Ausgabe 24/2018 – WM 2018: Kupfer ist mein Favorit

Goldherz Report Ausgabe 23/2018 – Donnerstag, 21. Juni, 2018

G.GoldherzLiebe Leserinnen und Leser,

Fußball ist unser Leben“ sang die WM-Nationalmannschaft 1974. Bei der jetztigen WM in Russland wird sie nur noch „die Mannschaft“ genannt.

Kennen Sie noch die Aufstellung von damals?

Nach langem Nachdenken fallen mir leider nur noch ein paar Namen ein: Sepp Maier, Uli Hoeneß, Günter Netzer, Franz Beckenbauer und Berti Vogts. Die meisten davon haben sich aber auch nur deshalb in Erinnerung gebrannt, weil diese Herren auch nach dem Fußball eine große Karriere machten.

Unvergessen ist Sepp Maiers Rat an alle Torwärter: „Wennst richtig zum Ball stehst, brauchst net fliagen.

Investoren können vom Fußball und anderen dynamischen Teamsportarten viel lernen

Faktoren, die beim Investieren mindestens so wichtig sind wie beim Fußball:

  • Taktik (Portfolioausrichtung / Depotaufstellung)
  • Strategie (Timing / Positionsgröße)
  • Schnelligkeit (neue Informationen sofort richtig einschätzen und verarbeiten)
  • Teamgeist (Informationsvorsprung und das Wissen anderer Profis)
  • Selbstvertrauen (Kaufentscheidung)
  • Spielpraxis (Erfahrung)

Niemand käme auf die Idee, mit der Mannschaft von 1974 antreten zu wollen. So toll der Gedanke ist, die Männer von damals würden wohl gegen die heutigen Fußballer, selbst in Bestform, wohl haushoch verlieren.

Ein Aktiendepot sah 1974 auch ganz anders aus, als es heute aussehen würde. Viele Anleger vergessen das. Und von den Finanzmedien wird Ihnen auch immer suggeriert, dass einmal gekaufte Aktien für die Ewigkeit sind. Anleger müssen aber lernen, eine gewisse Dynamik ins Depotspiel zu bringen.

Der Goldherz Report liefert Ihnen alle nötigen Entscheidungsgrundlagen frei Haus.

Goldaktien sind im Depot gleichbedeutend wie der Torhüter für die Nationalelf!

Dass Sie angesichts einer erodierenden Kaufkraft und beschleunigten Inflationsgefahren obligatorisch eine signifikante Depotabsicherung mit Edelmetallen haben sollten, ist selbstverständlich.

Um im Fußballjargon zu bleiben: Goldaktien sind der Manuel Neuer Ihres Depots! Die letzte Absicherung sozusagen …

Meine (fundamental begründete) Überzeugung habe ich nun jahrelang, Woche für Woche, betont, und nur weil der Goldpreis sich in einer langen Seitwärtsformation befindet, wäre es falsch, jetzt Gold zu verkaufen. Dass er aus der Lethargie irgendwann einmal erwacht und kraftvoll nach oben ausbrechen wird mit Kurszielen von 1.500, 2.000 oder 3.000 US$ pro Unze, das halte ich für eine beschlossene Sache.

Trotzdem ist es wichtig, auch an andere Metalle zu denken, damit Sie das Spiel gewinnen.

Denn im Sturm stehen oft die dynamischeren Industriemetalle. Allen voran Kupfer!

Der Broker Rick Rule sagte einmal leicht zynisch:

Mit Goldaktien fängt man Anleger ein, aber mit Aktien von Industriemetallen
verdient man am Ende das richtige
Geld!

Ist Ihr Depot schon ausreichend städtisch und elektrisch?

In nur 12 Jahren werden 60% der Erdenbewohner in Städten leben und die Weltbevölkerung steuert auf 9 Milliarden Menschen zu.

Das ist ein Megatrend. Sie haben das große Glück, dass Sie in der heutigen Zeit leben und in diesen Megatrend investieren können.

Der offensichtlichste Grund, um in Industrie- und E-Metalle wie KupferCobalt, Vanadium, Zink oder Nickel zu investieren, ist die kommende Elektrifizierung der Welt und die zunehmende Verstädterung.

Wie bitte? Ja, Sie haben schon richtig gelesen. Strom ist zwar seit 100 Jahren bei uns Alltag, doch 90% des gesamten Stromverbrauchs weltweit gehen auf das Konto von nur 20% aller Länder. Umgekehrt heißt das, 4/5 oder 80% der gesamten Welt muss mit 10% der Elektrizität auskommen.

Das beste Beispiel dafür ist Indien!

Wirklich wahr: In weiten Teilen Indiens gibt es noch immer keinen Strom

Seit 70 Jahren verspricht die indische Regierung Strom für jeden Inder. Präsident Modi versprach, das Problem in einem Jahr nach seiner Wahl zu lösen.

Tatsächlich haben aber in vielen Provinzen nicht einmal 5-25% der Bevölkerung Zugang zu Strom. Selbst in Afrika ist der Stromverbrauch in einigen Ländern schon viel höher.

Mit zunehmendem Wachstum in Indien wächst der Stromhunger und dafür braucht es Unmengen an Kupfer. Ein guter Grund für einen verstärkten Fokus auf Kupferaktien.

Darüber habe ich schon am 9. Mai in Report #18/2018 berichtet, als sich eine schöne Tradingmöglichkeit bei Copper Mountain bot, die auch einige Wochen später voll aufgegangen ist.

Copper Mountain Aktie steigt bis zu 30%

Quelle: Stockcharts.com

Auslöser war zunächst ein schlimmes Ereignis

Als Auslöser für die steigenden Kupferpreise gilt die gewaltsame Niederschlagung von Protesten gegen die Sterlite Kupferschmelze in der Stadt Thoothukudi in Südindien.

Verschiedenen Berichten zufolge wurden zwischen 13 und 30 Menschen von der Polizei getötet.

Die Bewohner haben es satt, sich ihren Lebensraum verpesten zu lassen und erreichten, dass die Schmelze mit einem jährlichen Ausstoß von 400.000 Tonnen Kupfer geschlossen wurde, dauerhaft wie es heißt. Immerhin war die Schmelze in Tamil Nadu eine der 20 größten Schmelzen weltweit.

Rohstoffe braucht jeder, das ist unbestritten. Aber unsere Welt ist weit genug entwickelt, dass eine unverantwortliche Umweltzerstörung nicht tolerierbar ist. Zumal diese oft auf Kosten der in den Provinzen lebenden Minderheiten wie den Tamilen geht. Das ist eine Volksgruppe mit 72 Millionen Einwohnern in Indien.

Höhere Kupferpreise sind nötig, um einen verantwortungsvollen Abbau zu ermöglichen

Im Falle der Sterlite Schmelze gab es einige schlimme Ungereimtheiten. Ein Umweltgremium hatte Anfang Mai die Produktionslizenz nicht erneuert, weil Vedanta Umweltauflagen ignorierte.

So wurde der Kupferschlamm offenbar im nahegelegenen Fluss entsorgt und es wurden keine Grundwasserproben zur Verfügung gestellt. Das ist typisch für Indien, wo es seit Jahrzehnten so läuft.

Die Proteste sind verständlich. Die Menschen wollen schließlich nicht vergiftet werden und so beginnt sich mit einem langsam wachsenden Wohlstand auch das Umeweltbewusstsein zu ändern.

Um es einmal klar zu sagen: Dass die Aktie von Vedanta Resources daraufhin abgestraft wurde, ist völlig richtig!

Vedanta Copper fällt, während Nevsun Resources (VIP-Aktie) weiter steigt

Quelle: Stockcharts.com

Die Ereignisse in Indien schränken das ohnehin knappe Angebot auf dem Weltmarkt ein und erhöhen die Kosten der Produzenten sowie die Preisschwelle, die benötigt wird, um für neue Investitionsanreize beim Kupfer zu sorgen.

Wenn zu wenig investiert wird, dann entsteht eine Angebotslücke, die je nach Schätzung bei bis zu 10 Mio. Tonnen jährlicher Kupferproduktion für die nächsten Jahre liegt.

Das Kupferangebot reicht nicht aus

Quelle: VisualCapitalist.com

Allein die Nachfrage nach Hybrid- und Elektrofahrzeugen wird zu einem Wachstum des jährlichen Kupferbedarfs um mindestens 2 Mio. Tonnen führen.

E-Autos treiben Kupfernachfrage

Quelle: US Global Investors

Die wenigsten Menschen haben eine Vorstellung, welche enormen Anstrengungen die Minenkonzerne vornehmen müssen, um diese Angebotslücke zu decken. Jährlich verschwinden nämlich weitere 500.000 bis 1.000.000 Tonnen Kupferangebot, weil alte Projekte auslaufen und Minen schließen müssen.

Die größte Kupfermine der Welt war lange Zeit die Grasberg Mine in Papua Neuguinea. Dieser Tagebau besitzt riesige Ausmaße. Doch 2019 wird es auch dort vorbei sein mit der Produktion. Das Ende der Mine wurde bereits angekündigt. Nur noch Untertage wäre dann ein Abbau von Kupfer möglich. Das ist ein Trend, der weltweit vorherrscht.

Die Grasberg Mine – ein Gigant – muss 2019 schließen

Dieser Riese fördert aber nur rund 500.000 Tonnen Kupfer pro Jahr. Um die zusätzliche Nachfrage des nächsten Jahrzehnts zu kompensieren, müsste es 10-20 neue Grasberg Minen geben. Tatsächlich gibt es zurzeit nur zwei bis drei namhafte Projekte, darunter Las Bambas in Peru, Oyu Tolgoi in der Mongolei sowie Chuquicamata Untertage in Chile.

Der Haken am Untertageabbau: Er ist langsamer und die Produktion bricht ein. In Chile rechnet Codelco bei Chuquicamata mit rund 4 Mrd. US$ Kapitalinvestitionen, um danach langfristig 140.000 Tonnen Produktion pro Jahr zu erreichen, was nur 1/3 der ursprünglichen Menge des Tagebaus wäre. Wenn wir 10 Jahre Abschreibungszeit berechnen, dann lägen allein die Kapitalkosten für dieses Projekt bei 3.000 US$ pro Tonne Jahresproduktion. Da bleibt bei einem aktuellen Kupferpreis von 6.700 US$ pro Tonne kein Spielraum mehr für Fehler.

Goldman Sachs erwartet 2018 noch über 8.000 US$ pro Tonne Kupfer

Nicht zuletzt deshalb erwarten namhafte Experten wie die US-Investmentbank Goldman Sachs einen weiteren Anstieg der Kupferpreise auf mehr als 8.000 US$ – noch in diesem Jahr!

Die Senior-Konzerne schütten zurzeit 5% Dividendenrendite aus, um ihre Anleger bei Laune zu halten. Dabei müssten sie, wenn sie nachdenken würden, das Geld jetzt in Exploration & Entwicklung investieren.

So verdienen Sie Geld mit dem Kupferpreisanstieg

Wenn Sie jetzt meinen, dass es nach +42% Kursanstieg in 3 Monaten zu spät sei, um eine Aktie wie Nevsun Resources (Toronto: NSU) zu kaufen, dann erinnern Sie sich daran, was ich eingangs über Gewinneraktien geschrieben habe. Wenn einmal ein Trend so positiv intakt ist, kann eine solche Aktie nur schwer aufgehalten werden.

Aber ich habe ja noch eine weitere Aktie, die ich Ihnen in einer der nächsten Ausgaben präsentieren werde. Auch sie dürfte sicher bald einmal in meiner Kaufzone stehen. Die Bilanz ist dort solider als bei Copper Mountain und die Aktie eignet sich deshalb auch als Anlage und nicht nur zur Spekulation. Das Unternehmen heißt Hudbay Minerals (Toronto: HBM), fördert schon Kupfer und besitzt nach aktueller Schätzung ein KGV von unter 6!

Am besten Sie notieren Sie sich den Namen des Unternehmens jetzt schon mal, ich werde sicher in Zukunft noch einmal darauf zurückkommen und auf andere Schnäppchen.

Wenn Sie mich fragen: Die wahren Schnäppchen finden Sie heute im Kupfermarkt und nicht im NASDAQ.

Vielleicht kommt es bei Nevsun Resources zu einem ähnlichen Ereignis wie bei meinem Zink-Favoriten Arizona Mining (VIP-Aktie). Denn diese wurde letzte Woche mit einem Aufschlag von +50% auf die Kurse letzter Woche und einem Gesamtgewinn von +195% übernommen. Ähnliches halte ich bei Nevsun für möglich.

AZ Mining seit Vorstellung im Goldherz VIP

Quelle: Stockcharts.com

Auf jeden Fall ist jetzt keine schlechte Zeit, um Ihr Depot „städtisch“ und „elektrisch“ zu machen.

Um noch einmal Fußballjargon aufzugreifen: Kupferaktien sind der Ronaldo Ihres Depots!

Bis nächste Woche!

 

Es grüßt Sie Ihr,

Guenther_Unterschrift
Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin:
gh_chat_icon

Zur nächsten Goldherz Sprechstunde begrüße ich Sie am Montag, den 25. Juni, ab 19:00 Uhr im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenkonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: The Green Organic DutchmanRenaissance Oil, Granada Gold Mine, Golden Arrow Resources, Golden Ridge Resources, K92 Mining, Northern Empire Resources, Para Resources, Rise Resources, TerraX Minerals. Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenkonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenkonflikte:

  1. Para Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  2. Kenadyr Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  3. Northern Empire Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  4. Golden Ridge Resources: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen
  5. Granada Gold Mine: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  6. Renaissance Oil: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.
  7. American Pacific Mining: Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden.

Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der

bull markets media GmbH
Alexanderstrasse 7
10178 Berlin

Email: guenther@goldherzreport.de
Webseite: www.goldherzreport.de

Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.)