Ausgabe 26/2018 – PLUS Geburtstagsparty und Kriegsanfang fallen zusammen!

Goldherz Report Ausgabe 26/2018 – Samstag, 7. Juli, 2018

G.GoldherzLiebe Leserinnen und Leser,

zum Wochenende überschlagen sich die Ereignisse und ich konnte bisher selbst noch nicht alle Zusammenhänge aufbereiten und werde alles in den kommenden Wochenausgaben sicher noch stärker thematisieren.

Die USA teilen zurzeit kräftig aus, nach allen Seiten. Doch wenn Trump glaubt, dass sich China und andere Länder nicht wehren könnten, dann liegt er falsch.

Eines ist jetzt schon absehbar: Die USA befinden sich auf der nächsten Eskalationsstufe mit China und wir sehen hier den Beginn eines Handelskonflikt, der von China selbst als „größter Handelskrieg in der Geschichte“ bezeichnet wird. NZZ erklärt die Fakten.

Die USA wollen China vom Technologietransfer ausschließen und Strafzölle erheben. Am Ende könnte das den US-Techfirmen und dem Finanzmarkt erheblich schaden. Denn wenn China keinen Vorteil mehr im US-Handel sieht, wird man den Stecker aus dem US-Anleihenmarkt ziehen und die >1 Billion Dollaranleihen einfach verkaufen, die man angehäuft hat.

Das birgt große Gefahren für Sie als Anleger, aber zeitgleich könnte das eine Ihrer größten Gewinnchancen ihres Lebens sein. Wenn Sie jetzt Querdenken.

Goldherz Report Leser kennen meine Meinung schon lange, dass wir schon sehr lange in der Anfangsphase vom Ende des US-Dollars als einziger Weltreservewährung stehen.

Auf den Goldmarkt war in letzter Minute darum wieder mal Verlass

Nach wochenlangen, trägen Verlusten, bildete sich der erste Versuch des von mir in der letzten Ausgabe vorhergeahnten V-Bodens aus.

Von 1.235 US$ ging der Markt in 24 Stunden auf 1.255 US$. Nach unten war der Ausverkauf aber fast ein wenig unspektakulär, als nach oben… Darum will ich es nicht beschwören, dass wir jetzt wirklich schon die große Trendwende gesehen haben. Aber es sieht sehr gut aus!

Neben dem Säbelrasseln zwischen China und den USA heißt das Zauberwort, das dem Goldpreis geholfen hat: Normalisierung!

Die EZB fuhr bislang einen viel zu lockeren geldpolitischen Kurs und hat schon eine Kehrtwende für Dezember angekündigt, die sie im Herbst noch konkretisieren könnte.

Ein kurzfristig wieder steigender Euro und fallender US-Dollar würde auch der Trump-Regierung etwas Zeit verschaffen, die sie bräuchte, um die Zollfrage etwas zu entschärfen.

Der größte Überraschungsfaktor ist natürlich Italien. Die neue Regierung weiß, dass sie mit ihren Ankündigungen den Euro zu Fall bringen könnte und nutz das geschickt aus. Auch hier erwarten Experten bis Herbst die nächsten Meldungen.

Gold Bodenbildung abgeschlossen?

Quelle: Stockcharts.com

Über 1.280 US$ müsste der Markt schon mit Schmackes und den zugehörigen Nachrichten nach oben laufen. Seien es schlechte Aktienmärkte und der Handelskrieg mit China.

Dieser war wahrscheinlich auch das Zünglein an der Waage, die den Goldpreis umdrehte.

Immerhin hat China seinen Yuan in den letzten Wochen um -6% abwerten lassen. Zwar beteuerte die Regierung in Peking, dass sie mit den Währungsbewegungen nichts zu tun habe und einige Marktbeobachter sehen darum auch die gefallenen China-Aktien dahinter.

China lässt seine Muskeln spielen

Doch ich glaube hier will China den USA einfach deutlich machen, dass sie mit Handelsbarrieren und Zöllen auf einzelne Produkte vielleicht Nadelstiche setzen, im großen Gesamtbild aber nicht viel ausrichten können.

Bei 300 Mrd. US$ Handelsbilanzdefizit zwischen den USA und China sind das bei 6% Währungsverschiebung schon 18 Mrd. US$, die China auf einen Schlag mehr bekommt.

Wobei die wirklich scharfe Waffe Chinas nicht der Yuan, sondern Gold sein wird. Auch in Zusammenarbeit mit Russland, das jüngst eine strategische Erhöhung von Gold- und Yuanreserven durchgeführt hat. Nur wird man diese Waffe, welche die Atomrakete der Weltwirtschaft ist, nur behutsam und vermutlich nicht sofort einsetzen.

Die goldene Atomrakete der Weltwirtschaft

China und Russland fördern jährlich 700 Tonnen Gold., während die USA „nur“ 244 Tonnen fördern… Würden Russland und China zusammenarbeiten und den US-Dollar zu Fall bringen, müsste sich Australien schnell für eine Seite entscheiden. Die „Schwellenländer“ würden sich wohl relativ schnell zur Akzeptanz von Yuan als Dollarersatz entscheiden…

Noch ist es nicht so weit und ich glaube Sie haben noch genügend Zeit, um sich auf dieses Großereignis vorzubereiten. Aber es wird kommen, das garantiere ich Ihnen!

Gold-Rebound Aktienknaller steigt knapp 10% in einer Woche

Meine beste Gold-Rebound-Aktie kann natürlich schon jetzt profitieren und ich hoffe Sie sind letzte Woche noch gut und günstig bei Northern Empire Resources (Toronto: NM – WKN: A2DSW2) rein gekommen?

Mit Goldherz Report sitzen Sie nun in der ersten Reihe und können das Spektakel um die Aktie, am besten als Aktionär, hautnah miterleben.

Die Aktie ist schon von 1.20 auf 1.30 CA$ gelaufen, ein Wochenanstieg von +8%. Ein Kauf der Aktie ist immer noch aussichtsreich, denn ich habe starke Argumente, dass der Anstieg unvermindert weitergeht und jede Konsolidierung oder Korrektur gekauft werden darf.

Neue positive Berichte heben den Wert der Northern Empire-Aktie

Die positiven Berichte aus dem Hause von Canaccord und seinem Goldanalysten Tom Gallo, über die ich Sie letzte Woche zeitnah informierte, wurden in der nordamerikanischen Finanzpresse ebenfalls aufgegriffen:

Canaccord macht Northern Empire zum Top Pick für Exploration und Entwicklung

Aktuell sieht Canaccord bei der Aktie einen Discount von 70% auf den erwarteten Wert des Nettovermögens. Übernahmen spielten sich zuletzt mit höchstens 50% Discount ab.

Sie haben hier vom aktuellen Niveau aus betrachtet ein kurzfristig erschließbares Kurspotenzial von +78% vor sich. Entsprechend sieht Canaccord den fairen Wert bei 2 CA$.

Bei 2 CA$ läge der Kurs spektakuläre +185% über meinem Kurs der Erstvorstellung vor einem Jahr.

Abwärtstrend überwunden – Neue Hochs bei 1.60 CA$ angepeilt!

Für den laufenden Kursschub nach oben, war die Identifikation einer neuen Erzzone ursächlich, die Bodenproben mit bis zu 36 Gramm pro Tonne Goldgehalt bestätigten und insgesamt 17 neue Bohrziele ermöglicht, die in den nächsten Monaten ausgekundschaftet werden sollen.

Das Unternehmen hat darum bereits eine maßgebliche Erweiterung seines Bohrprogramms beantragt, die bis zu 50.000 Meter umfassen soll. Das aktuell in der Schlussphase befindliche Bohrprogramm hatte „nur“ 15.000 Meter und war für den starken Kursanstieg von 0.60 CA$ auf 1.30 CA$ verantwortlich.

Sie können sich nun zurücklehnen und dürfen schätzen, welche Kurspotenziale hier noch brach liegen… 

Spannend: Die Erteilung einer neuen Bohr-Genehmigung, würde es dem Unternehmen ermöglichen , bis zu 50.000 Meter Bohrungen (nach aktuellen 15.000 Metern) durchzuführen. Schon aber die laufenden Bohrungen sollten zu einem potenziellen Upgrade der Ressource führen.

Schon im letzten Jahr hatte ich auch immer wieder auf die Möglichkeit einer Zusammenlegung der Projekte innerhalb der Region mit Nachbar Corvus Gold hervorgehoben.

Deren Projekt ist innerhalb des Gebietes von Northern Empire isoliert.

Eine „Verständigung zur Zusammenarbeit zwischen den beiden Parteien wird für die zukünftige Entwicklung von Mother Lode (Corvus Projekt) dringend notwendig sein“, schreibt nun auch Canaccord, in ihrer Analyse und bestätigt damit meine knallharte Recherche, die unser Team bei einem Besuch vor Ort in Nevada bestätigte.

Mehr als darüber berichten kann ich nicht, entscheiden Sie selbst, ob die Aktie etwas für Sie wäre!


Der Geburtstag von Goldherz PLUS

Am 4. Juli wurde der Geburtstag der USA gefeiert und nur zwei Tage später wurde zeitgleich mit der Handelskriegserklärung zwischen den USA und China der Goldherz-PLUS geboren.

Was natürlich nur zum Teil Zufall war, denn ich habe monatelang Vorbereitungen getroffen und den idealen Zeitpunkt abgepasst, der die Rohstoffe sowie die Edelmetalle wieder in den Mittelpunkt des Weltgeschehens rückt.

Denn wenn sich die zwei größten Papiergeldmächte der Welt bekriegen, kann es nur einen Gewinner geben: Edelmetalle und Rohstoffe.

Zum Start habe ich mir überlegt, dass ich außer dem Jahres-Abo auch die monatliche Bezugsmöglichkeit zur Verfügung stellen möchte. So können Sie auch einmal für den Preis einer einzigen „Order-Gebühr“ einen meiner Favoriten kaufen und dabei feststellen, wie leicht Geld verdienen sein kann.

Jetzt möchte ich noch über den Stand der Industriemetalle und den Chancen schreiben. Denn ich habe soeben einen PLUS-Report zu dem Thema fertig gestellt und eine extrem unterbewertete Aktie in dem Sektor gefunden, die mit einem spottbilligen KGV von unter 5 überzeugt.

Es ist einfach Wahnsinn, wie unterbewertet die meisten Rohstoffunternehmen zurzeit sind

Alle Welt schaut auf die Großen der Branche. Wie zum Beispiel eine Rio Tinto. Die ARD-Börse berichtete vor einigen Tagen darüber, dass sich die Bergbau-Riesen kaum vor Nachfrage retten könnten. Auf dem indischen Subkontinent würden Metalle aller Art immer stärker nachgefragt. Darum scheint es, dass Rio Tinto, das eine Vielzahl von Industriemetallen, aber auch Diamanten und Gold schürfen würde, die perfekte Antwort auf den neuen Rohstoff-Zyklus sei. 

Aktuell liegt das KGV18e bei Rio Tinto bei 12. Das ist nicht viel, denn die Schulden wurden in den letzten Jahren um 80% zurückgeführt und der Konzern bezahlt zurzeit eine satte Dividendenrendite von 4,8%.

Aber wie gesagt: Ein KGV von 12 ist 140% teurer, als die Bewertung meines Favoriten!

Damit ich die Aktie so günstig bekomme, habe ich gewartet, wie die Schlange auf ihre Beute.

Es ist eigentlich vollkommen unfassbar und ich reibe mir bei dem aktuellen Kursniveau schon die Augen und habe darum drei Wochen recherchiert, um einen Haken zu finden. Das Resultat: Es gibt keinen!

Sie können mit dieser Aktie also vermutlich ganz leicht Ihren prozentual dreistelligen Gewinn einfahren, ohne dabei Angst vor unbekannten Risiken haben zu müssen.

Da frage ich Sie einmal ganz direkt: Wo gibt es das sonst noch? 

Gerne werde ich Ihnen den Wert später noch hier im Gratis-Newsletter vorstellen.

Aber das wäre jetzt noch zu früh und unfair gegenüber den zahlenden Lesern. Außerdem haben mein Verleger und ich für unseren Dienst und die Recherchen natürlich erhebliche Kosten. Darum lasse ich die Aktie erst einmal runde +50% steigen, bevor ich sie hier erwähne.

Das werde ich in Zukunft öfter so halten, dass ich das erste Drittel der Gesamtperformance zunächst meinen PLUS-Mitgliedern ermöglichen werde. Wenn Sie hier klicken, erfahren Sie aber, wie Sie meinen neuen Top-Pick auch völlig kostenlos bekommen können!

Wenn ich richtig liege, dann verdienen Sie später noch immer eine Stange Geld. Denn mein langfristiges Kursziel liegt bei dieser Aktie bei +328%, selbst wenn die leichten Anfangsgewinne schon gemacht sind.

Trotzdem bin ich sicher, dass Sie aus meiner heutigen Beobachtung etwas für sich mitnehmen können.

Jetzt wird es Zeit, dass Sie abkassieren!

Fazit

Trotz der steigenden Kurse bei Techaktien und der relativen Schwäche bei den großen Minenwerten, sehe ich keine Notwendigkeit meine Strategie zu ändern.

Es geht bei vielen Investoren jetzt auch mehr um Gier. Anleger im Techsektor fürchten etwas zu verpassen und wollen schnell noch vom Gold in die nächstbesten Tech-Werte umschichten, nur damit sie sich am Jahresende nicht ärgern brauchen.

Ein von Gier getriebenes Anlageverhalten war immer schon ein Garant für Verluste und eine nahe bevorstehende Umkehr.

Darum appelliere ich an Sie: Tun Sie das Gegenteil der Gierhälse!

Am besten sammeln Sie ein was achtlos weggeworfen wird. Wie mein neuer Industriemetall-Favorit mit KGV von 5.

Welche Aktien wirklich gut und günstig sind, erfahren Sie ab heute als erstes im Goldherz-PLUS

Wenn Sie sich jetzt gleich für ein Jahresabo entscheiden, dann bekommen Sie alle Ausgaben nicht nur 25% günstiger, sondern Sie erhalten auch das 1. Vorrecht für eine Aufnahme in den ausverkauften VIP-Club und einen vorderen Platz in der Warteliste. Dieser ist aktuell nämlich voll und neue Club-Mitgliedschaften werden derzeit nicht mehr verkauft. Das ist übrigens kein Marketing-Trick, wie Sie hier gerne nachprüfen können.

 

Bis nächste Woche!

 

Es grüßt Sie Ihr,

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin:
gh_chat_icon

Zur nächsten Goldherz Sprechstunde begrüße ich Sie am Montag, den 9. Juli, ab 19:00 Uhr im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenkonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: The Green Organic DutchmanRenaissance Oil, Granada Gold Mine, Golden Arrow Resources, Golden Ridge Resources, K92 Mining, Northern Empire Resources, Para Resources, Rise Resources, TerraX Minerals. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenkonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenkonflikte:

  1. Para Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Kenadyr Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  3. Northern Empire Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  4. Golden Ridge Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen
  5. Granada Gold Mine: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  6. Renaissance Oil: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  7. American Pacific Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

Email: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.)