Ausgabe 44/2020 – Wie lange sollten Sie eine Aktie halten?

Goldherz Report Ausgabe 44/2020 – Donnerstag, 17. Dezember 2020

G.Goldherz Liebe Leserin, lieber Leser,

heute möchte ich Ihnen vor allem meine besten Wünsche und viel Gesundheit für Weihnachten und das neue Jahr 2021 wünschen.

Und ich möchte Ihnen heute noch mal einen Rat geben, den Anleger gar nicht häufig genug hören können.

Denken und handeln Sie strategisch, stets langfristig und nicht zu emotional.

 

Der gleiche Rat hat bei mir fast 10 Jahre gebraucht, bis ich ihn wirklich verstanden und umgesetzt habe und erst danach wurde ich an der Börse richtig erfolgreich. Wenn Sie noch weniger als 10 Jahre an der Börse sind, dann haben Sie mit diesem Rat vielleicht die Chance, es sogar deutlich früher besser und richtiger zu machen als ich selbst!

Die meisten Börsenbriefe sind wie die Fahne im Wind. Das haben Sie sicher auch schon festgestellt, wenn Sie sich für das Abonnement eines gewöhnlichen Briefs entschieden und einige Ausgaben gelesen haben.

Da bin ich anders: Ich schreibe nicht allein für Sie als Leser, selbst wenn Sie der wichtigste Baustein sind, sondern ich schreibe vor allem darüber, wie ich persönlich mit meinem Geld umgehe und in meinem eigenen Depot wahrhaftig umsetze.

Das ist ein himmelweiter Unterschied.

Die meisten Börsenbriefschreiber sind wie ihre Leser und lassen sich sehr stark und prozyklisch von der Marktstimmung beeinflussen. Bei steigenden Kursen jubeln alle und bei fallenden wird gejammert.

Ein sehr guter Börsenbriefschreiber, den ich wegen seines Wissens sehr schätze, auch wenn ich in diesem Zusammenhang seinen Namen nicht erwähnen möchte, hat es einmal so formuliert:

„Ich sehe den Zeithorizont für meine Investitionen als den größten Unterschied zwischen dem, was ich als Börsenbriefautor tue, und dem, was ich als privater Investor tun würde. Wenn ich ein privater Investor wäre, der nur mir selbst Rechenschaft ablegen müsste (OK, auch meiner Frau), würde der Zeitrahmen für meine Trades ganz anders aussehen.“

Sie sehen: Er ist in seinem Hauptberuf Börsenbriefschreiber. Er ist also in erster Linie darauf bestrebt, seine Leser kurzfristig zufrieden zu stellen.

Daraus macht er auch kein Geheimnis, wie er selbst schreibt:

„Eine Sache, die mir im Laufe meiner Jahre in diesem Geschäft immer wieder eingebläut wurde, ist, dass die meisten Investoren, die bereit sind zu spekulieren, auf kurzfristige Gewinne aus sind.“

Von dieser Einstellung her aus betrachtet, hat mein Kollege recht.

Er tut einfach das, was die meisten Anleger sich unter einem Börsenbriefautor vorstellen: Einen Guru, der Ihnen stets die richtigen Entscheidungen präsentiert und das jede Woche und ohne eine Kursbewegung ungenutzt zu lassen.

Doch in Wahrheit ist diese Strategie grundfalsch und fabriziert bestenfalls kleine Gewinne.

Die Strategie sieht meistens so aus: Geht es bergauf, werden laufend neue Aktien gekauft, um oft kurz darauf Gewinne mitzunehmen. Das sieht gut aus und lässt sich für die Werbung neuer Leser verwenden. Geht es bergab, wird irgendwann mal der Verlust realisiert und so lange gewartet, bis der Boden erreicht wurde, bevor dann im erneuten Anstieg wieder neu investiert wird.

So beginnt das Spiel wieder von vorne.

Sie müssen gar kein Experte sein, um zu erkennen, wie falsch das ist.

Es macht Arbeit, kostet Transaktionsgebühren und am schlimmsten daran, sie kostet unglaublich viel Rendite.

Schauen Sie sich das mal an einer der besten Gold- und Silberminenaktien an, die fast jeder Börsenbrief im Gold- und Rohstoffsektor auf seinem Radarschirm hat und die im Goldherz PLUS Vermögensaufbaudepot enthalten ist.

Ich habe mir einmal die Mühe gemacht und die Ratschläge eines 0815-Börsenbriefs über 1 1/2 Jahre verfolgt und verglichen mit meinen eigenen Prognosen.

Um ehrlich zu sein: Sie müssen gar kein besonders großer Experte sein, um zu wissen, dass die Pan American Silver ein grundsolides und starkes Unternehmen ist, das von seinem Gründer Ross Beaty vor über 20 Jahren ins Leben gerufen wurde, der für das Unternehmen einige der besten Deals im Sektor abschließen konnte.

Pan American Silver (Toronto: PAAS): +191% Rendite in 18 Monaten

Sie sehen schon, wenn Sie mit einem Trading-Ansatz herangehen, der auf kurzfristige Gewinne abzielt und Ihr Kapital schützt, indem Sie zum Beispiel Ihre Stopps immer nachziehen oder sich am Chart orientieren, um festzustellen, ob die Aktie nun ein Kauf oder Verkauf ist, so wie es viele 0815-Börsenbriefe nahelegen, dann passiert etwas Erstaunliches.

Sie verdienen selbst mit einer der besten Gold und Silberminenaktien der Welt praktisch nichts.

OK, vielleicht hätten Sie bestenfalls zweimal einen kleinen Gewinn von je +35% und +27% mitgenommen… Doch seien wir mal ehrlich: Im Vergleich zur Spitzenrendite meiner geruhsamen Goldherz-Strategie, ist das gemessen am Risiko wirklich uninteressant. Dann hätten Sie vermutlich auch den DAX oder irgendwas anderes handeln können…

Mit Investitionen in Goldminen-Aktien, weil Sie an einen steigenden Goldpreis glauben, hat diese Strategie wirklich überhaupt nichts zu tun!!!

Die meisten Leser von 0815-Börsenbriefen wären vermutlich auch nicht immer in der Spitze, sondern erst jeweils am Einstand wieder rausgegangen und hätten mit einer der besten Werte im Sektor gar nichts verdient.

Kein Wunder: Die Masse der Anleger verdient an der Börse mit kurzfristigen Ansätzen sowieso kein oder nur ganz wenig Geld.

Die Statistik ist hier eindeutig und wurde zigfach schon in der Finanzpresse erwähnt. 90% der Privatanleger können einfach nicht „still halten“, sondern verkaufen tendenziell immer zu früh, bei kleinen Gewinnen von +20% oder sie verkaufen aus Angst immer dann, wenn die Aktie nach einem kleinen Anstieg wieder auf den Kaufkurs gefallen ist.

Dabei interessiert es den Markt überhaupt gar nicht, wo Sie Ihre Aktie gekauft haben!

Sie gehen mit jeder Aktie das Risiko eines Totalverlustes ein. Das liegt nun mal in der Natur der Sache, wer etwas anderes behauptet, ist ein Lügner.

Also wäre es doch vernünftiger, wenn Sie einer Strategie folgen, bei der Sie für das Risiko des Totalverlustes mindestens mit über +100% kompensiert werden, damit sich Chancen und Risiken die Wage halten?

Das ist übrigens der Kern meiner Strategie: Ich würde keine Aktie jemals mehr kaufen oder zum Kauf raten, wenn ich nicht sicher wäre, dass sie auf 12-Monatssicht mindestens +100% und im Idealfall langfristig +500% oder +1.000% steigen könnte. Unter langfristig verstehe ich einen Anlagehorizont von 3-5 Jahren. Doch ich darf heute, zweieinhalb Jahre nach Gründung des PLUS Börsendienstes bestätigen, dass die überwiegend hohen Renditen schon jetzt wirklich stark ausgefallen sind.

Tatsächlich hat das bei Pan American Silver hervorragend funktioniert. Leser, die diese Aktie rechtzeitig im Sommer 2019 kauften, als ich sie im Abo ausführlich besprochen habe, konnten damit bis diesen Sommer +246% Gewinn in der Spitze erzielen. An diesem Punkt lohnte es sich natürlich durchaus, wenn Sie den Einsatz gesichert hätten für neue Investments. Gleichzeitig habe ich aber weiter dazu geraten, eine Kernposition laufen lassen, die nun +191% Rendite in 18 Monaten erreicht hat und „risikolos“ im Depot enthalten ist.

Hier der aktuelle Auszug aus meinem Depotkommentar, den Abonnenten für alle meine rund 30 Favoriten im Rohstoffsektor erhalten.


Auch wenn ich betonen möchte, dass Sie als PLUS-Leser oft noch viel höhere Renditen erreichen konnten

Dieses Jahr habe ich +1.980% allein mit einem Nickel-Explorer verdient, wo sich ein Investment, das ich mit PLUS-Lesern teilte, von 10.000 auf 198.000 Euro gesteigert hat.

Alles unter der Grundannahme, dass sich der E-Mobilitäts-Boom durchsetzt!

Diese Woche habe ich meinen PLUS-Abonnenten mein Weihnachtsdepot mit den Kauflimits für meine 5 Trading-Depot Werte für den Start ins Börsenjahr 2021 geschickt.

Ölaktien inmitten einer Kursexplosion

Viele meiner Öl-Aktien sind in den letzten vier Wochen drastisch gestiegen: +31%, +69%, +32%… Aber das ist erst der Anfang:

Diese Woche habe ich einige Aktien für den Vermögensaufbau näher betrachtet, die extrem günstig sind. Eine Öl-Aktie ist zurzeit noch immer so günstig wie im Frühjahr 2020 als der Ölpreis am Tief bei 20 US$ pro Barrel stand. Seitdem hat sich der Ölpreis um +150% auf 50 US$ erholt, doch diese Aktie notiert immer noch auf demselben Niveau wie zur Pandemie.

Dabei ist es eines der wenigen Ölunternehmen, die stetig investiert und in den letzten Jahren mehr Reserven gefunden als gefördert haben. Das ist eine ganz wichtige Kennzahl für die Bewertung von Rohstoffunternehmen. Logisch: Mit jedem Jahr Produktion schwinden die Reserven und am Ende bleibt sprichwörtlich nur ein schwarzes Loch in der Erde.

Tatsächlich erwarte ich bei der Aktie von heute an eine Jahresrendite von 30% und das für die nächsten 3-5 Jahre. Sie können also Ihr Investment um bis zu +271% steigern, wenn Sie heute dort investieren. Wenige Aktien erlauben so einen starken Vermögensaufbau.

Übrigens: Wenn Sie diesen unglaublichen Renditeunterschied einmal ins Verhältnis setzen wollen. Die Börsenindizes müssten um -78% fallen, um ähnlich günstig bewertet zu sein wie dieser Ölwert.

Die Rechnung ist die: Die großen Aktienindizes lassen in den nächsten 5 Jahren höchstens 6% Jahresrendite erwarten, mein Ölwert wird mit 30% Rendite eine 5-Mal so hohe Rendite erreichen. Wobei der Ölpreis in den kommenden Jahren wohl sogar noch von zurzeit 50 auf 150-300 US$ steigen wird… Aber das ist ein Thema, das ich in einer späteren Wochenausgabe nochmal behandle.

Es ist verrückt: Nur weil ein paar offensichtlich „geistig Behinderte“ das globale Ende des fossilen Ölzeitalters ausrufen, werden Ölaktien zu Weihnachten 2021 verschenkt.

Über 500 Anleger konnten in diesem Jahr von meinen außergewöhnlich erfolgreichen Börsentipps massiv profitieren:

  • +1.980% in 10 Monaten mit Chalice Gold (Sydney: CHN)
  • +720% in 9 Monaten mit Skeena Resources (Toronto: SKE)
  • +186% in 4 Monaten mit – Aktie immer noch als Kauf im PLUS-Premiumbrief – steigt täglich weiter…
  • +105% in den letzten 4 Wochen mit einer kleinen Öl-Aktie, die ich im Rahmen meiner Öl-Sonderanalyse vorstellte.

JETZT Goldherz PLUS Mitglied werden

Renditen von insgesamt +1.000% in 2020 waren nachweislich mit meinen vier „Top-Aktien“ möglich!

Wenn Sie das Börsenjahr 2020 mit 10.000 Euro begonnen und mit 100.000 Euro beendet haben, dann haben Sie alles richtig gemacht und brauchen den PLUS wahrscheinlich gar nicht. Aber wenn Sie überhaupt nicht in die Nähe solcher Gewinne kommen, dann verspreche ich Ihnen, dass ein PLUS-Abo Sie begeistern wird mit neuen Anlageideen und mit Wissen, das sonst niemand so leicht erfährt.

Schließlich lege ich mein eigenes Vermögen so an, wie ich das im PLUS beschreibe.

Welcher Börsenbrief leistet etwas Vergleichbares?

 

Ihr

Guenther_Unterschrift

Günther Goldherz,

Chefredakteur Goldherz Report


Der nächste Goldherz Live-Chat-Termin:

gh_chat_icon

Die nächste Goldherz Sprechstunde mit dem Thema „Das sind meine Neujahrs-Aktien 2021“ veranstalte ich für Sie am Montag, den 4. Januar 2020, ab 18:00 Uhr im sharedeals.de Live Chat!

Sharedeals_Logo


Offenlegung von Interessenskonflikten & Risikohinweis, Haftungsausschluss

 

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte gemäß Paragraph 34b WpHG i.V.m. FinAnV: Ein Interessenskonflikt besteht darin, dass die bull markets media GmbH bzw. Redakteure, Mitarbeiter, Eigentümer oder anderweitig mit der bull markets media GmbH verbundene natürliche und juristische Personen Positionen in den folgenden besprochenen Finanzinstrumenten halten und diese Positionen jederzeit weiter aufstocken oder verkaufen können:

Ein erhöhtes Interesse an den besprochenen Finanzinstrumenten, steigende Kurse und eine höhere Handelsliquidität sind bei einem geplanten Verkauf von Vorteil. Somit besteht eindeutig und konkret ein Interessenskonflikt.

Darüber hinaus bestehen die folgenden weiteren, konkreten und eindeutigen Interessenskonflikte:

  1. Die bull markets media GmbH wurde als Herausgeber für die Berichterstattung über das Unternehmen vergütet und hält zudem Aktien/Warrants an dem Unternehmen.

Risikohinweis: In diesem Newsletter werden ausschließlich Aktienanlagen besprochen. Aktienanlagen bergen ein hohes Verlustrisiko, welches im schlimmsten Fall den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bedeuten kann. Dies gilt insbesondere für Aktienwerte mit niedriger Marktkapitalisierung (kleiner 100 Mio. EUR), welche in diesem Newsletter ebenfalls regelmäßig besprochen werden. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei in diesem Newsletter veröffentlichten Beiträgen um journalistische Beiträge und Meinungsäußerungen, keinesfalls aber um Finanzanalysen im Sinne des deutschen Kapitalmarktrechts handelt. Das Studium dieses Newsletters ersetzt daher keine individuelle Anlageberatung. Wir raten daher ausdrücklich dazu, sich vor einem Investment in die hier vorgestellten Aktien von einem Anlage- oder Vermögensberater in Bezug auf die individuelle Angemessenheit dieses Investments beraten zu lassen. Darüber hinaus sollten Anleger auf keinen Fall ihr gesamtes Kapital auf wenige Aktien konzentrieren oder sogar einen Kredit für die Aktienanlage aufnehmen.

Haftungsausschluss: Den Artikeln, Empfehlungen, Charts und Tabellen liegen Informationen zugrunde, welche die Redakteure für verlässlich halten. Eine Garantie für die Richtigkeit kann die Redaktion jedoch leider nicht übernehmen. Jeglicher Haftungsanspruch – insbesondere für aus einer Aktienanlage entstandene Vermögensschäden – muss daher grundsätzlich abgelehnt werden. Bitte lesen Sie unbedingt unseren vollständigen Disclaimer.


Impressum

 

Der Börsenbrief „Der Goldherz Report“ ist ein Produkt der bull markets media GmbH Am Königsgraben 2 DE-15806 Zossen Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), Register-Nr.: HRB 171343

Geschäftsführer & Herausgeber v.i.S.d.P.: Alexander Schornstein, Andre Doerk

Webseite: www.goldherzreport.de

E-Mail: guenther@goldherzreport.de

Redaktion: Günther Goldherz (Pseudonym – Name des Redakteurs ist dem Herausgeber bekannt)