Ausgabe 29/2020 – Industriemetall-Aktien feiern ihr Comeback

Goldherz Report Ausgabe 29/2020 – Donnerstag, 20. August 2020

G.Goldherz Liebe Leserin, lieber Leser,

neue Corona-Tests werden weltweit ab September wieder zu steigenden Infektionszahlen führen. Diese Prognose ist sehr leicht, denn je mehr getestet wird, desto mehr Fälle gibt es. Über die wirklichen Risiken der Pandemie herrscht immer noch Uneinigkeit. Einig sind sich aber die Politiker, die Rechte der Bürger, vor allem die Reisefreiheit, weiter drastisch einzuschränken. Ob das vielleicht schon am Devisenmangel liegt?

Unter den Maßnahmen wird die wirtschaftliche Aktivität außerhalb des Staatssektors weiter massiv leiden, selbst wenn ich keinen 2. Lockdown erwarte. Außer die Regierungen wollen die letzte hauchdünne Vertrauensschicht, die Bürger in ihre eigentlich wertlosen Papierwährungen haben, endgültig noch vor dem Jahreswechsel zerstören?

Das wäre natürlich superbullish für Gold & Silber.

Deshalb käme es mir auch gar nicht in den Sinn, trotz einer Rekordrendite, alle meine Gold- und Goldminen-Investments verkaufen zu wollen. Erstmals in über 25 Jahren an der Börse verkaufe ich trotz des Stimmungshochs nur wenig & sehr selektiv und schichte mein Kapital stattdessen lieber höchstens innerhalb des Rohstoffsektors um.

  • Antizyklisch kaufe ich immer das, was zurzeit am Boden liegt… 

Gehe ich davon aus, dass es noch einige Zeit so weitergeht, dann dürften sich die Aktienkurse und Bewertungen der großen, weltweit führenden Industriemetall-Konzerne wie BHP Billiton, Rio Tinto, Antofagasta oder Freeport weiter erholen.

Interessant ist der Kupferpreis, der schon wieder sein langjähriges Mittel um 3 US$ pro Pfund erreichte:

Quelle: Kitcometals.com

Deshalb stehen Rohstoffe wie Kupfer zurzeit wieder hoch im Kurs. Sogar China könnte dieses Jahr leicht mehr Kupfer verbrauchen als letztes Jahr und das trotz Krise.

Die meisten Unternehmen werden mindestens drei Jahre benötigen, um diese Krise zu bewältigen und geringere Gewinne ausweisen. Die Top-Rohstoffkonzerne der Welt weisen dagegen im 1. und wieder für das 3. Quartal enorm starke operative Cashflows aus, die sie an die Spitze der Rendite an den Kapitalmärkten bringen.

Wie lange werden Anleger das noch ignorieren können?

Im Grunde halte ich mich einfach eisern an den Grundsatz, zu kaufen, was unten ist und zu verkaufen, was oben ist.

Doch bevor Sie Ihre Investitionsentscheidungen treffen, möchte ich Sie gerne über meine Philosophie informieren, mit der ich in den letzten Jahren immer sehr gut gefahren bin. Die Webshow ist mit 20 Minuten sehr kurz ausgefallen, deshalb können Sie auch meine vollständige Präsentation hier als PDF herunterladen.

Wenn Sie über alle meine Käufe – Gewinnmitnahmen – Verkäufe ab heute sofort informiert werden wollen, schließen Sie am besten jetzt Ihr Jahres-Abo zum PLUS ab, nach wie vor zu einem sehr günstigen Preis.


Goldherz PLUS-Leser räumen +643% Gewinn in 9 Monaten ab

Die größten Kursgewinne wie zuletzt von bis zu +643% mit einer vor meiner Vorstellung allgemein völlig unbekannten und unscheinbaren Small-Cap-Aktie namens Skeena Resources (Toronto: SKE), haben Sie durch meine selektive Strategie mit 9 Monaten Geduld und Ruhe eingefahren.

Ohne schnelles Internet und Börsen-Handel, ohne täglich auf die Kurse zu schauen, hätten Sie dieses Wertpapier einfach im September 2019 kaufen und beiseite legen können, als ich Ihnen die Aktie als neuen Top-Wert im Goldsektor präsentierte, weil schon damals für mich eindeutig klar war, dass das Management die richtigen Weichen stellte und so überzeugend habe ich das auch präsentiert, sodass meine Leser nun in 9 Monaten einen schönen Versechsfacher mitnehmen können.

Diese Gewinnchancen sind wahr und meine Abonnenten und ich stecken uns derartige Gewinne regelmäßig und immer wieder in die Tasche.

Skeena-Aktie kennt kein Halten mehr: +643% seit PLUS-Vorstellung

Ist das viel?

Was für eine Scherzfrage, die ich Ihnen nach dem Gewinn auch mal stellen darf…

Nun, es kommt immer auf das Ziel an, was Sie mit Aktien erreichen wollen. Mein Ziel an der Börse war und ist es nie gewesen, dort mein verdientes Geld zu parken und zu verzinsen wie bei einer Bank.

Ich wollte, will und werde an der Börse erstmal Geld verdienen, mindestens einmal richtig, und erst dann, wenn das Kapital ausreicht, unterhalten wir uns gerne weiter über sichere Kapital-Parkplätze.

Aus 5.000 Euro mal 31.000 Euro zu machen und sich ein neues Auto zu kaufen statt eines Gebrauchten oder die monatlichen Leasingraten zu vergessen, das finde ich schon mal einen guten ersten Schritt. Mit dem eingesparten Geld, das sicher 300 Euro pro Monat ausmacht, können Sie zum Beispiel einen Sparplan einrichten für Ihre Familie oder Kinder und damit Goldherz Vermögensaufbau-Werte kaufen wie eine Barrick Gold (Toronto: GOLD), einen Goldfonds oder eine dividendenstarke Öl-Aktie wie eine Gazprom (WKN: 903276), die jetzt in Kürze 8,6 Prozent Dividende an ihre Aktionäre ausbezahlt.

  • Nur, 8,6% auf 5.000 Euro Anlagebetrag sind im Monat 35 Euro…
  • Aber 8,6% auf 50.000 Euro sind immerhin 350 Euro im Monat… 

Kurzum: Unter 50.000 Euro würde ich selbst jetzt gar nicht daran denken, eine Gazprom-Aktie zu kaufen, selbst wenn ich sie als sehr aussichtsreich einschätze und jederzeit 50.000, 500.000 oder sogar 5 Millionen Euro dort investieren würde auf Sicht der nächsten 10 Jahre.

Angenommen Sie ziehen das durch, sparen sich die Leasingrate für ein Auto oder kassieren Gazprom-Dividenden und setzen das eine volle Dekade diszipliniert um, dann können aus runden 300 Euro monatlich weitere geschätzte 40.000 bis 60.000 Euro werden und das mit etwas „Spekulationswillen“ sogar aus ursprünglich nur 5.000 Euro Einsatz!

Sie merken, worauf ich hinaus will.

Es gibt Gewinner an der Börse. Sie müssen sich nicht hinter sich selbst und Ihren Fähigkeiten verstecken. Jeder hat das Zeug zum Börsenmillionär, wenn man es sich nicht von Tunichtsguten, Nichtsnutzen oder der Finanzmafia schlecht reden lässt, die nur Ihr gut verdientes Geld in Ihre Fondssparpläne umleiten wollen, wo Sie erstmal Gebühren abdrücken müssen.

Ich möchte Ihnen ein bisschen Mut machen, auch selbst über Vermögen nachzudenken und anzufangen zu spekulieren. Denn eines ist sicher: Die vermeintlichen sicheren Anlagen – wie zinslose Staatsanleihen – sind bei genauerer Betrachtung vielleicht gar nicht so sicher, wie sie aussehen.

Während eine Aktie wie Skeena Resources natürlich schon spekulativ ist. Das will ich gar nicht bestreiten, es geht gar nicht anders, aber die Natur der Spekulation belohnt den schlauen Investor überproportional zum eingegangenen Risiko.

Schlimmstenfalls, auch wenn ich das selbst nie erwartet hätte, wäre die Aktie wertlos geworden. Das ist die Natur der Spekulation. Doch in dem Fall war das Risiko – auf Grundlage der von mir analysierten Fakten – tatsächlich äußerst gering und darum haben meine Leser und ich selbst teils erhebliche Summen, zum Teil weit über 5.000 Euro, in die Aktie investiert.

Andrè Kostolany sagte einmal:

Wer kein Geld hat, der muss spekulieren!

Mit der Goldherz Strategie fahren Sie immer auf Schienen vom Start- zum Zielbahnhof und Sie können sicher sein, dass Sie sicher reisen und am Renditeziel ankommen.

Soeben habe ich meinen PLUS-Lesern eine neue Aktie präsentiert mit +400% Kurspotenzial und das Beste an der Aktie:

Es handelt sich um einen milliardenschweren, profitablen Goldminenkonzern, der aber den meisten Anlegern noch völlig unbekannt ist, weil die Aktien sich gut „versteckt“ hielten. Darum kostet eine Aktie heute nur 0,03 € – sprich Sie kaufen einen der weltbesten Goldkonzerne heute noch immer für lächerliche 3 Eurocent.

Dabei war der Kurs in Vergangenheit schon einmal bei über 30 Cent, also dem zehnfachen Wert von heute.

Kein Haken: Das Unternehmen ist profitabel, weist eine kerngesunde Bilanz auf und fördert Gold heute zum sensationell günstigen Kostenfaktor von nur 800 US$ pro Unze. Es macht also beim aktuellen Goldpreis von 1.800 US$ einen glatten 1.000er Gewinn pro Unze.

Mit +400% Kurspotenzial bin ich also, wie immer, sehr zurückhaltend und kalkuliere lieber ein bisschen vorsichtiger… Steigt der Goldpreis von heute an weiter, sind für Sie sogar noch viel höhere Gewinne möglich.

Aber nur, wenn Sie sich einen Ruck geben und die ~2,50 Euro täglich investieren. Das ist gar nicht viel Geld. Sie können das sofort einsparen, wenn Sie zum Beispiel fortan das Geld für überteuerten Kaffee einsparen und ihn lieber mit der Thermoskanne genießen.

Welche Aktie ist als nächstes ein Kauf – Gewinnmitnahme – Verkauf?

JETZT EINSTEIGEN


Ist die starke Rendite beim König der Industriemetalle ein Widerspruch? 

Sicher hören Sie die gleichen Stimmen, die ich höre und die voller Angst geprägt sind, weil die Weltwirtschaft in einer ähnlich desolaten, ausweglosen Situation stehen soll wie schon einmal im Jahre 1929 und der nachfolgenden deflationär geprägten Rezession. Horrorszenarien und alte schwarz-weiß Bilder von den hungernden Landarbeitern werden regelmäßig auf Goldkonferenzen herumgereicht und lassen den Zuhörern entsprechender Präsentationen regelmäßig das Blut in den Adern gefrieren.

Aber ich würde das nicht überbewerten. Damals waren Rohstoffe und vor allem Gold ohnehin die beste Anlage, nur aus einem anderen Grund wir heute. Es war so, dass Anleger gar nicht so viel verdienten. Aber die relative Entwicklung war dennoch stark, weil die meisten Aktien damals um -90% kollabierten. Heute beurteile ich die Lage ganz anders.

Es gibt heute 7 Milliarden Menschen, damals waren es 2 Milliarden, und von den heutigen Menschenmassen leben 6 Milliarden schätzungsweise in Ländern, die infrastrukturell vergleichbar sind mit Europa oder Nordamerika während der 1930-40er Jahre oder wenn wir an China denken vielleicht ungefähr wie die 1960er. Sicher gibt es die Küstenmetropolen Chinas, die heute vielleicht moderner sind als unsere Großstädte in Deutschland, aber fahren Sie einmal ein paar Kilometer von den Metropolen aufs Land oder westwärts und Sie werden auch dort feststellen, das Wachstumspotenzial ist mehr als genügend vorhanden.

Durch Kapitalbildung in den jeweiligen Gebieten, aus eigener Kraft, wird dieses Potenzial nun zusehends erschlossen.

  • Die USA werden in den nächsten Monaten zusätzliche Infrastrukturprogramme über 1 Billion,
  • die EU sogar über 2 Billionen,
  • sowie China im Umfang von 700 Milliarden US-Dollar,

auf den Weg bringen.

Die Grafik leitete mir Urs Marti, Fondsmanager des S-I-A LTIF Natural Resources (ISIN: LU0244072335) weiter, mit seiner bekannten Value-Ausrichtung. Bei seiner Anlagestrategie stimmen mich die Aussichten der Industriemetall-Werte sehr optimistisch. Seine Fondspräsentation für den August (PDF) enthält viele spannende Beispiele zu aktuellen Chancen im industriellen Rohstoffsektor.

Neben einem Fonds fände ich auch einen spezifischen und kostengünstigen Sektor-ETF spannend. Mit dem Sie Industriemetall-Minen abdecken können, wie dem iShares MSCI Global Metals & Mining Producers ETF (New York: PICK), den Sie einmal beobachten können. Damit haben Sie eine mögliche Variante, um dieses bestehende Investitionspotenzial breit diversifiziert zu spielen.

Die Kurse des PICK ETF erholen sich schon schnell von den Frühjahrestiefs:

Auch die Bewertungen sind sehr günstig:

 

Ihr

Guenther_Unterschrift

Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat Termin: gh_chat_icon

Die nächste Goldherz Sprechstunde veranstalte ich für Sie am Montag, den 7. September 2020, ab 19:00 Uhr im sharedeals.de Live-Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenskonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können: . Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenskonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenskonflikte:

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen. Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden. Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der bull markets media GmbH Am Königsgraben 2 DE-15806 Zossen Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343 E-Mail: guenther@goldherzreport.de Webseite: www.goldherzreport.de Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt.)