Ausgabe 23/2021 – Alle wollen Spaß und brauchen Gas

Goldherz Report Ausgabe 23/2021 – Donnerstag, 24. Juni 2021

G.Goldherz Liebe Leserin, lieber Leser,

als ich mich dazu entschied, den Goldherz Report zu schreiben, habe ich das nur unter der Bedingung getan, dass ich mit meinen Investitionsideen etwas Positives bewirken kann und meinen Lesern die meiner Ansicht nach aussichtsreichsten Werte präsentieren kann, die am Anfang einer großen Erfolgswelle stehen. Geduld ist dabei entscheidend – ich möchte keine Eintagsfliegen, sondern Marathonläufer!

Wenn der Multimilliardär Frank Giustra Aktien für knapp 20 Mio. CA$ an einem Unternehmen besitzt, keine Stücke verkauft hat und zuletzt sogar seinen Anteil mit der jüngsten Platzierungsrunde zum Kurs von 1,15 CA$ um 115.000 Aktien erhöht hat, dann sollten Anleger, die zurzeit unter 1,00 CA$ sogar 15% günstiger zum Zuge kommen, noch einmal ganz genau hinschauen. In den letzten Jahren haben Leser und ich mit Aktien von Frank Giustra immer gut verdient.

Die Aktie von NG Energy International (Toronto: GASX – WKN: A2QHKX) notiert in diesem Umfeld mit knapp 1,00 CA$ noch 15% günstiger als zur Platzierungsrunde im Februar, bei der Institutionelle und hochvermögende Investoren – sowie ich auch – insgesamt über 10 Mio. CA$ investiert haben.

Hand aufs Herz: Wie häufig können Sie eine Aktie günstiger kaufen als die Schlüsselfinanziers, die sich in Erwartung einer steilen Produktionssteigerung hier weitsichtig und rechtzeitig positioniert haben?

Obwohl die groß angekündigte Energiewende erst an Fahrt aufnimmt und sich bis 2030 beschleunigen wird, was mittlerweile in Deutschland und anderen EU-Ländern per Gesetz angeordnet wird, fehlen die Rohstoffe allerorten.

Die Erdgas-Versorgung wird jetzt zum weltweiten Problem. In Europa herrscht laut Aussagen eines Gashändlers „Angst und Schrecken“ vor, weil der ungewöhnlich kalte Winter für eine Rekordnachfrage sorgte und die Lagerbestände zurzeit sehr tief stehen mit den gleichzeitig höchsten Erdgaspreisen seit 2008.

Wir wollen Spaß – wir geben Gas!

Eine rasant steigende Nachfrage in China sorgt dafür, dass pfiffige Händler Flüssigerdgas-Tanker (LNG) nach Asien umleiten. Zudem herrscht in Lateinamerika eine Dürre, die Chile und Brasilien trifft, die normalerweise einen Großteil ihres Stroms aus Wasserkraftwerken beziehen. Der globale Wettbewerb um das LNG tobt und das sogar im Sommer.

Das könnte Ihre Chance werden. Denn bis Herbst und zum Winter hin, stehen dort starke Meldungen an, allen voran der Produktionsstart und drei weitere Bohrungen in die reichsten Gasfelder Kolumbiens.

Vielleicht macht es sogar Sinn, dass Sie einen Teil der ReconAfrica (Toronto: RECO) Renditen in NG Energy-Aktien investieren? Dank diesem riesigen Explorationserfolg in Namibia und der Aktie, die seit meiner Vorstellung Anfang 2020 +1.400% gestiegen ist. Mit anderen Worten hat sich Ihr Kapital dort um Faktor 15 erhöht.

Für ein Unternehmen im Gassektor, das von einer Rekordnachfrage und Höchstpreisen profitiert, ist die Kursschwäche eine besonders große Chance, von der auch Anleger profitieren können. Denn ich meine weiterhin, dass die Aktie fundamental blendende Aussichten für die kommenden zwei Jahre besitzt und das wird von Analysten bestätigt, die ein Kursziel von 2,80 CA$ bestätigt haben, also +180% über den aktuellen Kursen von 1,00 CA$.

Zwei Faktoren haben den zu Jahresbeginn erwarteten Kursanstieg unterbrochen:

  • Der Anschluss an das Pipelinenetz und die Inbetriebnahme der ersten Produktionsquelle wurden von Frühjahr auf Herbst verschoben – wobei die Bauarbeiten nun kurz vor dem Abschluss stehen (COVID-19 bedingt)
  • Landesweite Proteste und Streiks – von denen NG Energy mit seinen Konzessionen im Norden des Landes gar nicht betroffen war – führten zu Unsicherheit und Kapitalabzug von risikoscheuen Investoren.

Die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren und die Proteste wurden letzte Woche eingestellt

Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters heißt es:

„Kolumbianische Protestführer haben am vergangenen Dienstag mitgeteilt, ihre Organisationen würden die Anti-Regierungs-Demonstrationen, die in den letzten sechs Wochen politische und wirtschaftliche Unruhen verursacht haben, vorübergehend aussetzen, warnten aber, dass der Kampf um Lösungen für eine Reihe von sozialen und wirtschaftlichen Forderungen weitergehen werde.“

Trotzdem hat sich der Aktienkurs von NG Energy noch nicht erholt und das bietet Anlegern eine günstige Möglichkeit zum Einstieg. 

Zudem hat das Unternehmen mit seiner zweiten Produktionsbohrung (Istanbul-1) ebenfalls das Gasfeld voll getroffen, die endgültige Produktionsmenge wird hier noch bekannt gegeben, aber ein erstes Beweisfoto wurde schon veröffentlicht. Das deutet an, dass sich eine Investition rechnen wird.

GASX Istanbul-1 Quelle „on Fire“:

Zu den Einzelheiten von NG Energy komme ich gleich noch ausführlicher zu sprechen.

Zunächst möchte ich Ihnen vermitteln, warum eine produzierende Erdgasquelle in Kolumbien so aussichtsreich für Anleger ist.

Die Energiekrise in Kolumbien lässt sich nur mit Erdgas lösen

Kolumbien und andere lateinamerikanische Länder wollen und müssen als Unterstützer des Pariser Klimaabkommens ihre gesamte Energiewirtschaft umbauen.

Der Schlüssel dafür liegt im Erdgas.

  • Es stößt 50% weniger CO2 aus als Kohle und 30% weniger als Öl.

Erdgas ist zur Energiequelle geworden, die den Übergang in ein neues Energiezeitalter ermöglichen und die Kohle ersetzen soll.

Gleichzeitig steuert das Land in seine nächste Energiekrise.

Mehrfach gingen in Kolumbien in den letzten Jahrzehnten bei extremer werdenden klimatischen Bedingungen, wie dem Wetterphänomen El Nino, die Lichter aus.

Das liegt sicher auch am starken Wirtschaftswachstum der letzten Jahre, welches das Land aus der bitteren Armut brachte und immense Strommengen benötigt.

Das Erdgas wurde deshalb schon lange als Grundpfeiler der Energieversorgung bestimmt. In Kolumbien und anderen Staaten rund um das karibische Meer, soll die Ölwirtschaft komplett auf Erdgas gedreht werden.

Kolumbiens Mangel an unmittelbar verfügbaren Reserven, die rückläufige Produktion und die schwache Infrastruktur tragen zur wachsenden Unsicherheit über die Energiesicherheit bei. Im April 2020 gab das Bergbau- und Energieministerium des Landes bekannt, dass Kolumbiens nachgewiesene Erdgasreserven Ende 2019 3,1 Billionen Kubikfuß betrugen, was einer Produktion von acht Jahren bei der derzeitigen Fördermenge entspricht.

Prinzipiell ist Kolumbien aber ein Land, das reich an Erdgasvorkommen wäre. Mit entsprechenden Investitionen, die von den führenden Unternehmen des Sektors umgesetzt werden, lässt sich die Krise überwinden.

Die schlimmen Proteste in den Straßen der größten Städte Kolumbiens, die durch die Pandemie ausgelöst wurden, haben ihren Ursprung in finanziellen Problemen, die durch die laufende Devisenknappheit verstärkt wurden.

Gleichzeitig wächst der Bedarf der Privat-Haushalte, die den Komfort von heißem Wasser oder Gaskochern zu schätzen lernen.

Darum musste Kolumbien 2019 schon sechs riesige Tanker aus den USA bestellen, die Flüssiggas brachten. Doch das wird praktisch unbezahlbar, weil die Gasverflüssigungs- und Schiffskapazitäten schon am Anschlag sind.

Selbst einer der größten Erdgasversorger Perus rationiert die Versorgung und prüft Optionen nach dem Ausfall des Peru LNG-Verflüssigungskomplexes Anfang Mai, auf den man angewiesen ist.

Wenn auch noch ein langer Weg vor uns liegt, gibt es Anzeichen dafür, dass das Schlimmste der kolumbianischen Erdgaskrise durch die neuen Förderanlagen von Ecopetrol, Canacol und nicht zuletzt NG Energy gelöst wird und die Aussichten positiver werden.

Der Präsident des kolumbianischen Erdgasverbandes Naturgas betonte bei ihrer jährlichen Konferenz:

„Das Land verfügt kurz- und mittelfristig über genügend Erdgas, um den Bedarf von Haushalten, Verkehr, Industrie und Stromerzeugung zu decken, sei es durch lokale Produktion oder durch Importe. Obwohl der Rückgang der Erdgasreserven kein positiver Indikator ist, hat Kolumbien großes Potenzial, diesen Trend umzukehren. Es ist wichtig, Projekte voranzutreiben, die die Versorgung langfristig sichern.“

Dies spiegelt den wachsenden Optimismus wider, der die kolumbianische Erdgasindustrie umgibt, und die Fähigkeit, die Reserven und die Produktion zu steigern, um die Energiesicherheit zu gewährleisten. Es wird auch den Bedarf an LNG-Importen reduzieren, was die Energiesicherheit weiter erhöht und die Fähigkeit der nationalen Regierung unterstützt, ihre Ziele für saubere Energie zu erreichen.

„Die Produktionsaufstellungen zeigen, dass wir Jahr für Jahr die Verfügbarkeit von Erdgas mit lokalen Quellen erhöhen und damit die Energiesicherheit gewährleisten können. Mit den entsprechenden Anreizen zur Steigerung der Produktion und der Unterstützung von Importen kann das Land die Gewissheit behalten, dass es über die notwendige Versorgung verfügt, um die Nachfrage zu decken.“

Wood Mackenzie: Gas-Konsumerwartung für Kolumbien

Die Analysten von Wood Mackenzie, dem auf Rohstoffe spezialisierten weltweit tätigen Analyseunternehmen, das unabhängig arbeitet, beschreibt die Ausgangslage für Investitionen im kolumbianischen Erdgassektor rosig:

„Rückläufige Produktion aus alten Feldern und steigende Nachfrage schaffen ein günstiges Zeitfenster für die richtigen Akteure.“

Die Analysten sehen vor allem ein Potenzial für kleine Onshore-Gasfunde, die ein hohes Renditepotenzial bergen bei kurzen Vorlaufzeiten. Canacol hat als erstes privates Unternehmen diese Strategie erfolgreich umgesetzt und eine Reihe von Entdeckungen gemacht, die man innerhalb von drei Jahren in Produktion brachte. Das kanadische Unternehmen hat seinen Einstieg perfekt getimt und sich hochpreisige Gasverträge gesichert, darunter einen über 8 US$/mmcf.

NG Energy steigt zum bestmöglichen Zeitpunkt in den Gasmarkt Kolumbiens ein. Aktionäre sollten maximal davon profitieren, weil das Unternehmen vor allem Eigenkapital nutzt und eine interne Kapitalverzinsung (IRR) von teils weit über 50% besitzt.


NG Energy International
Toronto: GASX – WKN: A2QHKX
ISIN: CA62931J1021
Kurs: 0,98 CA$ / 0,67 €

Die Story bei Youtube in Englisch mit Bild und Ton:

+++ Unternehmenspräsentation Juni 2021 +++

Der Grund für die leicht schwächeren Kurse seit Jahresbeginn ist schnell gefunden. So gab es in Kolumbien starke politische Proteste, die die Investitionsstimmung belasteten, auch wenn sich an der Lage nichts ändert, dass Kolumbien eines der stärksten wachsenden Länder in Lateinamerika ist und einen immensen Gasbedarf in der Gegenwart und in der Zukunft aufweist, der niemals allein durch Importe gedeckt werden kann.

Zudem verzögerte sich der Bau der Gaskompressionsanlage und der Anschluss ans Pipelinenetz bis zum 3. Quartal (der ursprünglich für März geplant war) und kann voraussichtlich bis Ende August abgeschlossen werden. Die etwa halbjährige Verzögerung spielt für mich als Anleger keine Rolle, weil sich am langfristigen Wert und den Aussichten praktisch nichts ändert.

In einer von Emotionen stimmungsgetriebenen Börsenwelt wird es heutzutage auf die goldene Waagschale gelegt, obwohl ich persönlich praktisch noch nie ein Rohstoffunternehmen getroffen habe, das den Termin zur Aufnahme seiner Produktion wirklich einhalten konnte. Verschiebungen um einige Monate gehören da einfach dazu.

Der Executive Chairman von NG Energy, Ronald Patin, versicherte dem Markt in der Pressemitteilung vom 14. Mai, dass die Proteste den Betrieb und den Weg zur Produktion nicht gestört haben:

„Es ist auch erwähnenswert, dass die Geschäfte und der Betrieb des Unternehmens wie gewohnt ablaufen und nicht durch Proteste gestört wurden. Gleichzeitig schreitet der Bau der Maria Conchita Produktionsanlagen, einschließlich der Planung und des Baus der Gasleitung, der Aufbereitungsanlagen und des Anschlusses an GTI voran und NG erhält Angebote zur Vergabe des O&M-Vertrags für die erforderliche Kompressionsinfrastruktur.“

Alles bleibt auf Kurs für die Produktion, die voraussichtlich spätestens zum Ende des 3. Quartals 2021 beginnen wird, während zeitnah die Bohrung der 3. Quelle auf dem Maria Conchita Block umgesetzt und eine aggressive Exploration des noch viel mächtigeren Sinu 9 Blocks zeitnah fortgesetzt wird.

VERZÖGERUNGEN BEIM PIPELINE-ANSCHLUSS TEMPORÄR – WERT LIEGT IN DEN KONZESSIONEN

Nicht mal 2.000 Meter von der Konzessionsgrenze des Sinu 9 Blocks konnte der börsennotierte Gaskonzern Canacol Energy, der eine sechsmal höhere Bewertung wie NG Energy aufweist, in seinem Stammgebiet eine neue Gasquelle identifizieren. Dieser Explorationserfolg sollte Anlegern bei NG Energy bestätigen, dass ihr Block ähnlich aussichtsreich ist.

Zur weiteren Absicherung gab Canacol, der Nachbar der Sinu 9 Konzession, bekannt, dass der Transport und die Lieferung des Gases an seine Kunden nicht unterbrochen wurde, während die Produktion weiterhin durchschnittlich 172 Millionen Standardkubikfuß pro Tag beträgt.

Die Bohrstandorte für Sinu 9 sind identifiziert:

Die Größe der Vorkommen sind gigantisch:

  • Sinu 9 weist auf Basis einer im März aktualisierten und veröffentlichten Expertise mögliche Gasvorkommen von mindestens rund 600-900 Mrd. Kubikfuß auf, das sind umgerechnet 100-150 Mio. Barrel Öl-Äquivalent.

Weltklasse-Management und Top-Finanziers

Der CEO Serafino Iacono ist in Kolumbien bestens vernetzt. Er baute als Chairman die größte Goldmine des Landes auf: Gran Colombia Gold (Toronto: GCM) mit 516 Mio. CA$ Marktkapitalisierung und einer seit langem konstanten Aktienzahl um 100 Mio. Aktien. Er plant Schritt für Schritt und sieht den Aufbau von Cashflows als entscheidenden Schritt dafür an, dass er das Wachstum aus eigener Kraft finanzieren kann. Das sollte die Zahl der voll verwässerten Aktien unter 150 Mio. halten und das Kurspotenzial sehr stark begünstigen.

Er hält mit 11,1 Mio. Aktien knapp 11% der ausstehenden Aktien und hat als oberstes Ziel, den langfristigen Wert zu erhöhen.

Zudem ist als größter Kapitalgeber der kanadische Multimilliardär Frank Giustra ebenfalls stark bei der Aktie engagiert und hält 19,6 Mio. Aktien oder 18% am Unternehmen.

Das sind die Neubewertungs-Faktoren für das 3. und 4. Quartal 2021

  • Anschluss der 1. und kurz darauf der 2. Produktionsquelle des Maria Conchita Blocks an das Pipelinenetz – zu sehr starken Abnahmevereinbarungen mit >5 US$/MBTU (aktuelle Preise eher 9 US$/MBTU), was zu einem starken operativen Cashflow führt, der nächstes Jahr leicht bei 60 Mio. US$ jährlich liegen könnte, mit starken Bruttomargen von >50%.
  • Im Herbst wird das Management dort mit Tinka-1 auch die dritte Bohrung absolvieren, die wieder eine risikoarme Variante ist, weil das gleiche Bohrloch 1988 von Ecopetrol gebohrt wurde und hernach verschlossen wurde, weil man damals nach Öl und nicht nach Erdgas suchte.
  • Die ersten zwei von vier Explorationsbohrungen im Sinu 9 Block, die ein beträchtliches Wachstumspotenzial für 2022 freilegen werden.
  • Eine aktuelle Marktkapitalisierung von lediglich 102 Mio. CA$ und das ohne langfristige Schulden!
  • Die Aktie handelt laut Schätzungen der Analysten von Beacon Securities auf einem EV/EBITDA 2022e von 1,4. Der Sektordurchschnitt im Gassektor liegt bei einem EV/EBITDA von >4 oder +186% über dem aktuellen Wert.

Beacon Securities hat ein Finanzmodell erstellt und rechnet mit >100 Mio. US$ Umsatz 2022e:

Insgesamt sehen die Analysten von Beacon Securities ein Kursziel von ~2,80 CA$ pro Aktie, das durch Bohrungen im SN-9 Block (Sinu 9) gehoben werden sollten. In seinem Report von Anfang Juni bekräftigte der Analyst sein Kursziel nochmals energisch.

Meine Einschätzung: Bestmögliche Voraussetzung für Ihren Einstieg!

Ich freue mich immer, wenn ich Aktien von Unternehmen halte. Anleger sollten sich an den weiterhin starken Aussichten orientieren und dem aktuellen Vorteil, die Aktien zu günstigeren Kursen auch nachkaufen zu dürfen. Sie kommen dann besser zum Zuge, um möglichst hohe Kursschwankungen ausnutzen zu können wie zurzeit bei NG Energy und aussichtsreichen Kauf-Kursen um 1,00 CA$.

Der Chart sieht jetzt richtig aussichtsreich aus: 

 

Ihr

Guenther_Unterschrift

Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report

P.S.: Habe ich Sie mit meiner Idee von NG Energy International überzeugt?

Dann freue ich mich, wenn ich Ihnen meine Top-Favoriten aus den extrem aussichtsreichen Sektoren Öl, Gold, Silber, Kupfer,… näher vorstellen darf.

Am besten werden Sie garantiert mit einem Goldherz PLUS-Abo informiert. Wenn Sie mir bis morgen eine Email schreiben, dann haben Sie vielleicht Glück und ich darf Ihnen vielleicht einen der letzten verfügbaren Gutscheine anbieten, die ich noch von letzter Woche, für nachweislich begeisterten Leser reserviert habe.


Goldherz Report feiert in 12 Monaten +1.400% Rendite mit ReconAfrica-Aktien

Heute wären 10.000 Aktien von Reconnaissance Energy Africa – kurz ReconAfrica (Toronto: RECO), die Sie vor einem Jahr noch für teils deutlich weniger als 10.000 CA$  kaufen konnten, 134.200 CA$ oder 91.000 € wert.

Es war nicht das erste Kapitel in der Historie von Goldherz Report und seinem PLUS-Premiumdienst, das Börsengeschichte schreiben durfte.

Zahlreiche von mir persönlich ausgesuchte Werte, in die ich auch selber investiert habe, stehen heute locker 5-10-Mal über den jeweiligen Vorstellungskursen:

  • Chalice Mining (Sydney: CHN) von 0,21 AU$ auf 7,14 CA$ +3.300% 
  • K92 Mining (Toronto: KNT) von 0,50-1,00 CA$ auf heute 8,73 CA$ +1.064%
  • Skeena Resources (Toronto: SKE) von 1,60 CA$ auf heute 14,41 CA$ +800%
  • Kirkland Lake Gold (Toronto: KL) von 7 CA$ auf heute 48,72 CA$ +596%

Um nur einige zu nennen…

Ja, es ist wahr – ich habe im September 2019 ein Extra-Depot dafür angelegt, weil ich überzeugt war, dass ich diesen Erfolg zeigen werde.

Hier ist der Beweis:

So eine Gelegenheit dürfen Sie sich nicht entgehen lassen und sollten darum unbedingt:

JETZT Goldherz PLUS Mitglied werden

Renditen von über +4.000% in nur 14 Monaten waren nachweislich möglich!


Der nächste Goldherz Live-Chat-Termin:

gh_chat_icon

Die nächste Goldherz Lehrstunde mit dem Thema „Energie wird 2021 knapp: Das sind die Profiteuere“ veranstalte ich für Sie am Montag, den 28. Juni, ab 19:00 Uhr im sharedeals.de Live Chat!Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenkonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenkonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können:

NG Energy International. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenkonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenkonflikte:

  1. Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen NG Energy International vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden. Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der bull markets media GmbH Am Königsgraben 2 DE-15806 Zossen Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Webseite: www.goldherzreport.de

E-Mail: guenther@goldherzreport.de

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt)