Ausgabe 41/2018 – Abenteuer-Investoren streichen immer die größten Gewinne ein

Goldherz Report Ausgabe 41/2018 – Donnerstag, 18. Oktober 2018

G.GoldherzLiebe Leserinnen und Leser,

heute haben die Querdenker und Abenteurer an der Börse allen Grund zum Feiern. Zum Glück bin ich beides. Naive und verträumte Bullen haben dagegen zurzeit keine Chance.

So gibt es an der Börse auf der einen Seite erzkonservative Anleger, die sich nur selten aus dem Fahrwasser des DAX herauswagen und dort vor allem auf die Automobilwerte schauen.

Ehrlich, ich kenne Anleger, die haben nicht nur einen BMW/Daimler/VW in der Garage, sondern auch ausschließlich deren Aktien im Depot und das seit vielen Jahren.

Bekannte Unternehmen ziehen an, vielleicht weil wir glauben, diese Unternehmen besser zu verstehen? Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass die Beschränkung auf große Unternehmen unterdurchschnittliche Renditen bringt.

Seit drei Jahren haben DAX-Autoanleger nichts mehr zu lachen

Quelle: Onvista.com

Abenteurer gewinnen (fast) immer …

Auf der anderen Seite gibt es die Abenteurer, zu denen ich mich selbst zählen würde. Abenteurer sind dafür bekannt, dass sie ständig nach neuen Möglichkeiten Ausschau halten und keine Aktie und kein Sektor kann ihnen exotisch genug erscheinen.

Ich reise gerne, ich suche gerne nach spektakulären Schätzen und ich bin mit meinen Investitionen immer auch ein Stück weit Abenteurer. Sie könnten mich den Indiana Jones Junior für Investments nennen.

Den Senior Titel haben natürlich längst Legenden wie Jim Rogers oder Marc Faber für sich beansprucht. Die sind im Gegensatz zu mir aber nicht so auskunftsfreudig, wenn es um den detaillierten Verlauf ihrer persönlichen Anlagen geht.

Mit meinen Börsenabenteuern meine ich keine wilden Zockereien mit irgendwelchen flüchtigen Bekanntschaften, sondern eine begründete Spekulation mit spannenden Hintergründen, die so noch kein anderer Anleger auf dem Schirm hat.

Solche Abenteuer finde ich seit der Jahrtausendwende immer wieder bei Gold– und Silberminenaktien, ÖlwertenChina-Aktien, Macau-Casinoaktien und kürzlich waren es Lithium-AktienCannabis-Aktien, Cobalt- und Vanadiumaktien, Biotech-Aktien (aus dem NBC) oder eine japanische Goldaktie, die 80% unter dem letzten Platzierungsniveau handelt, bei dem namhafte Anleger und Institutionen investierten. 

… und fahren die höchsten Renditen ein!

Viele meiner Abenteuer werden nicht aufgehen. Aber wenn es funktioniert, dann winken am Ende hochprozentige Renditen wie sie sonst eigentlich nicht möglich sind.

Logisch, dass jedes erfolgreiche Abenteuer auch mit Glück zusammenfiel. Da bin ich vielleicht der erste Börsenbriefschreiber, der das zugibt.

Ohne Glück geht es bei solchen Anlagen einfach nicht.

Aber Sie können dafür sorgen, dass Sie die Glücksfälle bei Ihnen häufen, durch eine kluge Auswahl.

Meine Grundannahmen bei Abenteuer-Anlagen sind: 

  • Alles kann man lernen, wenn man nur willens ist.
  • Wenn ich als halbwegs gebildeter Mensch praktisch nichts über den Sektor weiß, dann wissen die meisten anderen Anleger auch nichts darüber und sind folglich auch nicht investiert. Also kann ich mir einen Vorteil erarbeiten, wenn ich vor den großen Spekulationswellen einkaufe und mich vorher mit diesen Dingen beschäftige.
  • Nicht jedes Abenteuer geht auf. Wahrscheinlich geht langfristig sogar jedes 5. Investment komplett unter, weil unvorhersehbare Ereignisse eintreten oder das Unternehmen von Dilettanten geführt wird.
  • Wenn mir jede 10. Investmentidee mit viel Glück +1.000% ermöglicht oder ich mit nur 10% meines Kapitals zweimal hintereinander rund +200% verdiene, dann verdoppelt sich mein Gesamtvermögen.
  • Konservative Anleger können mit ETFs, Fonds und Dividendenaktien das Depotvermögen höchstens alle 7-14 Jahre verdoppeln und für +50% Depotsteigerung brauchen sie 4-8 Jahre.

Logisch, die teils spektakulären Gewinne waren für mich der Grund, um ein Investment-Abenteurer zu werden und ich habe festgestellt, dass es sogar viel häufiger geschieht, dass sich ein Wert inmitten einer wohlüberlegten Spekulationswelle mal eben schnell verdoppelt.

Das heißt: Es ergeben sich von der Strategie her immer wieder hervorragende Möglichkeiten, um das komplett investierte Kapital zu sichern und aus der Anlage herauszuziehen, ohne den letztendlichen Ausgang der Spekulation zu kennen.

Wie das zum Beispiel beim Cannabis der Fall war.

Dort gab es in den letzten Jahren ein richtiges Kursfeuerwerk.


Cannabis: Kanada, 17. Oktober, der Tag der Legalisierung

Gestern war ein historischer Tag für den Cannabissektor. In Kanada ist Cannabis nun legal. Kanada ist jetzt die Showbühne für die legale Cannabisindustrie.

Erste Berichte besagen, dass viele Sorten schnell ausverkauft waren. Ein praktischer Nebeneffekt: Jeder Kanadier, der vorher wegen dem Besitz von Cannabis verurteilt wurde, bekommt eine Begnadigung.

Der Analyst von Mackie Research, Greg McLeish, schätzt, dass etwa 19% der Kanadier Cannabis in der einen oder anderen Form konsumieren. Das ist viel höher als der weltweite Durchschnitt von 4% laut den Vereinten Nationen (vielleicht ist die Dunkelziffer höher).

Es wird erwartet, dass im 4. Quartal Versorgungsengpässe auftreten. Denn für das Marktvolumen von >4 Mrd. CA$ ab 2019 sind die Produzenten und Vertriebskanäle noch nicht gerüstet. Bis zur Hälfte aller willigen Cannabis-Konsumenten wird kurzfristig vielleicht gar nicht bedient werden können. Das könnte die Spekulationen noch einmal gehörig anheizen.

CIBC schätzt, dass das Land im Jahr 2020, wenn die zurzeit 120 lizenzierten Produzenten ihre Produktion hochgefahren haben, 6,5 Milliarden CA$ an jährlichen Einnahmen kassieren und etwa 810.000 Kilogramm Marihuana verbrauchen wird.

Um ehrlich zu sein, vor drei Jahren wusste ich praktisch noch gar nichts über Cannabis und ich wusste nicht, wohin mich dieses Aktienabenteuer verschlagen würde.

Heute wissen wir mehr:

Der Kanada Marihuana Index explodierte +1.500%
Neue Hochs sind nach der Legalisierung und in den nächsten 6 Monaten möglich:
Doch langsam nähert sich die Hausse ihrem vorübergehenden ENDE

Quelle: Stockcharts.com

Darum lassen Sie mich heute trotzdem eine Warnung aussprechen für den Cannabis-Sektor 2019/20:

Die Zeiten für gewöhnliche Cannabisbauern nähern sich dem Ende. Die Margen werden 2019 noch sehr hoch ausfallen, weil eine Unterversorgung besteht, aber im Erntejahr 2020 drohen sie zu implodieren und viele werden spätestens dann auf ihrer Ernte sitzen bleiben.

Die wenigen Unternehmen, die sich halten und dennoch in diesen neuen Milliardenmarkt hinein wachsen werden, sind diejenigen, die es schaffen eine Marke zu etablieren oder mindestens einen wachsenden Anteil an der Wertschöpfung zu übernehmen sowie in der Lage sind, sich wichtige Abnahmevereinbarungen zu sichern. Am besten an kapitalstarke Konzerne (Getränke-, Tabak-, Genussmittel-, Pharmaindustrie), die auch das Marketing bezahlen können.

Viele Cannabis-Aktien werden 2019 starke Kursverluste verbuchen! Passen Sie darum auf sich auf.

Aber ich wäre kein Abenteurer, wenn ich es nicht trotz aller Vorsicht versuchen würde. Denn der Markt wird groß genug sein und gut durchdachte Geschäftskonzepte zu belohnen.

Wie mache ich das konkret?

Nun, eine meiner heißesten Cannabisstories, über die ich Ihnen schon geschrieben habe, ist Plus Products und befindet sich bereits in der Startbox zum großen Rennen.

Hier starten VIP-Leser mit einem deutlichen Platzierungsvorteil. Mitglieder des VIP-Clubs haben vor einem Jahr schon ihre ersten Aktien für 0.90 US$ gekauft, als das Unternehmen noch in den Babyschuhen steckte. In den letzten Monaten haben sie sich gut entwickelt, so dass die Aktie nun für voraussichtlich 3,25 CA$ an die Börse gehen wird. PLUS Leser hatten ebenfalls vor zwei Wochen die Möglichkeit sich Aktien zu reservieren, damit sie garantiert eine Zuteilung beim IPO erhalten.

Denn zunächst werden ja nur sehr wenige Aktien, ich glaube nur 6 Mio., frei handelbar sein, was zumindest in den ersten 6 Monaten sehr lukrative Kurssprünge erlaubt, die schlaue Trader für sich nutzen werden. Kursanstiege von bis zu +100% dürften durchaus möglich sein.

Plus baut gerade eine der größten Produktionsstätten für essbare Cannabis Kaugummis in Kalifornien (USA), dem größten Cannabismarkt der Welt, der seit 1. Januar legalisiert wurde und in diesem Jahr größer ist als Kanada.

Diese Anlage könnte einen dreistelligen, margenstarken Millionenumsatz ermöglichen. Es ist die nächste Stufe  der Wertschöpfung.

Der Effekt von essbarem Cannabis

Aber was mich wirklich interessiert, ist der Effekt dieses neuartigen Cannabiskonsums, denn mit dem typischen Rauchen hat das nicht mehr viel zu tun.

Also nahmen meine Frau und ich einen Plus Gummi zusammen mit unserem Kaffee ein, bevor sie sich an die Hausarbeit machte und ich mich an mein Tagewerk. Was soll ich sagen, sie wurde eine richtige Putzmaschine! Tatsächlich hat sie noch nie so sauber gemacht. Stundenlang reinigte sie und hat sogar die Messer geschärft, was sie sonst noch nie zuvor getan hatte und ich fühlte selbst ein ganz neues Niveau an Produktivität und Effizienz unter dem Einfluss von Plus-Cannabis.

Mit einem Plus Gummi feuerten wir aus allen Zylindern.

Wenn Sie mal in San Francisco sind: Probieren Sie’s doch mal

Dieser nette Herr  war ebenfalls so freundlich, seine Erfahrungen mit uns auf YouTube zu teilen:


Mein nächster GOLDHERZ Favorit für Sie und zwar GRATIS:

Stellen Sie die Uhren auf Goldherz-Zeit:

Am Donnerstag, den 25. Oktober 2018, stelle ich Ihnen exklusiv und kostenlos einen meiner Investment-Favoriten 2019 vor.

Die Aktie ist so heiß, dass ich den Namen meiner nächsten PLUS/VIP Aktie NIEMANDEM vorab verraten werde. Am 25. Oktober werde ich die Aktie um 16:00 Uhr in der Goldherz Sprechstunde öffentlich bekannt geben, damit jeder in den Genuss dieser atemberaubenden Chance kommen kann.

Diese Eigenschaften erfüllt mein neuer High-Tech-Metallfavorit: 

  • Der Rohstoff ist extrem knapp und wird für die Herstellung von LEDs, Smartphones, E-Autos und Akkus benötigt.
  • Die Nachfrage wird in den nächsten Jahren um Faktor 4x wachsen.
  • Es gibt nur wenige Produzenten, die das Know-How dafür mitbringen. Das Unternehmen ist weltweit der EINZIGE börsennotierte Wert, der sich komplett auf diesen Rohstoff spezialisiert hat.
  • Die Produktionsanlage ist im Baustadium und voll finanziert. Die Aktie hat den Produktionsstart noch nicht einmal in Ansätzen eingepreist.
  • Die Aktie notiert bei X$ und ein namhafter Broker hat das Kursziel von Y$ (+215% Kurspotenzial).
  • Die Produktion ist ein chemisch aufwändiger Prozess und der Weltmarkt wird unter wenigen „Spezialisten“ aufgeteilt werden.
  • Die Margen sind phänomenal hoch.
  • Bei dem neuen Zukunftsmetall handelt es sich NICHT um Lithium.

Die Aktie wird am 25. Oktober ab 16 Uhr im Live-Chat bekannt gegeben und in der Ausgabe ausführlich besprochen.

Seien Sie bitte pünktlich dabei. Denn normalerweise gibt es solche Investitionsideen nicht mehr GRATIS, sondern sind den PLUS-Abonnenten vorbehalten.


Querdenker freuen sich JETZT über die Gewinne bei Gold und Minenaktien

Querdenker freuen sich, weil Gold in der letzten Handelswoche fast 4% gestiegen ist. Ein spekulativer Gold-Optionsschein (WKN: BP8MFZ), den ich für eine Goldrally herausgesucht habe, hat in den letzten Handelstagen gigantische +120% zugelegt, während sich die Aussichten für den Techsektor zuletzt verdunkelt haben.

Morgan Stanley schreibt in einem aktuellen Bericht: „Der Halbleiterzyklus zeigt Anzeichen einer Überhitzung. {…} Zyklische Indikatoren blinken rot und jede Verringerung der Durchlaufzeiten und/oder der Nachfrageverlangsamung könnte zu einer signifikanten Bestandskorrektur führen“, so Analyst Joseph Moore in einer Notiz an Kunden.

Das Chance/Risikoverhältnis für Chipaktien sei das schlechteste seit drei Jahren, mahnt der Analyst.

Tatsächlich lassen sich die steilen Aktiengewinne im Chipsektor über die letzten zwei Jahre kaum noch irgendwie rechtfertigen. Es ist schon klar, dass in den nächsten Jahren viele Datenspeicher, Rechenzentren und IoT-Anwendungen auf den Markt kommen werden.

Doch Chipaktien unterliegen wie die Rohstoffbranche starken Investitionszyklen. Zuletzt waren die Chipaktien einfach extrem hoch bewertet. Zwar wird die Nachfrage  weiter zunehmen, aber das wissen die Anbieter auch und wenn sie die Chipfabriken fertiggestellt haben, dann spucken diese neue Chips aus und der Preis fällt.

Wenn Sie schon seit 20 Jahren dabei sind und solche Börsenzyklen bereits erlebt haben, dann wissen Sie wie gefährlich es ist, auf das falsche Pferd zu setzen.

Der abgerittene Tech-Gaul befindet sich jetzt auf dem Weg ins Schlachthaus. Meine jungen Goldaktien-Springpferde nehmen dagegen geradewegs Anlauf für einen heftigen Satz nach oben.

Die Philadelphia Halbleiter- und Goldminenindizes deuten eine Umkehr an

Quelle: Stockcharts.com

Die Chancen im Goldsektor waren selten so gut wie jetzt. Auch darum ist es ein Grund, jetzt wieder regelmäßiger in die Ausgaben zu schauen. Denn ich habe sicher immer wieder mal einen Tipp für Sie dabei.

Goldschätze bieten viele Abenteuer

Ich suche auch gerne nach spektakulären Schätzen, am liebsten im Goldsektor. In den letzten Wochen habe ich Ihnen immer wieder tolle Möglichkeiten vorgestellt, mit denen Sie überragende Gewinne erzielen konnten.

GT Gold (Toronto: GTT) hatte zuletzt SPEKTAKULÄRE Bohrresultate für sein Saddle-North Projekt veröffentlicht mit einer Bohrkernlänge von 900 Metern mit 0,3% Kupfer sowie 0,5 g/t Goldgehalt.

Die Geologie sieht weiterhin sehr viel versprechend aus. Darum habe ich den Wert vor einigen Wochen mehrfach im SD-Chat als spannende Story erwähnt. Auf wöchentlicher Basis kann man solche schnellen Gelegenheiten oft gar nicht punktgenau treffen oder rechtzeitig ankündigen. Darum ist die Chat-Teilnahme immer eine gute Möglichkeit für spannende Extra-Gewinne.

Ehrlich, ich habe keine Ahnung, ob aus dem Projekt jemals eine Mine wird.

Die Chancen stehen zwar gut, weil es die mit Abstand besten Bohrresultate im Golden Triangle waren seit mehr als 15 Jahren und die Red Chris Mine nebenan schon produziert. Aber im Grunde muss ein Abenteurer einfach solche Chancen identifizieren und mutig genug sein, sie zu nutzen.

GT Gold mit guten Bohrergebnissen

Quelle: Stockcharts.com

 

Bis nächste Woche!

Es grüßt Sie Ihr,

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin:
gh_chat_icon

Zur nächsten Goldherz Sprechstunde begrüße ich Sie am Donnerstag, den 25. Oktober, ab 16:00 Uhr im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenskonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: The Green Organic Dutchman, PLUS ProductsRenaissance Oil, Granada Gold Mine, Golden Arrow Resources, Golden Ridge Resources, K92 Mining, Northern Empire Resources, Para Resources, Rise Resources, TerraX Minerals. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenskonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenskonflikte:

  1. Para Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Golden Ridge Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen
  3. Granada Gold Mine: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  4. Renaissance Oil: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  5. American Pacific Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

Email: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.)