Ausgabe 38/2018 – Fantastico Gewinne im Goldherz Club

Goldherz Report Ausgabe 38/2018 – Donnerstag, 27. September, 2018

G.GoldherzLiebe Leserinnen und Leser,

ich mache es heute einmal ganz anders.

Heute schreibe ich ausnahmsweise einmal NICHTS über Gold. Bevor Sie sich beschweren, möchte ich Ihnen sagen, das hat einen Grund, wenn auch nur einen abergläubischen. Denn ich hatte ja vor dem Sommer scherzhaft geschrieben, dass der Goldmarkt drehen wird, sobald ich selbst das Handtuch werfe.

Denn nach der ältesten bekannten Börsenweisheit dreht ein Trend immer dann nach oben, wenn die Akteure vollständig das Interesse an dem Markt verloren haben und Sie müssen schon zugeben, dass der Goldmarkt dieser Beschreibung wirklich sehr nahe kommt.

Anleger mit langem Atem, zu denen ich gehöre, bietet diese Ruhe weiterhin phantastische Chancen, um sich zu positionieren und ich stelle meinen Lesern im PLUS-Abo praktisch wöchentlich neue interessante Ideen aus dem Rohstoffuniversum vor, bei denen wir die derzeitige Lethargie ausnutzen.

Doch was soll man von Woche zu Woche über einen Markt schreiben, der fast eingeschlafen ist, um einen Preis von 1.200 US$ herum?

Kaufen, Kaufen, Kaufen und liegen lassen, ja das passt mir sehr. Doch jede Woche nach neuen Gründen oder sogar „Entschuldigungen“ suchen, warum der Goldpreis sich nun doch noch nicht auf den Weg zur 2.000-Dollar-Marke gemacht hat, wie es viele meiner Kollegen tun?

Das ermüdet auf die Dauer schon sehr.

Oft werde ich von ungläubigen Lesern gefragt, wie ich trotz dieses wirklich bescheidenen Marktes selber immer noch Gewinne machen kann.

Meine ehrliche Antwort ist dann: Nur mit Diversifikation und Glück.

So identifiziere ich jetzt Gewinneraktien

Bisher investiere ich (noch) nicht 100% meines Vermögens in Goldaktien und Edelmetalle, auch wenn es Phasen in der Vergangenheit gab, in denen ich dieser Gewichtung sehr nahe kam. Ich glaube, dass die Voraussetzungen hier sehr nahe an einem Punkt sind, der eine ähnlich aggressive Strategie berechtigt.

Vielleicht nicht mehr im Jahr 2018 (!). Irgendwann 2019-2020 könnte aber der perfekte Sturm bei den Edelmetallen eintreten. Globale Währungsmärkte könnten in helle Aufregung versetzt werden und Gold für einige Zeit zum begehrtesten Vermögenswert avancieren.

Meistens ist es aber eine bessere Idee, wenn Sie sich an den Grundsatz halten und sowohl aussichtsreiche Minenaktien über das gesamte Rohstoffsortiment kaufen sowie weitere Sektoren in die nähere Auswahl nehmen.

Gewinne, wie Sie im Cannabissektor sprießen

Soeben erreichen mich phantastische Nachrichten, die ich mit Ihnen teilen muss.

Auch wenn Sie bisher noch keinen der begehrten 149 exklusiven, aber leider ausverkauften VIP-Club Plätze ergattern konnten, dann dürfen Sie mein heutiges Geschenk behalten.

Sie bekommen heute als erster die Nachricht, welche extrem aussichtsreiche Cannabis-Aktie in Kürze börsennotiert sein wird.

Sozusagen als Prämie dafür, dass Sie mir schon seit so vielen Jahren die Treue halten und jede Wochenausgabe (hoffe ich) mit Genuss lesen, bekommen Sie gleich von mir den Namen einer Aktie, die nichts mit Gold, aber mit einem anderen Rohstoff zu tun hat, der grün ist und stinkt.

Als erzkonservativer Goldinvestor könnte ich jetzt behaupten: Das Cannabis-Grünzeug interessiert mich nicht die Bohne und alle Gewinne dort sind nur auf Sand gebaut. Eines Tages kommt der Börsengott und donnert die Papiere in den Keller.

Wahrscheinlich trifft das sogar für die meisten dieser kleinkapitalisierten Bretterbuden zu, die vermutlich beim ersten Unwetter ihren Laden zu machen müssen.

Doch meinen Sie wirklich, dass Milliardenkonzerne wie der Spirituosenkonzern Diageo, der Brausebrauer Coca-Cola sowie der Bierbrauer Molson Coors alle total verblödet sind und trotzdem seit Jahrzehnten Milliardengewinne und Rekordmargen einfahren?

Es wäre schön, wenn die Goldminen einmal ähnliche Traummargen einfahren könnten und wenn die Welt vielleicht eines Tages zu einem stabilen Währungssystem zurückfindet, bei dem Gold eine Rolle spielt. Dann wäre das sogar möglich (wir dürfen auch mal träumen…).

Doch bis dahin wird es noch ein steiniger Weg. Da bin ich realistisch.

Heute stibitze ich mal eine Aktie aus dem Aktie-X Universum

Wenn Sie die letzten Meldungen des Cannabis-Sektors, die starken Kooperationen und das Engagement von Konzernseite verfolgt haben oder aufmerksamer Leser von Aktie-X sind, dann sind Ihnen die Gewinnchancen sicher nicht entgangen. Seit Mitte August konnten Sie dort zwischen +50% und +100% verdienen. Denn das waren die Renditen der letzten Gewinneraktien.

Am besten Sie bestellen heute noch die Gratis Newsletter von Aktie-X

Aktie-X bietet den vielleicht interessantesten, bestinformierten Investorendienst über Zukunftstrends im deutschsprachigen Raum. Ich tausche mich selbst immer regelmäßig und gerne mit dem Chefredakteur, Marco Messina, aus.

Aber heute erhalten Sie von mir exklusiv, ausnahmsweise und einmalig eine tolle TRADING-IDEE aus dem Cannabis-Sektor, noch bevor der Aktie-X Chefredakteur davon Wind bekommt.

Sicher flucht er jetzt und ruft mich gleich fuchsteufelswild an. Denn ich garantiere Ihnen, dass er die Aktie auch schon längst auf dem Schirm hat. Aber heute bin ich mal der Geier und „stibitze“ ihm mal den Überraschungseffekt.


PLUS Products Sour Melon ist der Numero Uno Cannabis-Kaugummi in Kalifornien 

Eigentlich ist der Konsum von Cannabis in Deutschland immer noch illegal. Aber wir sind hier ja unter uns…

Geben Sie es zu. Ihnen läuft doch bei einem Cannabis-Kaugummigeschmack wie „Sour Melon“ (saure Wassermelone) doch sicher das Wasser im Mund zusammen?

Quelle: PLUS Products

Das Unternehmen hat in den vergangenen 12 Monaten eine der führenden Cannabis-Fruchtgummimarken in Kalifornien aufgebaut, dem größten (!) Cannabismarkt der Welt mit fast 4 Mrd. US$ völlig legalem Umsatz in diesem Jahr.

Mit fast 40 Millionen Einwohnern und mehr als 1 Million Patienten für medizinisches Marihuana stellt der kalifornische Markt etwa ein Drittel des nordamerikanischen Cannabismarktes dar.

Analysten von Cowen & Co. glauben, dass der legale Cannabismarkt in den USA bis 2026 rund 50 Mrd. US$ erreichen könnte, wobei Kalifornien laut CFN Media Group etwa 25 Mrd. US$ (!) dieses Marktes ausmacht.

Ein einziger Bundesstaat hat sich damit an die Spitze der globalen Cannabisindustrie gesetzt.

Seit der Markteinführung im Frühjahr 2017 haben PLUS-Kaugummis schnell Marktanteile gewonnen. Im 2. Quartal 2017 war es noch die zehntgrößte „Gummimarke“. Im 2. Quartal 2018 war es schon die zweitgrößte und die Geschmacksrichtung „Saure Wassermelone“ war zuletzt sogar das meistverkaufte cannabishaltige Kaugummiprodukt in Kalifornien.

Der legale Markt für essbares Cannabis entwickelt sich rasant. Wettbewerber sind Kushy Punch, Walhalla Confections, EdiPure und Cheeba Chews. Auch Süßigkeiten und Schokolade der Marken Kiva, Venice Cookie und Breez zählen zu den Wettbewerbern.

Eine der erfolgreichsten Cannabis-Emissionen war The Green Organic Dutchman (Toronto: TGOD). Mittlerweile ist das Unternehmen zu einem Milliardenkonzern herangereift und notiert +550% über dem Platzierungsniveau, zu dem qualifizierte Anleger im Goldherz VIP-Club Zugang hatten.

TGOD setzt das Gesetz der Schwerkraft vorübergehend außer Kraft

Quelle: Stockcharts.com

Bei PLUS Products arbeiten „Schlüsselpersonen“, die TGOD zum Riesenerfolg gemacht haben. Ein wesentlicher Insider und Unterstützer des IPOs ist niemand Geringerer als Rob Anderson, der Ex-CEO und ursprüngliche Gründer von TGOD höchstpersönlich.

Wenn dieser Mann etwas in die Hand nimmt, dann stehen die Chancen ausgesprochen gut, dass es ein Riesenerfolg wird.

PLUS hat Ende August seinen Wertpapierprospekt und eine detaillierte Unternehmenspräsentation bei SEDAR eingereicht.

Die Lektüre des 200 Seiten Dokuments und der neuesten Präsentation sind sehr spannend.

Wenn Sie diese Seiten aufmerksam gelesen haben, dann werden Sie das Geschäftsmodell verstehen.

Eine Sorge von Anlegern ist bei der aktuellen Euphorie natürlich immer die Frage danach, ob Cannabis als nachwachsender Rohstoff nicht massiv im Preis fallen könnte, was die Aktienkurse vieler Produzenten zerstört.

Diese Sorge ist auch nicht unbegründet. Allerdings sollten Sie sich vor Augen halten, dass Tabak auch „billig“ ist, obwohl Zigaretten teuer sind. Alkohol kann ebenfalls sehr günstig produziert werden. Trotzdem greifen die Verbraucher zu den bekannten Markennamen und zahlen für Qualität und Geschmackserlebnisse viel mehr Geld.

Ähnlich könnte es beim Cannabis auch passieren. Die Preise bei essbarem Cannabis, das in Produkten verarbeitet wird, halten sich gut, obwohl die Cannabisblüten schon einen massiven Preisverfall aushalten müssen.

Hier ein Preistrend aus den US-Bundesstaaten Washington und Colorado

Quelle: PLUS Products Investorenpräsentation

Bevor die Frage nach einer WKN oder ISIN und der Handelbarkeit in Deutschland aufkommt, muss ich Ihnen sagen:

Das IPO ist noch nicht abgeschlossen.

Es werden laut Prospekt für 15 Mio. CA$ frisches Kapital neue Aktien ausgegeben zu einem Kurs von voraussichtlich 3.25 CA$.

Die letzten Informationen, die ich habe, ist die, dass das Orderbuch mehrfach überzeichnet ist.

Ob die ersten Kurse, wie bei TGOD auch, unter 4 CA$ liegen werden, ist heute noch nicht absehbar. Sollte der Kurs nach dem Start noch in dieser Spanne notieren, dann dürfte das ein gefundenes Fressen für die Geier sein. Denn ich erwarte bei dieser Aktie nach dem IPO einen kräftigen Schub wie beim Vorbild TGOD.

Aber ich würde die Aktie niemals nur wegen des kurzfristigen Gewinns kaufen wollen. Für mich ist viel wichtiger, dass das Unternehmen als ein führender Markenanbieter für essbare Cannabis-Kaugummis seine Erfolgsgeschichte fortschreibt.

An dieser Stelle muss ich aber auch einmal den Zeigefinger heben:

PLUS Products gibt in seinem Prospekt für die ersten sechs Monate diesen Jahres einen Umsatz (!) von 2,45 Mio. US$ an. Das ist für eine Konsummarke in einem Milliardenmarkt praktisch noch gar nichts und zeigt, dass noch ein weiter Weg vor dem Unternehmen und seinen Aktionären liegt.

Kalifornien ist ein sehr fragmentierter Markt und es gibt dort mehr als 200 Cannabismarken, die jetzt alle mit dem Messer zwischen den Zähnen um die führende Marktposition kämpfen werden.

Es ist ein Kampf, der über Leben und Tod entscheidet.

PLUS ist in den letzten Monaten stark gewachsen, hat sehr attraktive Produkte, jedenfalls für meinen Geschmack und das richtige Managementteam, um Erfolg zu haben.

Das frische Kapital wird die Produktionsprozesse automatisieren und neue Kapazitäten ermöglichen, die den Jahresumsatz auf 150 Mio. US$ schieben könnten. In einer 2. Phase will das Unternehmen die Kapazitäten sogar auf 450 Mio. US$ erhöhen.

Für mich ist das so ungefähr wie die Anfänge des Wrigley Kaugummis. William Wrigley Jr. kam 1891 im Alter von 29 Jahren aus Philadelphia nach Chicago mit nur 34 US$ in der Tasche. Nach dem damaligen Goldpreis waren das immerhin 1,5 Unzen oder 1.800 US$. Eigentlich war er Seifenverkäufer und er legte jedem Paket eine Packung Backpulver bei als Werbegeschenk. Irgendwann verkaufte er dann das Backpulver und steckte den Käufern einen Kaugummi zu. Das können Sie in der Geschichte des Wrigley Kaugummis lesen.

Darum will ich PLUS eine Chance geben und wer weiß, vielleicht wiederholt sich die Geschichte ja ein Stück weit?

Ich für meinen Teil, fahre ganz gut mit meiner Strategie, lieber kleinen Unternehmen eine Chance zu geben, deren Kurse im Erfolgsfall stärker steigen können als andere.

Aber es kann auch mal passieren, dass eine Firma auf der Suche nach ihrem Schatz nicht das Erhoffte findet und die Aktie zusammenbricht.

Wenn es nichts wird? Dann wird es eben nichts. Wir handeln an der Börse immer Wahrscheinlichkeiten und 100% Gewissheit kann es nirgends geben.

Darum heißt es ja auch, dass bei kleinen Unternehmen an der Börse RISIKO-Kapital investiert wird und nicht Omas Sparstrumpf oder der Notgroschen.

PLUS Products ist ein Pre-IPO-Investment aus meinem VIP-Club, bei dem unsere Mitglieder zum IPO einen Gewinn von +178% auf den Privatplatzierungspreis verbuchen dürfen.

Das IPO-Niveau lässt meiner Meinung nach trotzdem viel Kursphantasie offen. Denn der Unternehmensaufbau bei PLUS hat erst begonnen und die Produktionskapazitäten im führenden Cannabismarkt der Welt werden sukzessiv hochgefahren.

Weitere Informationen werden Sie in den kommenden Wochen sicher noch von mir oder anderen bedeutenden Dienststellen im Börsensektor erfahren.


Die wirklichen Gewinner erhalten Sie NUR mit einem Goldherz PLUS-Abo

Normalerweise berichte ich nicht über meine Aktivitäten im VIP-Club. Einige Leser würden es etwas „anrüchig“ als Millionärsclub bezeichnen, weil es nach 1 1/2 Jahren seit der Gründung bestimmt schon den einen oder anderen Millionengewinn geben dürfte.

Wenn Sie sich heute schon die VIP-Anwartschaft sichern möchten, um vielleicht Anfang 2019 die Chance auf Annahme Ihres VIP-Club Antrages zu erhöhen, dann rate ich Ihnen unbedingt jetzt noch ein PLUS-Jahresabo abzuschließen.

Das Jahr hat nur noch 3 Monate und NUR mit einem Jahresabo haben Sie Ihr VIP-Upgrade voraussichtlich ab Februar 2019 so gut wie sicher in der Hand. Das hängt damit zusammen, dass es bei einem 149-Leser-Club immer mal ein paar gibt, die aus guten Gründen ausscheiden und ihren Lebensabend vielleicht in der Südsee verbringen möchten.

PLUS-Jahresabo Besitzer können sich dann als erste entscheiden, ob sie einen der begehrten Plätze annehmen möchten. Wobei auch die Monats-Abonnenten nicht chancenlos sind. Nur würde bei einer zu großen Anzahl von Interessenten wohl das Los entscheiden.

Werden Sie heute noch gratis PLUS-Leser mit 30 Tagen Geld-zurück-Garantie


Bis nächste Woche!

Es grüßt Sie Ihr,

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin:
gh_chat_icon

Zur nächsten Goldherz Sprechstunde begrüße ich Sie am Montag, den 1. Oktober, ab 19:00 Uhr im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenskonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: The Green Organic Dutchman, PLUS ProductsRenaissance Oil, Granada Gold Mine, Golden Arrow Resources, Golden Ridge Resources, K92 Mining, Northern Empire Resources, Para Resources, Rise Resources, TerraX Minerals. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenskonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenskonflikte:

  1. Para Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Golden Ridge Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen
  3. Granada Gold Mine: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  4. Renaissance Oil: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  5. American Pacific Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

Email: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.)