Extrablatt: Die Aktie von Northern Empire Resources bietet große Bewertungsphantasie

Goldherz Report Extrablatt – Freitag, 20. Oktober 2017

G.GoldherzLiebe Leserinnen und Leser,

der positive Nachrichtenfluss bei meinem Goldfavoriten Northern Empire Resources (Toronto: NM – WKN: A2DSW2) riss auch in dieser Woche nicht ab.

Im ausführlichen Gespräch mit dem Management wurde mir bestätigt, dass sich die nächsten Bohrkerne bereits im Labor befinden, zwecks Analyse, und ich rechne hier in Kürze mit den nächsten aussagekräftigen Ergebnissen vom Sterling-Projekt.

Nachdem die ersten Ergebnisse schon sehr gut ausfielen und der Projektnachbar Corvus Gold ebenfalls eine eigene Goldzone im wohl wesentlich größeren Trendgebiet von Northern Empire entdecken konnte, erwarte ich mit unglaublicher Spannung die kommenden Resultate und sehe in der aktuellen Verschnaufpause des Kurses eine absolut günstige Möglichkeit für einen Kauf. Die Verschnaufpause gibt mir zudem Zeit für ein ausführliches Extrablatt-Update.

Chart und News-Timeline von Northern Empire Resources

Quelle: Stockcharts.com


Unternehmenspräsentation als PDF

Eines ist sicher, der Kurs von Northern Empire könnte in den nächsten Monaten vor einer spektakulären Aufwärtsentwicklung stehen. Kurse von rund 0.90 CA$ bieten sich auf Sicht von wenigen Wochen und Monaten als exzellente Kaufgelegenheit an.

Das Management veröffentlichte vor einer Woche seine ersten viel versprechenden Resultate von seinem Bohrprogramm, die ich in Report #36/2017 kommentierte.

Strategisch wurde nun ein weiterer Meilenstein erreicht. Es sind nämlich längst nicht nur die Bohrergebnisse und operativen Fortschritte, die unsere optimistische Meinung begründen. So stützen wir unsere positive Einschätzung ebenfalls auf die hochkarätige Zusammensetzung des Managements und die Beteiligungsverhältnisse, welche eindeutig auf die Entstehung eines ultraheißen Übernahmekandidaten hindeuten.

Der großartige Bohrerfolg des Unternehmens überzeugte nun einen weiteren Spitzenmanager, der den ohnehin schon mit hochkarätigen Leuten bestückten Aufsichtsrat erweitern wird. Auch das sorgt langfristig für Übernahmepotenzial.

Jetzt kommt Raymond Threlkeld in den Aufsichtsrat

Mit dieser Pressemeldung vom 18. Oktober wurde eine wichtige Ergänzung im Aufsichtsrat bekannt gegeben. Der Vorstand gab bekannt, dass der langjährige Mineninvestor und ehemalige Chairman von Newmarket Gold Raymond W. Threlkeld, der auf eine mehr als 30 jährige Karriere im Goldsektor zurückblickt, neben seiner bisherigen Beraterrolle nun auch den Aufsichtsrat von Northern Empire ergänzt.

Ich meine, dass die Aufnahme von Raymond Threlkeld in den Aufsichtsrat ein ganz entscheidender Schritt in dieser frühen Entwicklungsstufe sein wird. Wenn man die Ikonen der Rohstoffbranche noch nicht so gut kennt, dann übersieht man so ein kleines aber durchaus wesentliches Detail natürlich schnell einmal.

Dabei bekräftigt dies einmal mehr meine Überzeugung, dass hier an einer großen Zukunft gefeilt wird. Immerhin war Raymond Threlkeld CEO von Rainy River, einem der größten Goldprojekte Kanadas, das 2013 für 310 Mio. CAD vom Goldkonzern New Gold übernommen wurde.

Der Zeitpunkt für den Eintritt des erfahrenen Threlkeld dürfte kaum zufällig sein. Wahrscheinlich scheint uns, dass der Spitzenmanager zunächst von seiner reinen Beraterfunktion aus die Bohrergebnisse abwarten wollte, bevor er sich zum großen Schritt eines Aufsichtsratsbeitritts entschließen konnte.

Das unterstreicht die herausragende Qualität des Sterling Projekts.

CEO Michael Allen sieht in der Ernennung von Raymond Threlkeld darum einen großen Schritt vorwärts für sein Unternehmen.

„Ich bin froh Mr. Threlkeld mit seinem reichen Erfahrungsschatz in der Projektentwicklung sowie der Konstruktion und dem Betrieb von Goldminen begrüßen zu dürfen. Seine Expertise wird ein großartiger Vermögenswert für Northern Empire sein um das Potenzial der Sterling Mine zu erschließen.“

Mich erinnern die jüngsten Ereignisse bei Northern Empire tatsächlich stark an die Startphase von Gold Standard Ventures.

Quelle: Stockcharts.com

Beide Unternehmen sind in Nevada. Mit dem entscheidenden Unterschied, dass bei GSV Bohrabschnitte von dutzenden Metern mit 0,5 Gramm pro Tonne Goldgehalt ausreichten, um die Herzen der Anleger höher schlagen und den Aktienkurs explodieren zu lassen.

Bei Northern Empire trafen bereits die ersten Bohrungen auf dem Projekt seit etwa 20 Jahren auf eine neue Erzzone mit einem Goldgehalt von 1-2 Gramm pro Tonne. Solche Bohrergebnisse könnten in den nächsten Wochen auf der Tagesordnung stehen.

Durch günstige „Heap-Leach“ Verarbeitung kann heutzutage eigentlich jedes großflächige Vorkommen in Nevada bis hinunter auf 0,5 Gramm pro Tonne Goldgehalt wirtschaftlich ausgebeutet werden. Mit Goldgehalten von 1-2 Gramm pro Tonne oder sogar Zonen mit >3 g/t liegt liegt man für Nevada-Verhältnisse im absoluten „High-Grade“ Bereich. Hohe Grade versprechen wiederum tiefe Kosten in der Produktion. Der Goldpreis selbst wird bei diesem Projekt schon beinahe nebensächlich sein. Es gibt unseres Wissens kein zweites Projekt, in dieser Größenordnung, dass auch nur annähernd an diese Goldgehalte herankommt und ähnlich weit entwickelt wurde.

Mit Gründerteam von Newmarket Gold

Mittlerweile steht das ehemalige Newmarket Managementteam praktisch geschlossen hinter Northern Empire und dies in verantwortungsvollen Managementpositionen.

Neben Raymond Threlkeld ist dies vor allem der Aufsichtsratschef Douglas Hurst, der außer Newmarket noch International Royalty Corp gründete, die für 700 Mio. CAD von Royal Gold übernommen wurde.

Newmarket verschmolz 2016 bekanntlich mit meiner Empfehlung Kirkland Lake Gold (Toronto: KL), dies nach nicht einmal zweijähriger Aufbauphase, mit einer zum Beginn sehr überschaubaren Marktkapitalisierung von 100 Mio. CAD. Zum Zeitpunkt der Übernahme erreichte Newmarket dann eine stolze Bewertung von 1 Mrd. CAD und das war noch vor der danach erfolgten Verdoppelung des Kurses von Kirkland Lake Gold.

Übernahmekandidat für einen Senior

Dass diese einmalige Konstellation aus Projektgebiet, Managementteam, fertig genehmigter Mine – mitsamt einer modernen Goldproduktionsanlage, die mit wenigen Schritten voll einsatzfähig gemacht werden kann – eine exzellente Anlagechance ist, hat der Goldkonzern Coeur Mining längst erkannt und sich mittels einer Beteiligungsstratgie in das potenzielle Kerngebiet einer möglichen nächsten großen Nevada-Mine eingekauft.  Dies mit einer Beteiligung von 11,6% an Northern Empire sowie mit 6,2% am Projektnachbar Corvus Gold, über deren Verbindung ich exklusiv während des Besuchs vor Ort seitens unseres Goldherz Research-Teams in der vorvergangenen Woche berichtete.

Die wichtigste Erkenntnis von dort: Das Sterling Projekt von Northern Empire ist geradezu riesig, verglichen mit der ehemaligen „Mother Lode“ Tagebaumine von Corvus, die nur als ein kleiner Fleck auf der Projektkarte eingezeichnet ist.

Trotzdem beflügelt das Mother Lode Projekt die Phantasie bei Corvus, die schon eine Marktkapitalisierung von >100 Mio. CAD erreichte, während Northern Empire noch unter 50 Mio. CAD steht.

Das passt eigentlich gar nicht zusammen und ist vor allem auf das starke Interesse von Investoren zurückzuführen, das Corvus bei seiner jüngsten Präsentation beim Denver Gold Forum erhaschte, während bei Northern Empire noch immer der Unternehmensaufbau im Vordergrund steht und das Management sich wohl erst taktisch später mit der vollen Kraft seiner IR positioniert.

Ein Geheimtipp mit Entdeckungsphantasie

Die Aktie von Northern Empire ist für mich darum noch immer ein richtiger Geheimtipp. Aufgrund des meiner Meinung nach wesentlich wertvolleren Projektes, das nicht nur eine Erzzone, sondern auch einen beträchtlichen Teil des mutmaßlichen Trends beinhaltet. Der vom Management organisierte Besuch von Analysten und Insiderkreisen auf dem Projekt hat hier für große Furore gesorgt und den Kurs in den letzten Wochen immerhin von 0,70 auf zeitweise über 1 CAD gebracht. Dies größtenteils mit dem gewachsenen Interesse von Insidern und institutionellen Investoren. Das war aber erst der Anfang.

Eine Investmentboutique und ein Brokerhaus sehen großes Potenzial

Mit meiner positiven Einschätzung stehe ich auch nicht allein auf weiter Flur.

Der Analyst des Brokers Comark rief vor wenigen Wochen ein Kursziel von 1,65 CA$ aus, das 75% über den aktuellen Kursen liegt.

Ein solcher Optimismus ist für junge Goldunternehmen eine Auszeichnung und spricht für fundamental starke Fakten. Zumal die Analyse von Comark noch vor den nun veröffentlichten Bohrresultaten verfasst wurde.

Hier erwarte ich schon mit großer Spannung das nächste Update, das meines Erachtens mindestens eine qualitative Aufwertung des Projektpotenzials verspricht, wenn nicht sogar eine satte Kurszielerhöhung mitbringt.

Für bedeutsam erachte ich zudem die Einschätzung des Teams von Red Cloud Klondike Strike, die beim Besuch vor Ort Besuch ebenfalls dabei waren und vorige Woche ihr Research präsentierten.

Klondike Strike ist kein unbedeutendes Haus, sondern eine erstklassige Investmentboutique, die im Mai diesen Jahres eine 15 Mio. CAD Finanzierung für die damals fast unbekannte Novo Resources (Toronto: NVO) auf die Beine stellte, als deren Aktie bei günstigen 0,70 CAD notierte.

Sie kennen den Ausgang der Geschichte längst: Über den Sommer wurden bei Novo Spekulationen wach, die ein potenziell so riesiges Goldvorkommen vermuten lassen, dass der Aktienwert mittlerweile auf 8 CAD und die Marktkapitalisierung über 1 Mrd. CAD explodierte…

Wenn Klondike Strike sich nun auch bei Northern Empire zu Wort meldet, sollten Sie durchaus ernsthaft hinhören.

Für Northern Empire schätzt Klondike den Wert der bereits genehmigten Mine in ihrem Research mit 50-60 Mio. CAD und veranschlagt das Potenzial der Kernentwicklungszone auf dem nördlich im Projekt laufenden Trend, der die Lagerstätten von SNA, Daisy und Secret Pass umfasst, mit zusätzlichen 22 Mio. CAD. Zudem sieht man ein nach oben offenes Explorationspotenzial, das sich durch das laufende Bohrprogramm erschließen lässt.

Verglichen mit dem aktuellen Enterprise Value von rund 30 Mio. CAD sieht Klondike Strike hier enormes Entwicklungspotenzial für die Aktien.

Der Markt würde hier nur ein Szenario einer kleinen Mine ohne Exploration oder ein Explorationsprojekt ohne zugehörige und voll genehmigte Mine samt Verarbeitungsanlage für je 50.000 Unzen Jahresproduktion sehen und nicht das kombinierte Gesamtpotenzial betrachten, erklären die Analysten in ihrer Studie.

Nächste Serie von Bohrresultaten könnte den Kurs endgültig über 1 CA$ schieben

In den nächsten Wochen erwarte ich selbstredend weiterhin starke Bohrergebnisse, die das Potenzial bergen, mindestens so gut wie die ersten Resultate auszufallen.

Um nur halbwegs auf einem mit den Wettbewerbern vergleichbaren Bewertungsniveau zu notieren, müsste die Aktie leicht auf 1,50 CAD steigen. Das sind von heute an 50% Kursgewinn, die schnell erreichbar sein sollten. Obgleich das endgültige Potenzial bei einem Vielfachen liegt.

Sehenswerte Video-Interviews und Präsentationen zu Northern Empire:

Cambridge House Präsentation von CEO Michael Allen

Interview mit dem CEO Michael Allen

 

Es grüßt Sie Ihr,

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz, Chefredakteur


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenkonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: Canarc Resources, E3 Metals, Golden Arrow Resources, K92 Mining, LiCo Energy, Northern Empire Resources, Para Resources, Rise Resources, TerraX Minerals, Silver One Resources, Platinum Group Metals. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenkonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenkonflikte:

  1. Para Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Golden Arrow Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  3. TerraX Minerals: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  4. Dolly Varden Silver: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet.
  5. Zinc One Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  6. E3 Metals: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  7. Rise Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  8. Kenadyr Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem zukünftig vermutlich Optionen an dem Unternehmen.
  9. Northern Empire Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  10. LiCo Energy: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  11. K92 Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

Email: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt)