Ausgabe 33/2017 – Hurra, der Ausbruch über 1.300 US$ ist ein Mega-Kauf-Signal!

Goldherz Report Ausgabe 33/2017 – Mittwoch, 30. August 2017

G.GoldherzLiebe Leserinnen und Leser,

da ich diese Woche auf Reisen bin, erscheint heute nur eine relativ kurze Version des Newsletters. Für nächste Woche habe ich dann eine kleine Überraschung für Sie vorbereitet. Versäumen Sie darum den nächsten Goldherz Report darum auf gar keinen Fall.

Stoßen Sie auch am Montag, dem 4. September ab 20:00 Uhr im Live-Chat mit mir auf ein Gläschen an.

Mir ist natürlich bewusst, dass Sie als Leser meines wöchentlichen Newsletter nun den großen Schub beim Gold nach dem unmittelbar erfolgten Ausbruch über die wichtige Chartmarke von 1.300 US$ erwarten. Auf dem Weg zu meinen nächsten Zielmarken von 1.400 und 1.500 US$, war dieser Ausbruch aus charttechnischer Sicht auch nötig. In den letzen Wochen habe ich auch immer wieder betont, dass dieser Ausbruch kurzfristig unmittelbar bevorstehen würde. Der erste Schritt ist nun getan.

Aber ich betone auch, dass ich kein Chart-Fetischist bin. Die fundamentale Entwicklung ist mir wichtiger, auch wenn Ihnen Charts von Zeit zu Zeit beim Timing helfen können.

Letztlich war die 1.300 US$ aber für Gold auch nur eine Marke von vielen, auf dem Weg zu neuen Allzeithochs von 1.900 US$. Ja, aus portfoliotaktischer Sicht spielt sie sicher eine Rolle, damit Sie wissen, ob Sie lieber, nur 50% oder voll investiert sein sollten.

Aber im großen Bild der richtigen Vermögensallokation und auf Sicht von einigen Jahren, bin ich sicher, dass diese Marke eine eher untergeordnete, ja sogar eine nahezu bedeutungslose Rolle spielt. Es ist schlussendlich viel wichtiger, dass Sie gut dabei sind.

Aus diesem Grund ist es mir zuweilen müßig, Woche für Woche, den Sinn von Edelmetall-Investments und von einem sorgfältig zusammengestellten Portfolio im Minenbereich zu predigen. Entweder Sie sind dabei, was ich schwer hoffe. Oder Sie sind es nicht, was ich schade fände. Weil Ihnen dadurch vielleicht, eine der größten Investmentchancen dieses Jahrzehnts entgehen könnte.

Immer wieder wird mir die Frage nach der sinnvollsten Gewichtung von physischem Gold & Silber (Münzen und Barren), verbuchten Beständen (ETFs, Zertifikate, alternative Investitions- und Lagermethoden) sowie Minenaktien gestellt.

Bitte verzeihen Sie mir, dass ich diese Frage nicht seriös und übergreifend für alle Leser beantworten kann. Es hängen daran zu viele individuelle Verknüpfungen, mit Ihrer persönlichen Vermögenssituation, Risikoneigung und Plänen.

Außerdem wurden darüber schon unzählige Bücher geschrieben, die Ihnen eine Beantwortung dieser Frage erleichtert, wenn Sie danach suchen.

Der wichtigste Grundsatz bei Investitionen wird von Anlegern leider häufig übersehen und deren Bedeutung von Anlageberatern heruntergespielt. Dieser lautet: „Die vergangene Wertentwicklung, ist keine Garantie für die zukünftige“.

Meine tiefe Überzeugung besteht darin, dass sich Börsen, die Wirtschaft, unsere Gesellschaft, ja praktisch unser gesamte Leben stets in zyklischen Bewegungen abspielt. Wenn Sie sich darauf einstellen und die Gefahren eines zeitweiligen, überstreckten Trends erkennen, dann werden Sie den meisten Investoren immer eine Nasenlänge voraus sein. Diese springen in der Regel immer erst im letzten Drittel auf einen langjährigen Trend auf und verlieren damit regelmäßig Geld. Weil sie es versäumen, am Höhepunkt auszusteigen – was praktisch immer der Fall ist.

Nur wohin steigen Sie aus, wenn Sie gut gelaufene Anleihen oder Aktien verkaufen? Eine Strategie besteht darin, einfach den Liquiditätsbestand zu erhöhen und zu warten bis es wieder Schnäppchenkurse an den Weltbörsen gibt.

Doch wie die Jahre 1999 bis 2009 gezeigt haben, kann die Beseitigung einer Überbewertung 10 Jahre dauern. Und Sie wissen in dieser Zeit nicht, welchen Unfug der Politik noch einfällt, um Sie um ihr mühsam erspartes Kapital zu bringen. Zypern lässt grüßen…

Darum bleiben Gold und andere ausgesuchte Rohstoffe die beste Alternative. Natürlich weiß ich, dass ich mich an dieser Stelle wiederhole.


Ausführliches Updates

K92 Mining – Proteste auf dem Minengebiet. Wie geht es weiter?


Aktuelle Aufträge und Positionen



 Ausführliches Update


K92 Mining (Toronto: KNT) – Kurs: 0.53 CA$ – Anlageurteil (neu): spekulativ KAUFEN

Eine Verschiebung des kommerziellen Produktionsstarts um weitere 1-3 Monate?

Die Kursentwicklung von K92 Mining war in diesem Jahr leider alles andere als zufriedenstellend und enttäuschte meine positiven Erwartungen. Trotzdem möchte ich mit diesem ausführlichen Update auf die aktuelle Lage eingehen und mich kritisch mit dem Unternehmen auseinandersetzen.

Mein Herausgeber wurde ja ursprünglich, im letzten Jahr, als die Aktie durchaus erfolgreich von meinem Erstempfehlungsniveau von 1.00 auf über 2.00 CA$ stieg, für eine Berichterstattung vergütet. Trotz dieser Verbindung hatte ich auch vehement zu Gewinnmitnahmen geraten, da ich eine Korrektur aufziehen sah.

Doch wir hielten das Unternehmen in der Redaktion für substantiell gut positioniert und fundamental so interessant, dass wir in der Goldherz Redaktion einhellig entschieden haben, das wir eine längere Begleitung der Empfehlung für sinnvoll halten.

Daran halten wir fest.

Mein Herausgeber war übrigens auch bei der jüngsten Platzierung von Aktien für 0,80 CA$ dabei und sitzt dementsprechend jetzt auf Buchverlusten.

Es passieren bei Aktien leider manchmal Ereignisse, die man vorher nicht vorhersehen kann. Bei K92 Mining hat sich die Situation in der letzten Woche zugespitzt.

Vor wenigen Tagen meldete das Unternehmen noch eine neue und starke Goldader mit 10 Gramm pro Tonne Goldgehalt, unterhalb des Verbindungsstollens, der die bestehende Irumafimpa Mine mit dem neu erkundeten Kora Erzvorkommen verbindet und eine meiner zentralsten Investmentthesen für die massive Unterbewertung darstellt.

Die Aktie hielt sich in letzter Zeit auch stabil bei 0.60 CA$ und Anleger haben nach dem letzten Produktionsupdate eigentlich gute Gründe, um zuversichtlich auf die Bekanntgabe der kommerziellen Produktion im Herbst zu blicken.

Doch in der letzten Woche wurde der Markt von dieser Pressemeldung negativ getroffen. Plötzliche Proteste von Landbesitzern auf dem Minengebiet, die leider auch zu einigen Beschädigungen führten, haben die Anleger hier negativ überrascht.

Das ganze ist eine komplexe Angelegenheit und richtet sich nun gegen K92 – die wohl von den Protestführern als schwächstes Kettenglied ausgewählt wurden.

In diesem Falle geht es um Landbesitzer, die bisher noch keinen Vertrag mit K92 haben und von dem früheren Minenbetreiber, Barrick Gold, im Stich gelassen wurden. Zunächst sollten sie sich eigentlich in einer neuen Organisation zusammentun, um in Zukunft über eine Kompensation aus der frisch angelaufenen Kainantu-Mine auszuhandeln.

So weit war das alles im Rahmen des „normalen Geschäftsbetriebs“ und es war dem Markt bekannt.

Aber dort wo Geld fließt, wollen sich natürlich immer einige selbst ernannte Anführer einen Vorteil verschaffen und die kurzfristig bevorstehende kommerzielle Produktion war natürlich ein gefundenes Fressen dafür.

Ich muss es leider so akzeptieren. Eine kleine Gruppe von angeblichen Landbesitzern bzw. deren Repräsentanten, hat sich als Machtdemonstration gegen die Kainantu-Mine gestellt und ist dabei in die Mine, jedoch wohl nicht in die teure Verarbeitungsanlage vorgedrungen und hat bei ihrer Aktion Abbaugerät beschädigt.

Um eine Eskalation zu vermeiden, zogen sich das Sicherheitspersonal und die Arbeiter von der Mine zurück. Dadurch wurde der Minenbetrieb eingestellt und mit einer kommerziellen Produktionsaufnahme im September rechne ich persönlich nun leider nicht mehr.

Das ließ den Kurs einbrechen und die Aktie stürzte auf zeitweise 0.50 CA$ ab. Nun kann so ein Ereignis natürlich immer als so schwerwiegend betrachtet werden, dass man seine Aktien lieber schnellstens verkaufen sollte.

Trotzdem möchte ich Ihnen meine alternative Sicht nennen:

Proteste gehören (leider) bei den meisten Minen in ärmeren Ländern wie Papua Neuguinea immer wieder zum Tagesablauf. Darum werden die Projekte gewöhnlich durch starke Sicherheitsmaßnahmen abgesichert. In Peru oder Afrika kommt es regelmäßig sogar zu Toten.

Wenn ich so in meine Vergangenheit als Investor blicke, dann waren die Ausverkaufskurse oft sehr gute Kaufchancen, wenn sich einmal die Panik verflüchtigte.

Vor wenigen Jahren war bspw. True Gold Mining von einer wesentlich schärferen Aktion betroffen. Denn dort wurde von bewaffneten Gruppen sogar die halbe Mine kaputt gehauen, was den Start der Produktion um fast ein Jahr zurückwarf. Der Kurs stürzte damals von 0.50 auf 0.15 CA$ ab. Dann wiederum kaufte Endeavor Mining, das Unternehmen für 0.57 CA$, als die Mine 96% fertig war. Die Marktkapitalisierung lag zur Übernahme bei 225 Mio. CA$ und die erwartete Produktionsrate bei 110.000 Unzen jährlich. Die Produktionserwartung lag also ähnlich wie bei K92 Mining, unter Einbezug von Irumafimpa sowie der neuen Erzzone Kora, die zudem noch erheblich erweiterbar ist.

Der Produktionsstandort Papua Neuguinea ist auch keinesfalls schlecht und nicht einmal ansatzweise mit Burkina Faso gleichzusetzen, sondern viel besser. So besitzt Papua ein Nationaleinkommen pro Kopf von mehr als 2.200 US$ (180 US$ monatlich), während Burkina Fasos Bevölkerung lediglich 660 US$ (55 US$ monatlich) erwirtschaftet.

Auch die Zentralregierung von Papua Neuguinea gilt als sehr minenfreundlich. Ein Nachbar von K92 ist die australische Newcrest, die mit Wafi-Golpu ein 10 Mio. Unzen Gold (+Kupfer) Vorkommen entwickelt, das der Minenminister des Landes, Johnson Tuke, befürwortet. Die Proteste auf dem Minengebiet von K92 verurteilte er in einer Zeitungsaussage am Freitag aufs Schärfste und wird sich ab Montag mit den Landbesitzern und dem Management von K92 Mining treffen, um eine Lösung zu vermitteln.

Doch ich will Sie damit nicht zum Halten oder Kauf der Aktie verdonnern. Wenn Sie nach Sichtung der Fakten einen Verkauf erwägen, dann sollten Sie sich nicht von mir davon abhalten lassen.

Mit diesen Dingen muss man als Mineninvestor leben. Bisher habe ich, wo immer ich eine Mine sah, immer auch eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung festgestellt.

Rohstoffe sind wichtig und der Abbau ist richtig.

Darum lasse ich mich nicht von diesem Ereignis entmutigen und bin der Meinung, dass sich die Investition in Goldminenaktien auch in Ländern lohnt, die nicht so sicher wie Kanada oder USA sind. Weil einfach die Rahmenbedingungen (Goldghehalt bzw. Förderkosten im Verhältnis zu den Investitionen) viel attraktiver sind.

Fazit

Die Ereignisse der letzten Tage müssen beachtet werden. Darum verleihe ich der Aktie kein allgemeingültiges Kaufurteil mehr, sondern versehe das Urteil mit dem Prädikat: Spekulativ. Nun ist mir und Ihnen ist es natürlich auch klar, dass alle Aktien immer „spekulativ“ sind, aber ich möchte mit der Neueinstufung zum Ausdruck bringen, dass sich hier das Risiko, im Vergleich zu den anderen Empfehlungen und im Vergleich zur Historie der Aktie, doch markant erhöht hat. Die Alternative wäre gewesen, die Aktie auf „VERKAUFEN“ zu stufen. Das wäre angesichts des Potenzials, das zweifellos vorhanden ist, wenn die kommerzielle Produktion demnächst doch noch anläuft, das Kora-Vorkommen erreicht wird und sich die Landbesitzer mit dem Unternehmen gütlich einigen, auch nicht angemessen.

Trotzdem wäre es falsch, hier weiter eine uneingeschränkte Kaufempfehlung abzugeben, ohne die Risiken wahrzunehmen.

Auch wenn die letzten Handelstage durchaus eine gewisse Beruhigung der Lage ergeben haben, was ein sehr gutes Zeichen ist.


Anlagestrategie

Mein Fahrplan für Gold- und Minenaktien bis Jahresende 2017


Lassen Sie uns, die letzten Ausgaben von Goldherz Report noch einmal Revue passieren und betrachten, auf welchem Wege wir uns auf dem großen Fahrplan für Aktien, Rohstoffe, Minenwerte und Edelmetalle befinden:

  • Nur eine Woche nachdem ich Sie über die geschickte Bärenfalle beim Gold in Report #25/2017 informierte und Sie vor vorschnellen Verkaufsentscheidungen warnte, habe stufte ich im Report #26/2017 vom 6. Juli alle strategischen Gold- und Silberpositionen in Form der Hebelzertifikate von HALTEN auf KAUFEN. Wenn Sie dies zum Anlass genommen haben, sich ein paar zusätzliche, spekulative Gold- und Silberpositionen zu kaufen, auch leicht gehebelt, dann konnten Sie hervorragende Gewinne erzielen. Mit dem BNP-Goldzertifikat von meiner Liste haben Sie dann immerhin einen hübschen Zusatzgewinn von 12.30 € auf 18.30 € oder +49% in zwei Monaten erzielt. Beim Vontobel-Silberzertifikat kam es zu einem Anstieg von 2.12 auf 3.16 €, was ebenfalls zu attraktiven Kursgewinnen von +49% führte. Hier sollten Sie auch weiter dabei bleiben, es sei denn Sie wollen ein paar kurzfristige Gewinne realisieren, falls Sie das Geld für andere Dinge benötigen. Das Gold-Silberpreis-Verhältnis hat sich damit ebenfalls wieder von 80 auf 75 verbessert und signalisiert, dass der Silberpreis wieder etwas besser als Gold laufen sollte.
    Stockcharts.com
  • In Report #30/2017 vom 7. August habe ich Sie auf den großen Ausbruch vorbereitet und sogar meine Urlaubspläne gestrichen, um mit dem jetzt erfolgten Ausbruch schöne Gewinne erzielen zu können. Somit konnte ich Sie im Strategieteil hoffentlich davon überzeugen, dass Goldminenaktien und insbesondere die Gold-Juniors (Kleine Goldminengesellschaften mit rund 0,5-5 Mrd. US$ Marktkapitalisierung) im Vergleich zu den Seniors (Multi-Milliardenkonzerne im Goldminengeschäft) eklatant unterbewertet sind. Seitdem ist das Gold +4% gestiegen, Goldminenaktien aber +9%. Das war deutlich besser und es sieht sehr danach aus, dass der gewohnte Hebeleffekt nun zurückkehrt. Bisher werden die Juniors noch von den Kapitalbewegungen der Seniors gezogen. Langsam dürften sich die kleinen Werte nun wieder an die Spitze setzen.
    Quelle: Stockcharts.com
  • Meine nächste kühne These, die ich bereits in unserem Chat-Abend bei Sharedeals.de vorstellte, besteht darin, dass Gold und Silber, die meisten Krypto-Währungen wie Bitcoin von der Kursentwicklung übertreffen werden. Langfristig werden sich Goldpreis und Bitcoinpreis wieder annähern und sogar wieder auf dem gleichen Niveau treffen. Ob Bitcoin nun unter 2.000 US$ fällt oder Gold über 3.000  US$ steigt muss sich zeigen. Ich vermute, zuerst werden sich die beiden Kurse auf tieferem Niveau, um 1.500-2.000 US$, überschneiden. Bevor sie beide wieder deutlich steigen. Das erlaubt Bitcoinern, die im 1. Halbjahr ihr Kapital rund vervierfacht haben, eine sichere Alternative. Übrigens habe ich für meine Bitcoin-These schon einige genervte Aussagen bekommen, was zeigt wie aufgebläht und launisch die Bitcoin-Investoren zurzeit reagieren. Selbst wenn ich die Blockchain-Technologie begrüße und die Kryptowährungen keinesfalls abschreiben will. Doch die nächsten Monate werden volatiler und auch die Grenzen nach unten hin testen.
    Quelle: CoinGecko.com

 

Fazit

Gold und Silber sind unmissverständlich ausgebrochen. Die Anlage in Gold- und Silberaktien, sowie die Aufstockung von bestehenden Positionen, ist auch weiterhin sinnvoll. Statt Kaufen bei Schwäche, wie in den letzten Monaten, sollten Sie jetzt auch wieder darauf vertrauen, dass Sie hier und da wieder etwas Momentum kaufen dürfen. Auch wenn natürlich kurzfristige Konsolidierungen und Rücksetzer, die nun immer kleiner ausfallen werden, die bessere Perspektiven bieten. Ohnehin sollten Sie als weitsichtiger Anleger, die Kurse der letzten 3-6 Monate konsequent genutzt haben und nun hervorragend für die Bewegung positioniert sein.

In den nächsten Ausgaben werde ich noch 2-3 Depotanpassungen vornehmen und Ihnen noch den einen oder anderen Wert als Ergänzung vorstellen, der von jetzt an deutliches Kurspotenzial besitzt.

Es grüßt Sie Ihr,

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz, Chefredakteur


Der nächste Chat-Termin:gh_chat_icon

Nächster Goldherz-Live-Chat Termin:
Am Montag 4. September von 20:00 bis 21:00 Uhr im Live-Chat von Sharedeals.deSharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenkonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: Canarc Resources, E3 Metals, Golden Arrow Resources, K92 Mining, LiCo Energy, Northern Empire Resources, Para Resources, Rise Resources, TerraX Minerals, Silver One Resources, Platinum Group Metals. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenkonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenkonflikte:

  1. Para Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Golden Arrow Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  3. TerraX Minerals: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  4. Dolly Varden Silver: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet.
  5. Zinc One Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  6. E3 Metals: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  7. Rise Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  8. Kenadyr Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem zukünftig vermutlich Optionen an dem Unternehmen.
  9. Northern Empire Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  10. LiCo Energy: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  11. K92 Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

Email: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt)