Ausgabe 31/2018 – Jede Schlacht ist gewonnen, bevor sie angefangen hat

Goldherz Report Ausgabe 31/2018 – Donnerstag, 9. August, 2018

G.GoldherzLiebe Leserinnen und Leser,

der Goldherz Report #30/2018 enthielt wieder mal einen unglaublichen Volltreffer! Wenn Sie meinen Investment-Tipp beherzigt haben und sich ein paar Stücke des zuvor stark gefallenen Lithium-Titels Wealth Minerals (Toronto: WML) ins Depot gelegt haben, dann können Sie jetzt nur wenige Handelstage später einen erfreulichen Tradinggewinn von +37% realisieren.

Denken Sie immer dran: Nur mitgenommene Gewinne sind echte Gewinne!

Selbst wenn Sie Ihre Position nicht komplett, sondern nur 2/3 davon verkaufen, dann haben Sie immer noch 1/3 Gratis-Aktien, die Sie weiter halten dürfen, bis sich das explosive Kurspotenzial voll entfaltet hat.

Goldherz Leser freuen sich über Tradinggewinne

Quelle: TMXMoney.com

Vielleicht möchten Sie nun einen Teil dieser Gewinne in meinen neuen Lithium-Favoriten investieren, den Sie noch immer günstig kaufen können und von dem ich mir in den kommenden 12 Monaten eine starke Kurssteigerung erwarte.

Persönlich fahre ich seit Jahren gut mit der Strategie, immer auch einmal 5-10% meiner Gewinne in ganz sichere Anlagen zu investieren, die gerade ungeliebt am Boden liegen. Vor Jahren wären das Immobilien gewesen, heute sind es die Edelmetalle. Antizyklisch eben …

Sie können einen Teil der Gewinne in Gold-Investments anlegen!

Wenn Sie heute in eine Bankfiliale gehen und für Ihr Alter vorsorgen wollen, dann zuckt der am Eingang freundlich grüßende Berater ängstlich zusammen, sobald Sie das Wort Gold sagen. Verständlich, denn Gold bringt keine dauerhaften Kommissionen wie ein prall gefülltes Bankkonto oder eine Niedrigzinsanleihe. Lassen Sie das Wort Gold mit der Endung Fonds ausklingen, dann hellt sich die Mimik des Bankiers wieder leicht auf und er beginnt eifrig in seiner Datenbank zu suchen, ob es nicht einen reinen Edelmetallfonds gibt.

Nach ein paar Minuten gibt er auf und sagt: „Ich hätte da einen breit diversifizierten Rohstoff-Fonds, der aber in den letzten Jahren gar nicht so gut lief, dafür rate ich unseren Kunden eher zu einem Wachstumsfonds.

So ähnlich soll sich die Horrorgeschichte des letzten Bankenbesuchs zugetragen haben …

Edelmetallinvestoren haben es nicht leicht. Auf Gründer- und Cryptoparties werde ich geschnitten, von Besserwissern erhalte ich zehn stichhaltige Argumente, warum Gold keine gute Anlage sein kann oder man wird einfach wüst beschimpft.

Warum ausgerechnet beim Gold die Emotionen so hoch kochen, das kann ich Ihnen sagen: Die Wallstreet-Mafia mit ihrem praktisch aus dem Nichts erzeugten Buchpapiergeld, hat sich zuerst 1873 vom Silber losgesagt und dann in einer langen Kampagne, die von 1913 bis 1971 dauerte, vom Gold getrennt.

Seitdem gibt es kein ausgleichendes Pendel mehr, das bei Übertreibungen in eine Richtung, wieder in die andere schwingt.

Handelsbilanzdefizite können sich praktisch unendlich aufblähen, so lange der Staat genügend „Dumme“ findet, die ihm das Papier abkaufen. Notfalls schafft er sich durch Repressionen, Einschränkungen oder Zwangsanleihen die nötige Nachfrage.

Internationale Krisen wie zwischen China und den USA, bei denen eine Währung dauerhaft abwertet, um sich Handelsvorteile zu verschaffen, hätte unter dem Goldstandard zu einem Verlust der Goldreserven geführt und wäre so teilweise entschärft worden.

So lange aber Investoren noch den Urinstinkt haben und wissen, dass Gold der einzige Vermögenswert ist, der keine Verbindlichkeiten besitzt, tun sich die Staaten schwer damit, das Gold völlig aus der Welt zu schaffen. Und jedes Mal, wenn es danach aussieht, dass die bösen Kräfte gewinnen könnten und Gold so schwer wie Blei in den Depots liegt, kommt von irgendwo ein kräftiger Rückenwind her, der den Preis wieder gerade rückt.

So wie 2001 bis 2011, als Gold von rund 300 auf 1.900 US$ stieg und dies ohne eine Möglichkeit der Staaten und Zentralbanken, etwas dagegen zu tun.

Es ist nicht wegzudiskutieren, dass einige Rohstoff-Investoren zurzeit gehörigen Gegenwind verspüren von Seiten des steigenden US-Dollars und fallenden Gold- und Silberpreisen.

Sogar Industriemetalle tendierten zuletzt wieder schwächer und die großen Goldminen-Indizes wühlen sich am Boden durch den Morast.

Goldjunge: Wie tief bist Du gesunken? 

Dabei sind die realen Ergebnisse von Goldinvestitionen überraschend stark

Es ist also oft eine Frage der Perspektive. Wer in reines Gold & Silber investiert hat, der spürt derzeit vielleicht keinen dynamischen Zuwachs. Aber beschweren müssen sich Investoren auch nicht, denn der Goldpreis notiert stabil seitwärts.

Seit der Jahrtausendwende, mit der Euroeinführung und einer gleichzeitigen US-Dollarschwemme, die weltweit einen Kreditboom entfachte, konnte Gold sogar außerordentliche Anlagerenditen erreichen und dabei viele Anlageklassen schlagen. Mit +315% steht Gold heute immer noch vor dem NASDAQ 100 Index, der in den letzten 18 Jahren „nur“ +70% gestiegen ist, trotz einer beeindruckenden Aufwärtsbewegung seit 2009.

Gold schlägt viele Anlageklassen

Gold ist ein Wertaufbewahrungsmittel und kein Spekulationsinstrument. Dass viele reiche Menschen Gold kaufen, unterstreicht die Attraktivität.

Der Gewinner des Spiels besitzt am Ende das ganze Geld, die Aktien und das Gold!

In der Zwischenzeit versuchen Investoren durch hektische Sprünge von einer in die nächste Anlageklasse zu profitieren. Das kann hin und wieder gut gehen. Den größten Vorteil hat bei dieser Strategie aber nur derjenige, der die Modetrends ausblendet, den steigenden Kursen nicht kopflos hinterherrennt und rechtzeitig umschichten kann, bevor eine Anlage unattraktiv wird.


Mein Tipp: Entscheiden Sie langfristig!

Eine langfristige Perspektive ist extrem wichtig für den richtigen Depotaufbau. Gerade als Schreiber eines wöchentlichen Newsletters muss ich das betonen. Denn mitunter neigt man bei wöchentlicher oder, noch schlimmer, bei täglicher Betrachtung zu Überreaktionen, vorschnellen Rückschlüssen und Herdentrieb. All das führt letztlich zu fehlerhaften Analysen und falschen Anlageentscheidungen.

Mir persönlich hilft es sehr, wenn ich mich auf maximal eine einzige Investitionsentscheidung pro Monat und höchstens zwei Trades festlege. Wobei ich große Entscheidungen der Depotaufteilung (Liquidität, Anlageklassen, Sektoren) zumeist nur einmal jährlich prüfe und versuche einmal getroffene Entscheidungen auch 2-3 und manchmal sogar 5 Jahre beizubehalten.


Nutzen Sie Extremsituationen aus – wie zurzeit bei Edelmetallen

Maßgeblich für die tieferen Kurse verantwortlich waren Fonds, die weiter fröhlich die Verkaufstaste drücken sowie die US-Notenbank, die 2 weitere Zinserhöhungen plant.

Zuletzt hatten Spekulanten Ende 2015 so große Short-Positionen aufgebaut. Exakt vor einem solchen sentiment- und terminmarkttechnischen Wendepunkt stehen wir heute wieder. Eine Garantie für steigende Preise ist das nicht, aber die Chancen stehen verdammt gut!

Märkte übertreiben immer und in der Mitte liegt die Wahrheit!

Die reine Charttechnik setzt die nächsten markanten Knotenpunkte, welche den Kursen eine Unterstützung bieten sollten, erst wieder auf 10-20% tieferes Niveau.

Quelle: Stockcharts.com

Vielleicht wäre es auf Sicht von 2-3 Monaten besser, tatsächlich einen Schlussstrich zu ziehen und alles zu verkaufen?

Nur, wenn Sie so kurzsichtig handeln, dann verpassen Sie womöglich eine der größten Chancen der nächsten Jahre. Denn so schnell wie die Preise gefallen sind, erholen sie sich auch wieder.

Für die wahrscheinlichste Variante halte ich ein Tief zwischen 1.150 und 1.200 US$, gefolgt von einer Erholung bis 1.275-1.300 US$ bis Frühjahr 2019.

Woher ich meinen Optimismus speise?

Alle Sentiment- und Terminmarktdaten zeigen Extremwerte an, die niemals lange anhalten.

Vanguard schmeißt seine Minenaktien raus und ändert den Fondsnamen

Einer der größten Fonds im Goldminensektor, mit 2,3 Mrd. US$ Investorengeldern unter Verwaltung, ist seit Jahrzehnten der Vanguard Precious Metals & Mining Fund. Dieser beschloss jetzt eine Namensänderung in Global Capital Cycles Fund.

Darum wird der Anteil der Bergbauaktien im Fonds von 80% auf 25% sinken.

Das letzte Mal als Vanguard so einen Schritt tat und den Namen Gold vom Fonds tilgte, stieg der Fonds danach um das Zehnfache an.

Dass ich selbst zurzeit nicht mehr an eine Verzehnfachung glauben kann, unterstreicht die pessimistische Lage. Selbst Goldanleger wären wohl mit 20-30% schon zufrieden. Wobei das große Bild eher auf Renditen von 200-300% hindeutet, wenn Sie ein paar Jahre Geduld haben.

Immer mehr aktive und passive Anlagegelder kehren dem Sektor den Rücken zu und das ist gut.

Es ist für antizyklische Anleger wie mich ein Glücksmoment. Erstmals in vielen Jahren, mit Ausnahme des Jahres 2015 vielleicht, kann ich mir in aller Ruhe die attraktivsten Goldminenaktien aussuchen.

So lange der Goldpreis selbst von interessierten Kreisen unten gehalten wird, kann ich mich langsam einkaufen.

Die Hedgefonds verkaufen wieder einmal so viel Gold wie noch nie in den letzten 20 Jahren!

Dass Gold wegen steigender Zinsen fallen müsste, ist ein fadenscheiniges Argument. Denn die offizielle Inflationsrate (von der inoffiziellen fange ich jetzt gar nicht erst an) lag im Juni bei 2,87%. Im Juni 2016 lag sie bei 1,00% und 2015 bei 0%.

Die aktuelle Inflation bedeutet auf 10 Jahre gesehen einen Kaufkraftverlust von 23%, im Vergleich zu lediglich 9%, wenn wir die Inflationsrate von 2016 heranziehen. Allein um den inflationären Druck der kommenden Jahre vorwegzunehmen, könnte sich der Goldpreis schnell auf 1.500 US$ erhöhen, ohne eine Übertreibung anzuzeigen.

Die Inflation beschleunigt sich im Vergleich zu 2016

Insofern war der Goldpreisanstieg im 1. Halbjahr 2016 von +30% leicht übertrieben. Doch das sollte man aber auch unter dem Aspekt sehen, dass die Preise vorher extrem stark gefallen waren und am Ende so viele Hedgefonds auf fallende Kurse spekulierten wie selten zuvor.

Das perfekte Timing bezogen auf Goldsektoranlagen

Nun in den letzten Jahren waren die Hedgefonds noch nie so pessimistisch in Bezug auf Gold wie zurzeit. Es könnte wieder einmal perfektes Timing werden und erinnert mich an 2015.

Damals wartete ich exakt den Tiefpunkt ab, an dem die meisten Anleger ihre letzten Aktien in den Markt warfen. Dann gründete ich den Goldherz Report.

Diesmal habe ich nicht diesen werbewirksamen Timing-Vorteil, denn ich muss Sie wohl oder übel durch das Tal der Tränen begleiten.

Das ist für Sie aber ein Riesenvorteil. Denn Sie können ab jetzt live dabei sein, wenn die Edelmetalle Ihren Boden bilden und dann zu einer Riesen-Rally durchstarten. Ob es wieder +1.000% werden können?

In den nächsten 6-12 Monaten besteht der bestmögliche Zeitraum, um in Goldminen und Explorer zu investieren. Besser als in diesen 6-12 Monaten wird es wohl kaum wieder so schnell solche Möglichkeiten geben. 

Eines habe ich in 20 Jahren gelernt: Sie sollten nicht darauf warten und vertrauen, dass das Timing wirklich perfekt ist.

Ganz ohne Timing-Überlegungen geht es zwar nicht, gerade im Explorersektor hängt es mitunter davon ab, ob das Unternehmen, in das Sie investieren wollen, gerade frisches Kapital einsammelt und in der Startphase steht.

Wenn das der Fall ist, dann müssen Sie Timing-Überlegungen auch mal hinten anstellen.


Northern Empire: Eine fantastische Geschichte, bei der Sie Ihr Kapital verdoppeln konnten

Letzte Woche gab Coeur Mining ein Übernahmeangebot für meine sicherste Goldspekulation der letzten 12 Monate ab.

Keine Frage, Northern Empire Resources war eine unglaublich starke Aktie und ich glaube fest, dass sich die Projektentwicklung der Sterling Mine langfristig weiter fortsetzen wird.

Immerhin konnten Sie damit knapp +30% Tradinggewinn erzielen in drei Wochen bei Maximalgewichtung im PLUS-Tradingdepot.

Insgesamt konnten Sie runde +100% Investitionsgewinn in wenig mehr als 12 Monaten feiern, was sogar für alle Goldherz Report Leser möglich war.

Quelle: Stockcharts.com

Solche Gratis-Tipps kann sich mein Verlag nur begrenzt leisten und darum lege ich Ihnen das PLUS-Abo ans Herz.

Keine Frage, da dürfen Sie sich angesichts dieser Temperaturen schon mal eine kühle Flasche Champagner genehmigen.

Partylaune nach Übernahme von Northern Empire

 Testen Sie Goldherz PLUS für 1 Monat kostenlos mit 30 Tage Geld zurück Garantie!

Die nächste Northern Empire befindet sich schon auf dem Weg zur Startbahn und steht kurz vor der Aufnahme ins PLUS-Depot:

Northern Empire war schon die dritte Minenaktie aus dem Goldherz Premium Universum, die für eine Übernahme durch einen großen Konzern ins Spiel kommt. Die erste Chance war Arizona Mining (Toronto: AZ) mit +196% Kursgewinn sowie Nevsun Resources mit zurzeit +87% auf der Performance-Uhr.

Für Ihren Erfolg ist hierbei entscheidend, dass Sie die Aktien frühzeitig erkennen, noch bevor das Wort Übernahme überhaupt die Runde macht.

Über Northern Empire formulierte ich im Juni 2017 diesen Schlüsselsatz: „Letztlich wird vielleicht auch Coeur Mining an der positiven Aktien- und Projektentwicklung und am Ende wahrscheinlich sogar an der Übernahme von Northern Empire interessiert sein.

Erinnern Sie sich an den Film Wallstreet mit dem berühmten Zitat von Gordon Gekko?

Jede Schlacht ist schon gewonnen, bevor sie angefangen hat.

Immer wenn ich mich selbst an diesen Grundsatz hielt, wurde ich bisher nur selten enttäuscht. 9 von 10 richtig durchdachten Anlageideen führen in der Regel zum Erfolg. Ganz egal, was das Marktumfeld sagt.

 

Bis nächste Woche!

Es grüßt Sie Ihr,

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin:
gh_chat_icon

Zur nächsten Goldherz Sprechstunde begrüße ich Sie am Montag, den 13. August, ab 19:00 Uhr im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenskonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: The Green Organic DutchmanRenaissance Oil, Granada Gold Mine, Golden Arrow Resources, Golden Ridge Resources, K92 Mining, Northern Empire Resources, Para Resources, Rise Resources, TerraX Minerals. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenskonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenskonflikte:

  1. Para Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Kenadyr Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  3. Northern Empire Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  4. Golden Ridge Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen
  5. Granada Gold Mine: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  6. Renaissance Oil: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  7. American Pacific Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

Email: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.)