen Stromerzeugern mithalten können.

Seit 1976 sind die Kosten für Solarstrom um 99,6% gefallen und mit jeder Verdoppelung der Kapazitäten haben sich die Kosten rund 20% ermäßigt. Diese Gesetzmäßigkeit sollte auch in den nächsten Jahren anhalten.

Solaranlagen könnten ab 2030 günstiger sein als konventionelle Kraftwerke: 

Das macht auch Sinn, weil die Energiedichte das wichtigste Kriterium ist und nach Uran, Erdöl, Erdgas und Kohle kommt eben zunächst mal Solarenergie, die sich technisch immer besser und günstiger nutzen lässt und dann kommt lange nichts…

Wenn die Welt also die Kohlekraftwerke zur Stromerzeugung, die ohne hinreichende Filter sicher eine immense Belastung für uns Menschen darstellt, abschalten möchte, kommt als Ersatz nur die Kombination von Gaskraftwerken, Atomkraftwerken sowie Solarenergie in Frage.

Seit dem 3. und 4. Quartal 2020 steigen die Solarinstallationen schlagartig und über die Jahre 2021-22 sollte sogar eine weitere Welle ins Rollen kommen, vor allem ausgehend von staatlichen Investitionsprogrammen angeführt von Asien, wie wir es schon oft in der Solarbranche beobachten konnten.

Laut BloombergNEF könnten im Jahr 2023 rund 240 GW an neuer PV-Leistung installiert werden. Eine Steigerung von 71% gegenüber der 2019 neu installierten Leistung von 140 GW.

Quelle: PV-Magazine.com


Goldherz Report – Grüne Welle – Sonderreport

SOLAR BOOM 2.0: Solaraktien strahlen wieder – die nächsten Jahre dürften noch heller und wärmer werden!

Der Solar Photovoltaik (PV)-Markt steht jetzt vor einer dynamischen Zeitenwende: Am 18. Mai dieses Jahres hatte die Internationale Energie Agentur (IEA) mit ihrem Plan für einen kompletten Umbau der globalen Energiewirtschaft einen Aufsehen erregenden Kurswechsel vollzogen.

Das Ziel soll jetzt eine Netto CO2-Neutralität bis 2050 sein.

Kurz danach verdonnerte der Internationale Gerichtshof in Den Haag den Ölriesen Exxon zu deutlich mehr Klimaschutz.

Und, und, und: Nach dem „Green Deal“ von 2020 der EU und der jüngsten klimapolitischen Kehrtwende aus den USA durch US-Präsident Joe Biden herrscht Aufbruchsstimmung vor allem im PV-Solarsektor.

Chinas Solarindustrie dürfte dabei ein starker Motor sein. Das bedeutet auch für einige ausgewählte Solaraktien:

Für sie strahlt wieder die Sonne an der Börse warm und hell.

Warum, und wer auch zukünftig den besten Platz an der Sonne haben wird, erfahren Sie nächste Woche im Rahmen meines neuesten Sonderreports für alternative, nachhaltige und erneuerbare Energien im PLUS-Premiumdienst, der damit wieder einmal Börsengeschichte schreiben dürfte.

Ich sage Ihnen ganz klar, welche Aktien noch Potenzial haben: 

  • Im aufstrebenden PV-/Solarsektor, der in den kommenden Jahren das explosivste Wachstum verzeichnen wird.
  • Ob Wasserstoff eine Chance hat, sich gegen Benzin durchzusetzen.
  • Welche Batterietechnologien noch Potenzial versprechen und welche Rohstoffe dafür besonders gefragt werden.

Zahlreiche von mir persönlich ausgesuchte Werte, in die ich auch selber investiert habe, stehen heute locker 5-10-Mal über den jeweiligen Vorstellungskursen:

  • Chalice Mining (Sydney: CHN) von 0,21 AU$ auf 7,14 CA$ +3.300% 
  • K92 Mining (Toronto: KNT) von 0,50-1,00 CA$ auf heute 8,73 CA$ +1.064%
  • Skeena Resources (Toronto: SKE) von 1,60 CA$ auf heute 14,41 CA$ +800%
  • Kirkland Lake Gold (Toronto: KL) von 7 CA$ auf heute 48,72 CA$ +596%

Um nur einige zu nennen…

So eine Gelegenheit dürfen Sie sich nicht entgehen lassen und sollten darum unbedingt:

JETZT Goldherz PLUS Mitglied werden

Spitzen-Renditen von über +4.000% in nur 14 Monaten waren nachweislich möglich!

Ihr

Guenther_Unterschrift

Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat-Termin:

gh_chat_icon

Die nächste Goldherz Lehrstunde veranstalte ich für Sie am Montag, den 12. Juli, ab 18:00 Uhr im sharedeals.de Live Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenkonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenkonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können:

. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenkonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenkonflikte:

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden. Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der bull markets media GmbH Am Königsgraben 2 DE-15806 Zossen Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Webseite: www.goldherzreport.de

E-Mail: guenther@goldherzreport.de

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt)