Ausgabe 44/2019 – Calibre Mining Spezial-Ausgabe

Goldherz Report Ausgabe 44/2019 – Donnerstag, 19. Dezember 2019

G.Goldherz

+++ China kauft für Rekordsummen Gold +++ USA: FED pumpt Rekordsummen in den Markt – im Dezember allein fast 100 Milliarden US$ +++ Deutsche Bundesbank kauft erstmals in diesem Jahrhundert Gold +++ Polen verdoppelt Goldreserven in einem Monat +++ Zentralbank der Niederlande befürchtet den Zusammenbruch von Papiergeldwährungen (!!!) +++

Und das Beste:

Spektakulär positive Entwicklungen bei meinem Goldherz-Favoriten 2020 – Calibre Mining (Toronto: CXB | WKN: A2N8JP | 0,89 CA$):

Auf dem Weg zu 500.000 Unzen (!!!) Goldproduktion?

Neues Broker-Kursziel 2020: 1,65 CA$ +90% Gewinn-Potenzial

Liebe Leserin, lieber Leser,

heute möchte ich Ihnen meine Spezial-Ausgabe kurz vor Weihnachten präsentieren.

Sie als Gold– und Goldaktienanleger haben dieses Jahr starke Gewinne erzielt.

Die Nachrichten für Gold, die von den Medien in verschwörerischer Einigkeit oder kollektiver Dummheit geheim gehalten werden, waren selten so stark wie heute.

Ist Ihnen aufgefallen, wie sich plötzlich Zentralbanken aller Herrenländer um Gold reißen?

Die US-Notenbank kommt zudem kaum noch nach, frisches Geld in den Markt zu schaufeln.

Die US-Notenbankbilanz explodiert – in 3-4 Monaten dürfte das alte Hoch von 4,5 Billionen durchbrochen sein

Quelle: https://www.federalreserve.gov/

Ehrlich, das Maß der Goldkäufe hat mich selbst überrascht.

Ich sehe den Goldmarkt seit Jahren positiv und die Wirtschaftsentwicklung negativ.

Es gab in Vergangenheit immer schon einmal Goldkäufe hier oder dort. Aber jetzt erreichen wir völlig neue Dimensionen, auch bei der Wortwahl der Entscheider. Diese hat sich zuletzt eklatant verschärft. So schreibt die Niederländische Zentralbank:

Wenn das gesamte System zusammenbricht, bietet der Goldbestand eine Sicherheit für den Neuanfang. Gold gibt Vertrauen in die Macht der Bilanz der Zentralbank. Das gibt ein sicheres Gefühl.“

Wie bitte? Wenn das gesamte System zusammenbricht?

Vorher will ich kurz darauf eingehen, warum Sie 2020 unbedingt Gold und Goldaktien kaufen sollten.

Die Nachfrage nach Gold steigt weiter, vor allem aus den Regionen, die sich nicht mehr für eine Hand voller US-Dollar schmieren lassen.

Auch in diesem Jahr haben China, Indien, Russland, Osteuropa und der Nahe Osten mehr Gold gekauft, als alle weltweiten Minen zusammen produzieren konnten.

Lassen Sie es sich mal auf der Zunge zergehen. Während die westlichen Staaten unaufhörlich Geld drucken und Minuszinsen durchsetzen wollen, kauften die östlichen Staaten in den letzten 15 Jahren 34.000 Tonnen Gold auf, was einem Geldwert von 1,7 Billionen US-Dollar entspricht. Das wiederum entspricht 10 Jahren Bundeshaushalt oder 140 Jahren Haushaltsüberschuss, über den die Medien so lobhudelnd berichten.

Das wirkliche Vermögen wird in Gold gebildet

Quelle: Goldchartsrus.com

Sogar die Bundesbank kaufte zum ersten Mal in diesem Jahrhundert wieder heimlich still und leise Gold. Nicht viel, aber zumindest will man sich nicht komplett vom Goldsystem verabschieden.

Polen schoss den Vogel ab und verdoppelte kurzerhand seine Goldreserven und rückte im weltweiten Vergleich auf Platz 22 der Länder mit dem größten Goldschatz vor.

Polen erkennt den Wert des Golds

Quelle: CEICdata.com

Die niederländische Zentralbank – De Nederlandse Bank (DNB) – sagte schon Mitte Oktober in ihrem viel beachteten Kommunique, dass „Gold im Falle eines Papiergeldzusammenbruchs unverzichtbar wäre.“ Ja, Sie haben richtig gelesen, die Zentralbank selbst schreibt von einem Zusammenbruch des Papiergeldsystems.

Das müssen Sie sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Natürlich dauerte es nicht lange, bis ein paar Politiker mahnend den Zeigefinger erhoben und die Zentralbankaussagen kritisierten. Das ist verständlich, denn schließlich wollen die Politiker nicht, dass die Menschen die Wahrheit über ihr Monopoly-Geld erfahren.

Derweil ist die Volatilität an den Finanzmärkten zum Jahreswechsel wieder extrem tief und könnte kurz vor einer Wende stehen. Das ist insofern wichtig für Sie, weil immer dann, wenn die Volatilität an den Märkten hoch war, davon Goldaktien wie Calibre Mining besonders stark profitieren konnten.


Calibre Mining
Neueste Investorenpräsentation

Toronto: CXB – WKN: A2N8JP – ISIN: CA13000C2058

Highlights seit meinem letzten Update:

  • Beacon Securities veranschlagt sein Kursziel – nach Projektbesuch – erstmals mit 1,65 CA$ (+90% Potenzial !!!)
  • Der Milliardenkonzern B2Gold (Toronto: BTO) hat seine Wandelanleihen in Aktien gewandelt und ist jetzt mit 34% größter Einzelaktionär.
  • Für das Pavon-Goldprojekt wurde eine neue NI 43-101 konforme Ressource erstellt: +318% auf 230.000 Unzen
  • Für 2020 wird eine Förderung von 150.000 Unzen zu Cash-Kosten von 840 US$ pro Unze erwartet.
  • Management-Verstärkung durch den ehemaligen COO von Goldcorp – jetzt Newmont-Goldcorp (NYSE: NEM), dem weltweit größten Goldkonzern.

Calibre erstmals mit einer offiziellen Broker-Schätzung und Kursziel

Wenn ich über eine Aktie schreibe, dann haben Sie natürlich einen Vorsprung vor allen anderen Anlegern. Selbstverständlich erhalten die hochoffiziellen Prognosen der Broker und Analysten ein entsprechend höheres Gewicht als meine persönliche Meinung.

Vor einem Monat habe ich Ihnen versprochen, dass Calibre zum Jahreswechsel erste Broker-Kursziele bekommt, nachdem diese das Projekt in Nicaragua im Dezember besichtigten.

Der erste Broker, der noch vor Neujahr seinen Informationsvorsprung vor der Konkurrenz nutzen wollte, war Beacon Securities.

Diese starteten gestern die Coverage für Calibre mit einer extrem positiven Studie und einer Kaufempfehlung für die Aktie und einem Kursziel von 1,65 CA$, also fast das Doppelte des aktuellen Kurses.

Quelle: Beacon Securities Research

In seiner Analyse betont der Experte:

Wir sind der Meinung, dass die Aktie die bestehenden Minen unterbewertet. Investoren erhalten signifikantes Explorations- und organisches Wachstumspotenzial praktisch kostenlos.“

Konkret beurteilt er vor allem das „Hub and Spoke„-Geschäftsmodell als wachstumsstark, weil eine zentrale Verarbeitung des Erzes aller umliegenden Goldvorkommen ein kurzfristiges Potenzial für über 200.000 Unzen Jahresförderung sowie ein längerfristiges Potenzial im Bereich von 300.000 bis 500.000 Goldunzen erlaubt.

Zentrum der Strategie ist die La Libertad Verarbeitungsanlage 

Quelle: Beacon Securities Research

Das alles ist in den gegenwärtigen Zahlen nicht einmal im Ansatz berücksichtigt. Tatsächlich ist es das erste Mal, dass ein Analyst offiziell ein Wachstumspotenzial von 500.000 Jahresproduktionsunzen ausgibt, womit sogar eine Milliardenbewertung möglich erscheint, also +200% mehr als heute.

Calibre bleibt eine der am deutlichsten unterbewerteten Goldaktien, die deutlich dynamischer steigt als der Goldaktien-Index und wenn die Volatilität – also die Nervosität und die Schwankungen an den Börsen – zunimmt, dann explodiert förmlich der Goldsektor.

Das haben Sie oft genug gesehen.

Volatilität jetzt wieder extrem tief: Das könnte für den nächsten Goldpreis- & Goldaktien-Schub sorgen

Quelle: Stockcharts.com

Sie wissen ja, ich teile in meiner Gratis-Ausgabe nur selten meine größten Favoriten mit Ihnen. Neue Leser werden das zu schätzen wissen.

Erinnern Sie sich, als ich Kirkland Lake Gold (Toronto: KL) als meinen größten Favoriten vorgestellt hatte?

Diese Aktie stieg danach +750% und ist heute fast 10 Milliarden Dollar wert.

Kaum jemand weiß, dass das Herz von Kirkland die Fosterville-Mine in Australien ist, die wiederum vom gleichen Management aufgebaut wurde, das heute Calibre Mining bewirtschaftet und das ist, neben den ganzen positiven Meldungen, die Calibre zuletzt veröffentlichte, mein Hauptfaktor, warum ich die Aktie heute weiter jedem Leser ans Herz lege.

Calibre hat Anfang Dezember mit +318% einen massiven Anstieg seiner Goldreserven auf einem von Dutzenden Projekten erreicht.

Ich vergleiche Calibre am liebsten mit meinem ehemaligen Favoriten K92 Mining (Toronto: KNT), auch dort hat die Aufbauzeit ein paar Monate gedauert, doch am Ende wurden alle Aktionäre mit satten Gewinnen von bis zu +530% belohnt.

Auch bei K92 Mining war die Volatilität des Marktes ein starker Kurstreiber, der viel Geld in diese tolle Story gelenkt hat. Der Kurs von K92 hat wie Calibre jetzt auch ein bisschen mit der 1-CA$-Marke gekämpft, diese dann dynamisch überwunden und satte Gewinne erzielt.

K92 Mining: +530% in zwei Jahren

Quelle: Stockcharts.com

Es liegt bei Calibre viel Gold, das es 2020 zu erkunden gilt, und das Management hat mir persönlich versprochen, dass es nächstes Jahr praktisch alle paar Wochen sehr spannende Produktions- und Bohrresultate geben wird, die den Aktienkurs am laufen halten sollten.

Jüngst wurden wieder starke Meldungen veröffentlicht

Der Aktienkurs von Calibre hat seinen deutlichen Anstieg kaum verdaut, da sprudeln schon die nächsten starken Nachrichten herein.

Bevor ich Ihnen einige Interpretationen zukommen lasse, zunächst die letzten Meldungen im Überblick:

Am 1. November berichtete Calibre über die Resultate des von B2Gold durchgeführten Bohrprogramms in El Limon und gab bekannt, dass das Erzgangsystem sich nun über 2,5 Kilometer Länge erstreckt.

Im Gebiet El Limon wurden über 3,4 Millionen Unzen Gold gefördert und ich bin zuversichtlich, dass wir es hier mit einem wahrhaft erstklassigen epithermalen System mit geringer Sulfidierung zu tun haben. Im Zuge der jüngsten Bohrungen hat B2Gold eine hochgradige Mineralisierung auf beachtlichen Mächtigkeiten durchteuft und diese Zielgebiete stellen eine ausgezeichnete Gelegenheit dar, die Reserven und Ressourcen sowohl in der Tiefe als auch in Streichrichtung zu erweitern.“

Nur wenige Wochen später wurden daraus auch schon die ersten Resultate des eigenen Bohrprogramms veröffentlicht. Calibre meldet einen Anstieg der angezeigten Ressource im Goldprojekt Pavon um satte +318% von 50.000 auf 230.000 Unzen bei 5,16 g/t Gold und plant erneute Bohrungen zur Ressourcenerweiterung für 2020.

Pavon ist ein völlig eigenständiges Gebiet, das eine mineralisierte Schicht von 2×2 km umfasst und dort teils >10 Gramm pro Tonne Goldgehalt aufweist. Pavon befindet sich in guter Reichweite von La Libertad und das Erz kann dort in der Mühle verarbeitet werden.

Ich sagte schon mehrmals, dieses Managementteam macht keine halben Sachen, sondern arbeitet fokussiert und zielgerichtet an der Erschließung eines bekannten Goldsystems, das erstmals mit moderner systematischer Explorationsarbeit vorangebracht wird.

Die Daten der Pavon-Ressource beruhen auf 14.000 Metern an Bohrungen. Für Anfang 2020 sind in diesem Gebiet 15.000 Bohrmeter geplant. Würde sich das gleiche Bild bestätigen, wären das nochmals weitere 200.000 Unzen.

Der CEO kommentiert die Lage:

Die positive Ergebnisse der aktualisierten Ressourcenschätzung für Pavon mit einem Durchschnittsgehalt von mehr als 5 g/t Gold in der Kategorie der angezeigten Ressourcen bieten uns die Möglichkeit, durch die Verarbeitung des Tagebaumaterials bei Pavon in unserer bestehenden Verarbeitungsanlage La Libertad einen bedeutenden Wert für alle Beteiligten zu erschließen. Die Ressource bei Pavon ist in der Tiefe und in Streichrichtung offen und wir werden 2020 offensiv in Bohrungen zur Ressourcenerweiterung und in die Projekterschließung investieren.“

Sehr spannend erachte ich, dass die aktuellen Kosten für die Identifikation einer neuen Unze Gold bisher unter 20 US$ pro Unze liegen.

Das bedeutet: Die Exploration schafft erheblichen Mehrwert für Aktionäre, denn auch zu den Förderkosten gab es einige Neuigkeiten in Form einer aktualisierten Guidance für das Produktionsjahr 2020.

Calibre meldet Guidance für 2020: Goldproduktion von 140.000 bis 150.000 Unzen bei Gesamt-Cashkosten von 840 bis 890 Dollar pro Unze erwartet

Zusammengenommen wären das gute 70 Mio. US$ operativer Bruttoertrag bei 1.400 US$ Goldpreis. Bei 1.500 US$ Goldpreis und Förderkosten am unteren Ende der Spanne wären sogar fast 100 Mio. US$ an Bruttoertrag möglich.

Eine wichtige Kenngröße für die Bewertung von Minenaktien ist der Unternehmenswert im Bezug zum Bruttoertrag. Starke Minen mit hohem Cashflow und langer Lebensdauer können mit dem 7-Fachen dieses Bruttobetrags bewertet werden.

Das könnte ein Kurspotenzial von +100-200% für das nächste Jahr ermöglichen, je nachdem wie der Markt und das Unternehmen sich entwickeln.

Das Aufwertungspotenzial aus Produzentensicht ist enorm 

Ich bin sehr sicher, dass Sie hier einen Gewinner halten.

Das Management und der Aufsichtsrat wurden dafür extra noch einmal verstärkt. Ein hocherfahrener Geologe stößt zum operativen Team und Todd White zum Aufsichtsrat. Todd war bis kürzlich Chief Operating Officer und Executive Vice President bei Goldcorp.

Das sind Manager mit jahrelanger Erfahrung mit epithermalen Adern und Porphyr-Erz-Systemen.

In Nicaragua sitzt Calibre außer auf seinen beiden Minen ja noch auf einem ganz bedeutenden Schatz, in Form von Explorationskonzessionen, die Hunderte Quadratkilometer groß sind und ein riesiges Entdeckungspotenzial bergen.

In diesem Distrikt hält Calibre praktisch alle bedeutenden Vorkommen mit 2,4 Millionen Unzen

Seit 10 Jahren hat Calibre diesen enormen Goldschatz für sich und seine Aktionäre gesichert.

Wir reden hier von Strukturen, die einst die Minenlegende Pierre Lassonde veranlassten, bei Calibre zu investieren, der wie die Lundin-Familie sehr bekannt dafür ist, riesige Goldsysteme aufzuspüren, lange bevor der Markt das Potenzial erkennt. Doch die Erschließung dieser Gebiete war ohne zahlungskräftige Partner wie IAMGold noch Zukunftsmusik.

Durch die Übernahme der B2Gold Minen, mit stark positivem Cashflow kann nun Calibre selbst dieses gigantische Förderpotenzial heben und ich wäre erfreut, wenn das Management in den nächsten zwei Jahren schon die nächste Mine in Planung nehmen könnte.

Wir reden hier von ganz neuen Dimensionen.

Calibre weist zurzeit eine wirklich außergewöhnliche Bewertung auf.

Zurzeit wird jede geförderte Unze Gold bei den großen Goldkonzernen maximal mit 1/5 neuen Reservenunze ersetzt. Förderer mit zwangsläufig kleiner werdenden Projekten werden im aktuellen Markt relativ überbewertet, während Calibre, mit solchen Entwicklungschancen für neue Goldunzen, massive Chancen aufweist.

In spätestens 10 Jahren wären dann die meisten Goldvorkommen praktisch erschöpft, wenn nicht neues Gold in Produktion geführt wurde. Doch das dauert 6-13 Jahre, bis eine neu gefundene Unze in Produktion kommen kann.

Darum werden Unternehmen wie Calibre und noch vielleicht 10 weitere gute Goldaktien mit ähnlicher Stoßrichtung in den nächsten 5-10 Jahren viel wertvoller sein, weil sie ihre neu gefundenen Unzen direkt der Verarbeitung zuführen können und ihre Reserven nicht so leicht erschöpft sind, weil sie einen ganzen Trend kontrollieren oder wie hier praktisch das halbe Land, wie sonst nur die großen Elefanten-Aktien der Branche und diese werden alle mit Milliarden bewertet…

Das lässt also unglaublich viel Kurspotenzial zu.

Schreiben Sie mir wenn Sie ein berechtigtes Interesse am Research-Report haben

Bitte schreiben Sie mir eine Email, wenn Sie jetzt unmittelbar Calibre-Aktien für das Börsenjahr 2020 kaufen werden oder in den letzten Wochen gekauft haben. Wenn Sie ein berechtigtes Interesse haben, habe ich eine kleine Überraschung zu Weihnachten für Sie und möchte die jüngste Analyse und Aussichten von Beacon Securities mit Ihnen teilen.

Normalerweise haben zu solchen exklusiven Informationen sonst nur meine Abonnenten Zugang.

Wenn Sie noch mehr solche spannenden Werte in Ihrem Depot halten und in 12 Monaten Gewinne einfahren möchten wie meine Abonnenten zuletzt mit +138% bei Continental Gold, +90% mit Leagold oder +98% mit Pan American Silver, dann wäre zu Weihnachten vielleicht ein PLUS-Abo interessant?

Alle Investitionswerte meines Kerndepots sind dieses Jahr im Schnitt um rund das Doppelte gestiegen ausnahmslos (!!!).

Sie können sich das Abo garantiert noch zum ultragünstigen Preis und für Jahre sichern, so lange der Goldboom anhält. Seien Sie vor der nächsten satten Preiserhöhung dabei, die wegen der großen Depoterfolge kurz bevorsteht.

 

Am besten Sie schließen heute ein PLUS-Abo ab – mit 30 Tagen Geld-zurück-Garantie

 

In diesem Sinne, wünsche ich Ihnen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Ihr

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin:
gh_chat_icon

Zur nächsten Goldherz Sprechstunde begrüße ich Sie am Montag, den 6. Januar 2020, ab 19:00 Uhr im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenskonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: Calibre Mining. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenskonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenkonflikte:

  1. Calibre Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

 

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

E-Mail: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.)