Ausgabe 41/2020 – Öl-Explorer >200% Anstieg & Gold-Korrektur sorgt wieder Mal für Schnäppchenkurse

Goldherz Report Ausgabe 41/2020– Donnerstag, 26. November 2020

G.Goldherz Liebe Leserin, lieber Leser,

der große Reset? Für die einen ist es der Neuanfang in eine bessere, technologisierte Welt, die nachhaltiger und grüner ist, für die anderen bedeutet es eine Umverteilung des Vermögens hin zu Superreichen, Armut für die Massen, Bargeldabschaffung und totale Kontrolle.

Ich werde mich in dieser und den nächsten Ausgaben stärker mit dem Thema „The Great Reset“ oder „Der große Reset“ befassen und was das für Sie bedeutet. Weniger, wie Sie darunter leiden werden, darüber wird ja allerorten schon genug Sinnvolles und -loses geschrieben, sondern wie Sie den Spieß umdrehen und davon profitieren können.

Ja, ein Opportunist, der bin ich vom Naturell her, denn ich sage mir – wenn ich gewisse Dinge vorhersehen, aber niemals beeinflussen kann, will ich wenigstens ein bisschen gewinnen und nicht alles verlieren!

Eines scheint sicher: Durch die Maßnahmen werden die Rohstoffe knapper und die Preise steigen. Das wäre auch ohne den großen Reset passiert, aber durch diese Idee wird der Trend beschleunigt und das ist für eine Minderheit von Anlegern mit Rohstoff-Aktien im Depot erstmal sehr gut!

Es hätte sich gelohnt für Sie, mit einer Position beim Öl-Explorer Reconnaissance Energy (Toronto: RECO) investiert zu sein. Die Aktie ist mittlerweile +240% gestiegen.

Die Aktie wird mittlerweile in institutionellen Anlegerkreisen als weltbester Öl-Explorer-Titel gehandelt. Es ist der einzige Wert, der ein ganzes Ölbecken kontrolliert, das noch nie systematisch exploriert wurde und einen Ölfund bereithalten könnte, über den im Erfolgsfalle noch Generationen sprechen werden.

Mittlerweile steht das Unternehmen vor dem ersten Bohrloch und erhielt zuletzt viel Aufmerksamkeit von Anlegern. Sogar die Boulevardzeitungen von Namibia berichten schon über die Pläne des Unternehmens.

Dieser Kursanstieg ist stark und ich beglückwünsche Sie, wenn Sie eingestiegen sind. Natürlich sollten Sie die Aktie jetzt nicht blind kaufen, sondern ich plädiere für ein PLUS-Abo, dann erhalten Sie die besten Chancen frühzeitig wie bei RECO schon am 23.10.2020, als der Kurs bei 0,25-0,35 CA$ notierte.

Wie Sie derartige Chancen regelmäßig nutzen können, erfahren Sie nur, wenn Sie:

JETZT Goldherz PLUS-Mitglied werden


Die Nerven vieler frischer Goldanleger, die im Hochsommer frohen Mutes in die Höchstkurse griffen, liegen blank. Es gibt nichts Verlässlicheres im Goldmarkt als das ständige Spiel, das André Kostolany schon vor einhundert Jahren spielte, wenn er es ausnutzte, dass die besten Aktienpositionen von den schwachen, ängstlichen in die starken, hartgesottenen Hände gingen.

Wichtig ist nur: Sie dürfen der schwachen Hand und Ihrer Angst nicht nachgeben

Ob der Goldpreis nun bei 1.700 oder 1.800 US$ seinen Boden bildet, ist eigentlich nicht so wichtig, finde ich. Wichtiger ist es, dass Sie weiterhin die Hintergründe und Fakten richtig einordnen können, die überhaupt zum Goldpreisanstieg führen, und man darf nicht gleich in Panik verfallen wegen ein paar Kursschwankungen.

Ein wesentlicher Faktor für den Anstieg beim Gold & Silber bleibt die prozentuale Veränderungsrate der Geldmengen weltweit.

Hier zum Beispiel die US-Geldmenge M1 (+58%) im Vergleich zu Gold (+40%) & Silber (+36%

Wenn Sie wissen, wie es mit der Geldmenge weitergeht, dann wissen Sie auch, wohin Gold & Silber tendieren werden. Dieses Jahr wurde ja schon inoffiziell als das erste Jahr erkannt, an dem die moderne Geldtheorie wirkt.

Letzte Woche war ich einigermaßen erstaunt, als ich den „Großen Reset“ im Live-Chat während meiner Sprechstunde ansprach und immer noch überraschte Reaktionen erhielt.

Es scheint noch viele Menschen zu geben, die von der Debatte bisher noch nichts oder nur am Rande etwas mitbekommen haben. Das ist verständlich, weil uns die Härte der Pandemie trifft, deren wirtschaftliche und gesundheitliche Folgen auch Existenzängste auslösen und so dürfte kaum jemand Zeit haben, um sich mit „Nebensächlichkeiten“ wie unserem Geldsystem zu beschäftigen, das gerade mit Vollgas über die Steilklippe fährt.

Wenn Sie vom „grünen großen Reset“ noch nichts gehört haben, dann können Sie zum besseren Verständnis folgenden Zeitungsartikel lesen:


Kann Geld in der Krise knapp werden?

„Nein, wir haben unendlich davon!“

 

Stephanie Kelton ist Vertreterin der neuen ökonomischen Strömung Modern Monetary Theory (MMT). Fast alles, was wir glaubten, über Geld zu wissen, wird auf den Kopf gestellt.


Stephanie Kelton bildet die ideologisch-idiotische Speerspitze der Bewegung, sozusagen verkörpert sie als Dummheit in Person die Rechtfertigung für die ausufernde Geldmengenexplosion. Wie ich in meiner PLUS-Wochenausgabe diese Woche schrieb, entscheiden in der heutigen „Technokratie“ immer öfters von der Politik bezahlte Scharlatane oder Dummköpfe anstatt echter Experten.

Dr. Keith Weiner, ein wahrer Experte, verfasste einen Artikel über den „Großen Reset“ und ordnet die Situation wie folgt ein.

„Frau Kelton sagt: Der öffentliche Sektor ist einzigartig dafür positioniert, bei der Finanzierung großflächiger Investitionen in der grünen Technologie führend zu sein.

In anderen Worten: Die Regierung wird Billionen für Projekte ausgeben, in die kein rationaler Financier je Geld stecken und ‚Investition‘ nennen würde. Egal, welches Wort es auch sein mag, wenn Bürokraten Steuerzahler und billig geliehene Finanzmittel in lebensunfähige Projekte stecken, ist das Wort dafür nicht ‚Investition‘.

Doch Kelton sorgt sich überhaupt nicht. Grund dafür ist die Tatsache, dass es keine sonderliche Grenze dafür gibt, was die Regierung ausgeben kann – solange „das Waschbecken nicht überläuft“, ist ihre frivole Analogie. Dieser Gedanke der Regierungsausgaben, selbst für verschwenderische Projekte, ist nur eine ausdrücklichere Version dessen, was Volkswirtschaftler heute predigen. Die derzeitige Idee ist ein BIP-Ziel. Die Fed sollte Kredite also so billig wie möglich machen, um das BIP auf den Zielwert zu bekommen.“

Dr. Weiner weiter:

„Die Green-New-Deal-Resetter möchten, dass die Regierung überall eingreift, einschließlich bei der Verwaltung der Kapitalallokation und der Festlegung, welche Ziele ihre Großzügigkeit verdienen. Die moderne Geldtheorie ist nur die konsistentere Version. Keynes ist konsistenter als Friedman und Kelton ist konsistenter als Keynes. Solange die Leute das grundlegende, moralische Prinzip einer Sache akzeptieren, gewinnt tendenziell die Politik, die dieses Prinzip am konsistentesten darstellt.“

Sein Fazit fällt entsprechend aus:

„Mithilfe von Gold können Investoren aus Keltons zentralem Plan aussteigen, Geld den Abfluss herunterzuspülen.“

Wenn Sie Ihre Gold- und Goldminenaktien als General-Depotsicherung halten und das seit Längerem, dann brauchen Sie sich an dem verrückten Spiel nicht beteiligen und können entspannt zusehen, wie es weitergeht.

Beim Gold hat sich die 200-Tagelinie oft schon als wichtige Rettungsweste erwiesen – so auch vielleicht dieses Mal? Wenn der Goldpreis unter der 200-Tagelinie notiert und der RSI als Indikator in ein überverkauftes Niveau eintauchte, was aber erst noch bevorstehen dürfte, war das in Vergangenheit immer eine gute Kaufgelegenheit, während die Trendfolger, die in die steilen Kursanstiege kaufen, meist in die Röhre schauen.

Chart des SPDR Gold ETF (New York: GLD)

Sonst hilft Ihnen zur Orientierung und Beruhigung sicher, dass der Junior-Goldminen-Index ETF (New York: GDXJ) während vergleichbarer Korrekturen infolge eines bedeutenden Anstiegs, wie Gold auch, jedes Mal unter die 200-Tagelinie fiel, bevor die Korrektur endete. Das ist jetzt der Fall.

Der GDXJ steht zurzeit bei 49 US$ und hat eine sehr starke Unterstützung am 200-Tage-Durchschnitt bei ~48 US$. Es gibt jetzt keine Aktien im HUI oberhalb der gleitenden 20- und 50-Tage-Durchschnitte. Der Prozentsatz derjenigen Aktien, die sich über dem 200-Tage-Schnitt befinden, fiel mittlerweile auf 40%.

Technisch ist das also ein Signal, das die zittrigen „Trader“ dazu bringt, alle ihre Goldminenaktien zu verkaufen.

Wenn Sie mich nach meiner ehrlichen Meinung fragen, dann muss ich Ihnen sagen, dass es natürlich aus Perspektive eines Investors völliger Schwachsinn ist, so zu handeln, weil Sie bei alleiniger prozyklischer Betrachtung praktisch immer alle fundamentalen Faktoren ignorieren und keinen Unterschied mehr machen, zwischen den starken Firmen mit guten Zahlen und den schwachen Firmen, die eigentlich nie kaufenswert wären.

Trotzdem taten die Trader im Sommer genau das, indem sie „Schrottaktien“ ebenso kauften wie Qualitätsaktien.

Chart Junior-Goldminen-Index (New York: GDXJ):

Wenn Sie das Spiel öfters gewinnen wollen, dann müssen Sie lernen, wie Sie frühzeitig Trends erkennen oder Sie ziehen sich ein Goldherz PLUS Abo.

JETZT Goldherz PLUS-Mitglied werden

Hunderte Anleger konnten in diesem Jahr von meinen außergewöhnlich erfolgreichen Börsentipps massiv profitieren:

  • +1.774% in 7 Monaten mit Chalice Gold (Sydney: CHN)
  • +720% in 10 Monaten mit Skeena Resources (Toronto: SKE)
  • +543% in 18 Monaten mit Calibre Mining (Toronto: CXB)
  • +357% in 12 Monaten mit Reconnaissance Energy Africa (Toronto: RECO)


Genesis Metals (Update) – Toronto: GIS

Genesis Metals bohrt 11 Meter mit 13 Gramm Gold pro Tonne auf seinem Chevrier Projekt

Chapeau, auf so gute Nachrichten haben Anleger bei Genesis praktisch das ganze Jahr über gewartet. Gut, dass wir wieder ein so starkes Lebenszeichen erhalten. Besonders die Hauptzone „Fox“ konnte mit starken Abschnitten und hohen Goldgehalten glänzen.

CEO Dr. David Terry kommentierte dies Treffer mit Genugtuung:

Wir sind sehr zufrieden mit den hochgradigen Bohrungen im Kern der Fox Zone in den Bohrlöchern GM-20-76 und 77, die weiterhin eine scheinbare Kontinuität in diesem Bereich der Lagerstätte der Hauptzone definieren. Diese Bohrlöcher gehören zu den besten, die bisher auf dem Grundstück gebohrt wurden. Ich freue mich darauf, die Ergebnisse der Bilanz des Bohrprogramms 2020 sowie der Oberflächenexplorationsprogramme zu erhalten, die sich darauf konzentrieren, prioritäre Ziele an anderen Stellen des großen Chevrier-Projekts voranzubringen.

Höhepunkte des Auftakts zur 2. Bohrphase:

Es bleibt aber noch viel schweißtreibende Arbeit vor uns

Insgesamt wurden auf dem Grundstück 2020 fast 9.000 Meter gebohrt. Wegen der enormen Größe des Projekts, sprechen wir hier noch von einem Anfang. Wobei das Projekt wohl zu komplex für einen großen Tagebau scheint und wir hier mehrere Zonen einzeln anschauen und das Untertagepotenzial bewerten müssen.

Das braucht Zeit, aber beim aktuellen Kurs von 0,20 CA$, brennt auch nichts an.

Chevrier Projekt – Fokus der Bohrungen:

Das über eine Straße zugängliche Grundstück Chevrier (+290 km²) erstreckt sich über einen 15 Kilometer langen Abschnitt der Verformungszone Fancamp, entlang der Zonen mit Goldmineralisierung mit Zonen hoher Belastung in vorwiegend mafischen Intrusionen und Vulkangestein in Verbindung stehen. Das Grundstück grenzt an das hochgradige Goldprojekt Monster Lake und befindet sich 20 Kilometer nordöstlich der neuen IAMGOLD Corporation/Vanstar Mining Resources >3 Mio. Unzen Goldentdeckung  Nelligan.

Einschätzung

Für eine signifikante Ressourcensteigerung, ausgehend von den rund 600.000 Unzen Goldvorkommen, die schon bekannt sind, werden noch weitere Schritte nötig sein, die aber aufgrund des sehr tiefen Aktienkurses nur bedächtig vorgenommen werden können. Geldprobleme hat man seit der 2. Kapitalerhöhung im Sommer keine und so kann das Management den Fokus auf gute Detailarbeit legen.


Wollen Sie den PLUS einmal für 12 Monate abonnieren?

Erfahren Sie im PLUS sofort nach Anmeldung, welche Silber-Aktie ich jetzt für besonders aussichtsreich halte. Die Aktie wird sich mit Vorlage der nächsten Ressourcenschätzung sehr sicher mindestens verdoppeln können, aber wenn meine Spekulation voll aufgeht, erwarte ich zum Abschluss meiner Kampagne eher +400% bis Ende 2021.

Das Tolle ist: Die Aktie wird noch bis spätestens Weihnachten auf Ihren Einstieg warten, um danach vermutlich sehr schnell zu explodieren.

Diese Chance sollten Sie nutzen, indem Sie:

JETZT Goldherz PLUS-Mitglied werden

 

Ihr

Guenther_Unterschrift

Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat-Termin:

gh_chat_icon

Die nächste Goldherz Sprechstunde zum Thema Anlagechancen vor dem „Großen Reset“ veranstalte ich für Sie am Montag, den 30. November 2020, ab 18:00 Uhr im sharedeals.de Live Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

 

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenskonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: Reconnaissance Energy, Genesis Metals, Calibre Mining. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenskonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenskonflikte:

  1. Reconnaissance Energy: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Calibre Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  3. Genesis Metals: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden. Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

 

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der bull markets media GmbH Am Königsgraben 2 DE-15806 Zossen Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Webseite: www.goldherzreport.de

E-Mail: guenther@goldherzreport.de

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt)